Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Romantische Musik für Oboe und Klavier

Romantische Musik für Oboe und Klavier

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 01.11.00

Ars Musici AM 1272-2

1 CD • 70min • 1999

Merkwürdig, daß diese Sammlung "romantischer" Werke für Oboe und Klavier – zwei davon ohnehin aus dem 20. Jahrhundert – mit einer detaillierten Beschreibung des "Niedergangs" der Oboe als Soloinstrument eingeleitet wird. Ob die Lage um die Oboe wirklich so hoffnungslos ist, scheint mir angesichts der Vielzahl respektabler solistischer Oboenkompositionen aus den letzten 50 Jahren sehr fraglich. Vielleicht deswegen ist es auch nicht ohne Weiteres begrüßenswert, daß verstaubte und kompositorisch nicht sonderlich interessante Recitalstückchen wie von Flotow oder Schuncke überhaupt ausgegraben werden. Mit seinen eher bescheidenen drei Romanzen glänzt in solcher Gesellschaft der gute alte Robert Schumann als ein wahrer Meister.

Beide Musiker zeigen Kompetenz in allen Details und stellen Schumann mit viel Poesie und empfindsamer Kraft dar. Auffallend ist, daß beide bei Britten und Koechlin mit viel größerer Hingabe und Überzeugung sowie mit klanglich wesentlich flexibleren Nuancen spielen.

Patrick Donahue [01.11.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.W. Kalliwoda Morceau de Salon op. 228
2 Fr. v. Flotow Nocturne concertante op. 47
3 R. Schumann Drei Romanzen op. 94 für Oboe und Klavier
4 Ch.L.  Schuncke Andante und Bolero (1862)
5 C. Nielsen Fantasiestücke op. 2
6 B. Britten Temporal Variations für Oboe und Klavier (1936)
7 Ch. Koechlin Au loin op. 216 Nr. 11 (1947/1948 - aus: 11 Monodies op. 216)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Christian Hommel Oboe
Dorothea Eppendorf Klavier
 
AM 1272-2;4017563127224

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc