Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Manfred Gurlitt: Soldaten

Orfeo 2 CD C 482 992 H

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 01.09.00

Orfeo C 482 992 H

2 CD • 1h 55min • 1998

Gerd Albrecht hat sich immer gern für die Blumen und Blüten am Rande des Repertoires eingesetzt - besonders für jene Werke, die im Schatten des Nationalsozialismus fast zu verschwinden drohten. Mit der Oper Soldaten (nach dem Drama von Jakob Michael Reinhold Lenz) des 1939 nach Japan (!) emigrierten Manfred Gurlitt (1890-1973) hat sich Albrecht erneut für eines dieser vergessenen Werke eingesetzt: In der oft kammermusikalisch durchkomponierten, sprachnah schlicht melodisierten, kompositorisch konservativ-traditionalistisch orientierten, von der Tonalität nicht lassenden Parlando-Oper des Humperdinck-Schülers Gurlitt, führt Albrecht ein ansprechendes Solisten-Ensemble sicher, mit dramaturgisch schlüssiger Tempo-Anlage durch die knapp zwei Stunden Musik. Albrecht läßt die Solisten dabei allerdings eher oratorienhaft klar und zugleich das Orchester vergleichsweise dezent agieren (besonders das Blech erscheint zurückgenommen), woraus sich zwar eine ausgesprochen gute Textverständlichkeit ergibt, die klangliche Ausleuchtung des im Stück angegriffenen Militarismus aber auf der Strecke bleibt. Die sängerdarstellerische Zurückhaltung und die Härten vermeidende Weichzeichnung des Orchesterklangs fallen besonders ins Gewicht, da Gurlitts Oper von ihrem Ausdrucks-Duktus her für den Hörer von heute - wohl auch deshalb, weil der Rezensent B.A. Zimmermanns radikale Lenz-Vertonung im Ohr hat - eher harmlos daherkommt. Gurlitts durchweg tonale und durchaus fein gearbeitete Partitur und die sängerisch vergleichsweise einfache melodische Anlage hätten - als Gegengewicht zum vorherrschenden Lyrismus - eine differenziertere, kontrastreichere, hier und da schärfer zeichnende, auch konkret aggressive Interpretation (gerade die vielen Orchester-Zwischenspiele sind blaß geblieben) zugelassen, ja: nötig gehabt.

Kalle Burmester [01.09.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Gurlitt Soldaten

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Claudia Barainsky Sopran
Katherina Müller Sopran
Celina Lindsley Sopran
Michelle Breedt Mezzosopran
Thomas Harper Tenor
Robert Wörle Tenor
Volker Horn Tenor
Michael Burt Bariton
Thomas Mohr Bariton
Urban Malmberg Bariton
Friedrich Molsberger Bass
Andreas Kohn Bass
Rundfunkchor Berlin Chor
Deutsches Sinfonieorchester Berlin Orchester
Gerd Albrecht Dirigent
 
C 482 992 H;4011790482224

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc