Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Melodramen III

Vampyrkatze und Walzerfeier, Seegespenst und Menetekel

Thorofon CTH26594

4 CD • 4h 42min • 2018, 2019

21.03.2020

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

In unermüdlicher Forscherarbeit hat der Musikologe und Regisseur Peter P. Pachl in den letzten Jahren die Geschichte der lange ignorierten Gattung des Melodrams erkundet und seine Funde bei Thorofon klanglich zugänglich gemacht. In der nunmehr dritten Folge präsentiert er überwiegend Stücke, von denen er vorher selbst noch nichts geahnt hatte. Es handelt sich folglich mit ganz wenigen Ausnahmen um Ersteinspielungen. Die Kassette mit vier CDs und einer Spieldauer von fast fünf Stunden enthält 31 Titel von unterschiedlichem Umfang. Der kürzeste dauert wenig mehr als eine Minute, der längste über 24 Minuten.

In der langen Liste der Autoren fehlen die großen Namen weder bei den Komponisten (Beethoven, Schubert, Liszt, Smetana, Schillings) noch bei den Dichtern (Goethe, Schiller, Eichendorff, Grillparzer, Heine, Turgenjew, Fontane, C. F. Meyer), doch in der Mehrzahl handelt es sich um vergessene Kleinmeister. Wer kennt heute noch Botho Sigwart, Carl Kleemann. Heinrich Neal, August Reuss oder Victor v. Woikowsky-Diebau, um nur ein paar Namen zu nennen. Sie waren zu ihrer Zeit hochgeachtete Musiker in herausgehobenen Kapellmeisterpositionen. Ihre Arbeiten sind nicht für die Ewigkeit geschaffen, manche haben sich den ruhigen Schlaf im Archiv redlich verdient, doch auch diese marginalen Produkte ergänzen das Bild für denjenigen, der sich systematisch mit der Gattung befassen will.

Vertonung von Gedichten und Balladen

Sehr unterschiedlich sind bei den Kompositionen die selbst gestellten Ansprüche an die Adaption der Texte. Während sich die Musik in vielen Fällen damit begnügt, den deklamierten Text zu akzentuieren oder atmosphärisch zu untermalen, werden andererseits die Gedichte und Balladen (um solche handelt es sich in der Mehrzahl) häufig in einen großen, gleichsam symphonischen Rahmen eingebettet, mit langen Vor-, Zwischen- und Nachspielen. Dies am auffallendsten in Die Jüdin von Worms, die Robert Heger, der Nachwelt vor allem als bedeutender Dirigent im Gedächtnis geblieben, auf einen Text des Dänen Georg Brandes geschrieben hat. Da scheint mir der Klavierpart deutlich vom Orchester her konzipiert. Das gilt in geringerem Maße auch für die beiden Schiller-Vertonungen durch Max von Schillings oder Eichendorffs Brautfahrt von Wilhelm Kienzl. Einige vergessene Dichtungen sind dank der Vertonungen wieder neu zu entdecken, vor allem Ferdinand Freiligraths Der Blumen Rache in zwei sehr unterschiedlichen Versionen von Zdeněk Fibich und Julius Metz oder Der Todspieler von Börries v. Münchhausen, der ebenfalls in gleich zwei Fassungen (Woikowsky-Biedau, Theodor Wünschmann) vorliegt. Gustav Lewins Das klagende Lied (Text: Martin Greif) schöpft aus der gleichen Quelle, dem Märchen der Gebrüder Grimm, wie Gustav Mahlers berühmtere Vertonung. Auch Felix Dahns Graf Walther und die Waldfrau (Musik: Camillo Horn) und Das begrabene Lied von Richard Baumbach (Musik: Carl Kleemann) verdienen erneut Beachtung.

Eine editorische Großtat

Das Melodram erlebte eine Blütezeit um 1900, als das Deklamationstheater noch hoch im Kurs stand und Schauspieler wie Ernst von Possart und Ludwig Wüllner über die Mittel verfügten, dieser Gattung die nötige Aufmerksamkeit zu sichern. Es lohnt sich, ihren Vortragsstil anhand alter Aufnahmen zu studieren (die teilweise bei youtube eingestellt sind): Ein Rezitieren, das Melodie und Rhythmus der deutschen Sprache besondere Aufmerksamkeit widmet und per se schon musikalisch ist. Eine zentrale Aufgabe der Komponisten war es, die deklamierten Texte zu unterstützen und zu überhöhen. Es gelingt Peter P. Pachl, diese alte Tradition aufzunehmen und erneut lebendig zu machen. Er reizt in seinem Vortrag nicht nur den dramatischen, sondern auch den musikalischen Gehalt der alten Balladen voll aus, wobei er oft aus dem Sprechen organisch in Gesang überwechselt. Sein langjähriger Klavierpartner Rainer Maria Klaas hat ihm markante Töne entgegen zu setzen, gegen die es die Stimme gelegentlich schwer hat durchzudringen. Da bleiben bei ansonsten glasklarem Klangbild also Wünsche bezüglich der Balance übrig. Das Booklet ist wie immer bei Pachl außerordentlich informativ und regt zu eigenem Studium an. Die rezitierten Texte, die ein ganzes Buch erfordert hätten, fanden begreiflicherweise keinen Platz.

Ekkehard Pluta [21.03.2020]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Rainer Maria Klaas
1Die Vampyrkatze (Improvisation) 00:13:05
Bedřich Smetana
2Der Fischer 00:04:15
Felix Draeseke
3Helga's Treue op. 1 00:08:49
Siegfried Wagner
4Fuga für Klavier 00:02:08
Heinrich Neal
5Das Märchen vom Glück op. 51 Nr. 4 00:05:24
Erich Riede
6Gorm Grymme op. 2 00:11:43
Robert Heger
7Die Jüdin von Worms op. 13 00:21:23
CD/SACD 2
Ludwig van Beethoven
1Melodramatische Szene 00:01:16
Julius Metz
2Der Blumen Rache 00:06:59
Carl Kleemann
3Das begrabene Lied op. 15 00:10:10
Max von Schillings
4Kassandra op. 9 00:10:32
5Das eleusische Fest op. 9 00:14:55
Sigwart Botho Philipp August zu Eulenburg
6Ode der Sappho 00:04:10
Anton Arensky
7Die Nymphen op. 68 Nr. 3 (Melodeclamation) 00:07:12
Artur Hohenstein
8In Sturmes Not 00:07:38
Victor v. Woikowsky-Biedau
9Der Todspieler op. 29 00:12:46
CD/SACD 3
Theodor Wünschmann
1Der Todspieler op. 5 00:10:58
Felix Draeseke
2Der Mönch von Bonifazio op. 74 00:06:58
Camillo Horn
3Graf Walter op. 39 00:21:21
Oskar Brückner
4Festnacht und Frühgang op. 56 00:06:54
Gustav Heuer
5Krieg und Friede op. 28 00:07:12
August Reuß
6Seegespenst op. 21 Nr. 1 00:07:23
Rainer Maria Klaas
7Belsazar (Improvisation) 00:09:06
CD/SACD 4
Franz Schubert
1Der Abschied von der Erde (aus "Der Falke") 00:02:16
Gustav Lewin
2Das klagende Lied 00:24:23
Carl Reinecke
3Schön Astrid op. 111 00:06:18
Zdenek Fibich
4Der Blumen Rache 00:05:54
Wilhelm Kienzl
5Serenade 00:06:45
6Die Brautfahrt 00:12:17
7Ergo bibamus 00:05:09
8Vor einer Genziane 00:06:13

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

25.08.2016
»zur Besprechung«

Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen, Melodramen und Intermezzi von Erich J. Wolff und seinen Zeitgenossen / Thorofon
"Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen, Melodramen und Intermezzi von Erich J. Wolff und seinen Zeitgenossen / Thorofon"

31.10.2018
»zur Besprechung«

Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon
"Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

09.10.2019
»zur Besprechung«

Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit, Liederzyklen und Kammermusik von Arnold Winternitz, Ludwig Ferdinand von Bayern und Casimir von Pászthory / Thorofon
"Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit, Liederzyklen und Kammermusik von Arnold Winternitz, Ludwig Ferdinand von Bayern und Casimir von Pászthory / Thorofon"

31.10.2018
»zur Besprechung«

Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon
"Wagner-Zyklus, und andere erotische und animalische Extremi- und Perversitäten / Thorofon"

18.07.2018
»zur Besprechung«

Viktor Ullmann, Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke / Kaleidos
"Viktor Ullmann, Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke / Kaleidos"

06.07.2018
»zur Besprechung«

„Flügel musst du jetzt mir geben!“, Melodramen / Thorofon
"„Flügel musst du jetzt mir geben!“, Melodramen / Thorofon"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige