Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Vivaldi Antonio: Arsilda Regina di Ponto

cpo 3 CD 999 740-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.12.04

cpo 999 740-2

3 CD • 2h 46min • 2001

Vivaldi holt auf. Während von Händels Opern inzwischen fast alle seiner über 40 Titel eingespielt worden sind, konnte man die Bühnenwerke des an musiktheatralischer Schaffensfreude in etwa ebenbürtigen Venezianers bisher nur vereinzelt im Plattenkatalog finden. Das hat sich erfreulicherweise geändert. Neben dem in Sachen Vivaldi besonders aktiven Label opus 111 sind zur Zeit außer dieser zwei weitere Opern angekündigt (Bajazet von Virgin) bzw. soeben veröffentlicht worden (Andromeda liberata von DG Archiv). Mit den dort aufgebotenen hochkarätigen Besetzungen und Klangkörpern kann cpo nicht ganz mithalten, wenn auch das gesangliche und instrumentale Niveau dieser Ersteinspielung beachtlich sind. Die 1716 in Venedig uraufgeführte Arsilda zählt zu jenen frühen Opern, mit denen der Komponist, der seit 1713 auch Theaterimpresario war, sich auf den venezianischen Bühnen zu etablieren begann. Es war eine schwere Geburt, denn die Zensur forderte umfangreiche Überarbeitungen, Striche, Änderungen. Das tatsächlich uraufgeführte Werk war denn auch eine wesentlich oberflächlichere und ausdrucksschwächere Version. Für diese Ersteinspielung wurde jedoch auf das ursprüngliche Autograph zurückgegriffen und damit eine Oper zurückgewonnen, die aus dem Schaffen Vivaldis und der damaligen Theaterlandschaft heraussticht als in seiner Gesamtanlage originelles, durch seine phantasievolle Instrumentierung, die Vielschichtigkeit der Affekte und die treffend gezeichneten Protagonisten musikalisch attraktives Werk. Alle sieben Personen sind vom Komponisten präzise musikalisch charakterisiert: die innig empfindende, zur Melancholie neigende Titelheldin, die mit Autorität auftrumpfende und heftig emotional reagierende Lisea, der weise Berater Cisardo, der edle Tamese, der zur Reue bekehrte Barzane, die ebenso leichtfertige wie sehnsüchtige Mirinda, der oberflächlich und ungerührt reagierende Nicandro. Leider verschweigt das Booklet jegliche Information über die offenbar allesamt jungen Sänger, die sich bislang noch keinen Namen gemacht haben. Dennoch vereint sie ein erstaunliches gesangliches Niveau, insbesondere eine vorzügliche Koloraturfähigkeit. Das von Federico Maria Sardelli straff geführte Orchester beeindruckt mit instrumentaler Vielfarbigkeit, beschwingtem Brio und transparentem Spiel.

Kurt Malisch † [28.12.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Arsilda Regina di Ponto

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simonetta Cavalli Arsilda, Königin von Pontus, Tameses Verlobte - Mezzosopran
Lucia Sciannimanico Lisea, Tameses Zwillingsschwester - Mezzosopran
Elena Cecchi Fedi Mirinda, Prinzessin, Liseas Vertraute - Sopran
Nicki Kennedy Barzane, König von Lydien, Liseas Verlobter - Sopran
Joseph Cornwell Tamese, König von Cilicia, Liseas Zwillingsbruder - Tenor
Sergio Foresti Cisardo, Tameses und Liseas Onkel - Baß
Alessandro Rossi Prinz von Bithynia, Tameses Vertrauter - Sopran
Coro da Camera Italiano Chor
Modo Antiquo Ensemble
Federico Maria Sardelli Dirigent
 
999 740-2;0761203974023

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Filipe Pinto-Ribeiro - Piano Seasons
Olli Mustonen<br />Scriabin
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 6
ECM 2 CD ECM1842/43
Hyperion 1 CD CDA67300
Erato 1 CD 8573-85770-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc