Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michael Gielen Edition 1

Aufnahmen 1967-2010

Michael Gielen Edition 1

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 08.04.16

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic SWR19007CD

6 CD • 7h 11min • 1967-2010

Michael Gielens letzter Auftritt als Dirigent vor einem großen Sinfonieorchester liegt zwei Jahre zurück. Im nächsten Jahr feiert der gebürtige Dresdener seinen 90. Geburtstag. Michael Gielen war Zeit seines Lebens als Dirigent und Komponist aktiv und machte als kritischer, auch gerne mal unbequemer Erneuerer der Musik von sich reden. Gielens Credo: Das reiche musikalische Erbe aus vielen Jahrhunderten kann in heutiger Zeit erst authentisch aus sich selbst heraus sprechen, wenn es sich mit der musikalischen Gegenwart misst – und dies auch in mutig konzipierten Konzertprogrammen zum Ausdruck kommt. Die eigene distanzierte Haltung zum kommerziellen Musikgeschäft hat Michael Gielen eine gewisse Außenseiterstellung eingebracht. Dafür haben die großen Rundfunksinfonieorchester mit Gielen am Dirigentenpult ihren öffentlich-rechtlichen Kulturauftrag mit Leidenschaft gepflegt. Viele, heute als legendär betrachtete Aufnahmen wurden bislang nie auf Schallplatte oder CD veröffentlicht. Allein schon deswegen stehen viele Rundfunkmitschnitte heute bei Sammlern hoch im Kurs.

Jetzt füllt das SWR-eigene Label SWRmusic wichtige Lücken, wenn es um eine Gesamtschau von Gielens Lebenswerk geht. Das Volume 1 liegt hiermit vor – und fokussiert in chronologischer Abfolge verschiedene Stilepochen, in denen Gielen nach neuen Bedeutungsebenen in der Musik strebte. Die gewählte Einteilung nach den großen Komponisten eröffnet gute Einblicke in Gielens zeitlose interpretatorische Herangehensweise.

Allein sechs CDs macht diese erste Folge aus. Vereint sind hier Aufnahmen, die Gielen zwischen 1967 und 2010 vor allem mit dem Orchester des SWR, aber auch dem früheren Rundfunksinfonieorchester Saarbrücken einspielte. Die Gegenüberstellung älterer mit neueren Aufnahmen soll einen Wandel der Interpretationskultur und ebenso den technischen Fortschritt bei der Aufnahmequalität veranschaulichen. Neben solchen Erkenntnissen hinterlässt das Hören dieser Einspielungen umso mehr den Eindruck von Gielens außerordentlicher künstlerischer Kontinuität. Da ist diese allgegenwärtige Stringenz bei den Tempi, zugleich auch ein konsequenter Wille zur lebendigen Entfaltung sämtlicher Energien in der Musik. Den Kompositionen in ihrer Vielschichtigkeit dienen – dafür hat der Musikvermittler Michael Gielen Maßstäbe gesetzt, das macht schon diese umfangreiche Edition deutlich.

Zum Auftakt gibt es den „ganz persönlichen“ Michael Gielen am Flügel zu erleben, der Bachs Präludium und Fuge Nr. 4 cis-Moll interpretiert. Bach sozusagen als Ur-Quelle für musikalische Qualität schlechthin – im Livekonzert hat Michael Gielen gerne auch mal Bach direkt mit Morton Feldman kontrastiert, um damit Modernität auf Augenhöhe, sozusagen über alle Jahrhunderte-Grenzen hinweg, zu demonstrieren. Sicher werden solche spannenden, manchmal auch provokanten Bezüge in späteren Folgen der Edition ebenfalls ausgeleuchtet werden!

Mozart ist ein großes Thema für Michael Gielen. Seine Interpretationen begeben sich ans musikalisch Eingemachte, hier lebt Temperament und Stringenz – manchmal in erschütternder Manier. Gielen weiß, wie man alle wohlfeilen, allzu schönfärberischen Herangehensweisen dynamisch umgeht, wie man stattdessen genug kraftvolles Potenzial aufbietet, damit die Musik direkt und unmittelbar zum Hörer spricht, der heute naturgemäß von allerhand zeitgenössischen Gegenwartseinflüssen überflutetet ist. Unter Gielens Stabführung lebt Mozarts Musik in einem Tempo auf, das der heutigen schnelllebigen Zeit entgegenkommt. Solche Straffungen sind zum Markenzeichen Gielens geworden: Immerhin war „seine“ Zauberflöten-Interpretationen fast zwanzig Minuten kürzer als jene von vielen Kollegen.

Auf der vorliegenden CD stürmen mit viel pointiertem Spielwitz die Ouvertüren der Zauberflöte und von Cosi fan Tutte voran. Das ist eine gute Gesellschaft für Mozarts sinfonische Meilensteine, als da wären die Haffner- und die Linzer-Sinfonie. Entdeckerlust bedient die Edition überdies, wenn sie immer wieder den Blick auf seltener gespielte Kompositionen lenkt, wie zum Beispiel die Sinfonie Nr. 30 KV 202. Drei späte Haydn-Sinfonien machen hier das Hörvergnügen in Sachen vital interpretierter Wiener Klassik komplett.

Michael Gielens heute als legendär geltende Aufführungen von Beethovens Sinfonien werden auf dieser Edition nicht berücksichtigt, hingegen Beethovens Coriolan-Konzertouvertüre c-Moll, aber auch die drei Leonoren-Ouvertüren, welche in unterschiedlichen Jahrzehnten eingespielt, die Unterschiede subtil zum Klingen bringen. Nach wie vor lebt hier der Wille zur Stringenz bei den Tempi und zu einer Akzentuierung, die nicht glatt, sondern mit Ecken und Kanten daherkommt – oder im Sinne von Adorno, (den Gielen außerpordentlich verehrte), einer „reduktiven Drastik“, die jedem überstrapazierten Rubato eine klare Absage erteilt. Ein intensives Kapitel Interpretationsgeschichte tut sich in einer historischen Aufnahme von Beethovens Tripelkonzert C-Dur op. 56 auf. Von Wärme durchdrungen ist diese solistische Sternstunde aus dem Jahr 1969 mit Jörg Demus am Klavier, der Violinistin Edith Peinemann und dem Cellisten Antonio Janigro.

Franz Schuberts intime musikalische Botschaften haben Michael Gielen von Jugend an berührt. „Schubert trifft mich an einem Punkt wie kaum eine andere Musik“ gestand Gielen. In seinem unermüdlichen Schaffen, aber auch seiner unbequemen Art und Weise, mit dem Establishment des Konzertbetriebs ins Gericht zu gehen, kommt auch bei Gielen ein persönliches „Wanderer-Motiv“ zum Ausdruck, wie es bei Schubert für getriebene Unruhe steht. Auf CD wird Schubert Œuvre schlaglichtartig angegangen, mal sehr schwelgerisch durch verschiedene Rosamunde-Bearbeitungen und einem deutlich fragiler daher kommenden Andante h-Moll. Eine weitere ganze CD bringt den religiösen Schubert, wenn sich in einer späten Aufnahme der As-Dur Messe das SWR-Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg sowie das SWR Vokalensemble Stuttgart auf der Höhe der Zeit präsentieren.

Ein Highlight, das allein schon den Kauf dieser CD-Box lohnt, befindet sich am Ende von CD Nr. 5: Nämlich die von Gustav Mahler initiierte Fassung für Streichorchester von Schuberts Quartettkomposition Der Tod und das Mädchen. Selten erlebt man ein ganzes Orchester in einer solch gebündelten Homogenität und maximal zupackender Stringenz. Gielen und das SWR-Sinfonieorchester zeigen sich einmal mehr als ein perfekt aufeinander eingeschworenes, intensiv spielendes Ganzes, wie es nur aus einer langen, gemeinsamen – und wohl über lange Zeiträume auch wirtschaftlich abgesicherten – Entwicklungsarbeit hervor gehen konnte.

Stefan Pieper [08.04.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.S. Bach Präludium und Fuge Nr. 4 cis-Moll BWV 849 (aus: Das Wohltemperierte Klavier Buch I BWV 846-869) 00:07:01
3 Nun ist das Heil und die Kraft BWV 50 (Kantate) 00:03:55
4 W.A. Mozart Sinfonie Nr. 35 D-Dur KV 385 (Haffner) 00:18:10
8 Menuett mit eingefügten Kontretänzen Nr. 1 F-Dur KV 463 00:02:35
9 Menuett mit eingefügten Kontretänzen Nr. 2 B-Dur KV 463 00:02:21
10 Marsch D-Dur KV 249 00:03:20
11 Deutscher Tanz Nr. 1 D-Dur KV 605 00:01:40
12 Deutscher Tanz Nr. 2 G-Dur KV 605 00:01:36
13 Deutscher Tanz Nr. 3 C-Dur KV 605 (Die Schlittenfahrt) 00:02:39
14 Il Trionfo delle donne KV 605a (Fragment eines Kontretanzes) 00:00:55
15 Sinfonie Nr. 30 D-Dur KV 202 00:20:03
19 Sechs Deutsche Tänze KV 509 00:12:10
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Die Zauberflöte KV 620 (Ouvertüre) 00:07:07
2 Così fan tutte KV 588 (Ouvertüre) 00:04:11
3 Thamos, König in Ägypten KV 345 (Chöre und Zwischenaktmusiken) 00:41:17
11 Sinfonie Nr. 36 C-Dur KV 425 (Linzer Sinfonie) 00:26:04
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Haydn Sinfonie Nr. 95 c-Moll Hob. I:95 00:20:40
5 Sinfonie Nr. 99 Es-Dur Hob. I:99 00:22:53
9 Sinfonie Nr. 104 D-Dur Hob. I:104 (Mit dem Dudelsack) 00:25:16
CD 4
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Coriolan-Ouvertüre c-Moll op. 62 00:07:17
2 Leonoren-Ouvertüre Nr. 1 C-Dur op. 138 00:09:17
3 Leonoren-Ouvertüre Nr. 2 C-Dur op. 72a 00:12:45
4 Leonore-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72a 00:13:36
5 Konzert C-Dur op. 56 für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester (Tripelkonzert) 00:35:33
CD 5
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Schubert Die Zauberharfe D 644 (Melodram) 00:10:34
2 Bühnenmusik zu Rosamunde, Fürstin von Cypern D 797 (Nr. 9 Ballettmusik G-Dur Andantino) 00:07:23
3 Bühnenmusik zu Rosamunde, Fürstin von Cypern D 797 (Nr. 5 Zwischenaktmusik nach dem 3. Aufzug) 00:05:44
4 Andante h-Moll D 936a Nr. 2 00:11:15
5 Streichquartett d-Moll D 810 op. posth. (Der Tod und das Mädchen - Bearb. für Streichorchester) 00:37:33
CD 6
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Intende voci B-Dur D 963 für Tenor, Chor und Orchester (Offertorium) 00:08:13
2 Messe Nr. 5 As-Dur D 678 für Soli, Chor und Orchester 00:43:56

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Rundfunkchor Berlin Chor
Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken Orchester
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Edda Moser Sopran
Julia Hamari Alt
Werner Hollweg Tenor
Barry McDaniel Bariton
Chor der Württembergischen Staatstheater Stuttgart Chor
Südfunk-Chor Stuttgart Chor
SWR Vokalensemble Stuttgart Chor
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Chor
Edith Peinemann Violine
Antonio Janigro Violoncello
Jörg Demus Klavier
Thomas Moser Tenor
Chor der Slowakischen Philharmonie Bratislava Chor
Sibylla Rubens Sopran
Ingeborg Danz Alt
Dominik Wortig Tenor
Rudolf Rosen Bass
Michael Gielen Dirigent
 
SWR19007CD;0747313900787

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Johann Sebastian Bach
Claude Debussy
Genuin 1 CD GEN 13289
Olli Mustonen<br />Scriabin
Naxos 1 CD 8.555999
Angela Cholakian Piano

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc