Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonio Vivaldi: Arsilda Regina di Ponto

cpo 3 CD 999 740-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 28.12.04

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 740-2

3 CD • 2h 46min • 2001

Vivaldi holt auf. Während von Händels Opern inzwischen fast alle seiner über 40 Titel eingespielt worden sind, konnte man die Bühnenwerke des an musiktheatralischer Schaffensfreude in etwa ebenbürtigen Venezianers bisher nur vereinzelt im Plattenkatalog finden. Das hat sich erfreulicherweise geändert. Neben dem in Sachen Vivaldi besonders aktiven Label opus 111 sind zur Zeit außer dieser zwei weitere Opern angekündigt (Bajazet von Virgin) bzw. soeben veröffentlicht worden (Andromeda liberata von DG Archiv). Mit den dort aufgebotenen hochkarätigen Besetzungen und Klangkörpern kann cpo nicht ganz mithalten, wenn auch das gesangliche und instrumentale Niveau dieser Ersteinspielung beachtlich sind. Die 1716 in Venedig uraufgeführte Arsilda zählt zu jenen frühen Opern, mit denen der Komponist, der seit 1713 auch Theaterimpresario war, sich auf den venezianischen Bühnen zu etablieren begann. Es war eine schwere Geburt, denn die Zensur forderte umfangreiche Überarbeitungen, Striche, Änderungen. Das tatsächlich uraufgeführte Werk war denn auch eine wesentlich oberflächlichere und ausdrucksschwächere Version. Für diese Ersteinspielung wurde jedoch auf das ursprüngliche Autograph zurückgegriffen und damit eine Oper zurückgewonnen, die aus dem Schaffen Vivaldis und der damaligen Theaterlandschaft heraussticht als in seiner Gesamtanlage originelles, durch seine phantasievolle Instrumentierung, die Vielschichtigkeit der Affekte und die treffend gezeichneten Protagonisten musikalisch attraktives Werk. Alle sieben Personen sind vom Komponisten präzise musikalisch charakterisiert: die innig empfindende, zur Melancholie neigende Titelheldin, die mit Autorität auftrumpfende und heftig emotional reagierende Lisea, der weise Berater Cisardo, der edle Tamese, der zur Reue bekehrte Barzane, die ebenso leichtfertige wie sehnsüchtige Mirinda, der oberflächlich und ungerührt reagierende Nicandro. Leider verschweigt das Booklet jegliche Information über die offenbar allesamt jungen Sänger, die sich bislang noch keinen Namen gemacht haben. Dennoch vereint sie ein erstaunliches gesangliches Niveau, insbesondere eine vorzügliche Koloraturfähigkeit. Das von Federico Maria Sardelli straff geführte Orchester beeindruckt mit instrumentaler Vielfarbigkeit, beschwingtem Brio und transparentem Spiel.

Kurt Malisch † [28.12.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Arsilda Regina di Ponto

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Simonetta Cavalli Arsilda, Königin von Pontus, Tameses Verlobte - Mezzosopran
Lucia Sciannimanico Lisea, Tameses Zwillingsschwester - Mezzosopran
Elena Cecchi Fedi Mirinda, Prinzessin, Liseas Vertraute - Sopran
Nicki Kennedy Barzane, König von Lydien, Liseas Verlobter - Sopran
Joseph Cornwell Tamese, König von Cilicia, Liseas Zwillingsbruder - Tenor
Sergio Foresti Cisardo, Tameses und Liseas Onkel - Baß
Alessandro Rossi Prinz von Bithynia, Tameses Vertrauter - Sopran
Coro da Camera Italiano Chor
Modo Antiquo Ensemble
Federico Maria Sardelli Dirigent
 
999 740-2;0761203974023

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019