Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Heimat

500 Jahre Heimatlieder und -gedichte
Daniel Behle • German Hornsound • Mario Adorf

Prospero PROSP0052

2 CD • 1h 34min • 2021, 2022

08.11.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Wie viel Heimat braucht der Mensch?, fragte in einem Aufsatz der Schriftsteller und Journalist Jean Améry, der zwei Vernichtungslager überlebt hatte, und kam zu dem Schluss: „Umso mehr, je weniger davon er mit sich tragen kann“. Ein guter Einstieg in ein Programm, das einem Begriff gewidmet ist, dem nach seinem propagandistischen Missbrauch im Dritten Reich noch heute ein unguter Beigeschmack anhaftet. Das vorliegende Album versucht einige Façetten dieses Begriffs zu erfassen und lässt dabei nicht nur Autoren und Komponisten zu Wort kommen, die ein ungebrochenes Verhältnis zu ihrer Heimat hatten, sondern auch solche, denen ihre Heimat genommen wurde. Neben Werner Bochmanns Heimat, deine Sterne hört man das Buchenwald-Lied von Hermann Leopoldi, Hanns Eisler betrachtet das Thema mit Texten von Hölderlin und Brecht aus dem Blickwinkel des Geflüchteten.

Viele Musikgenres

Das musikalische Programm beginnt mit dem um 1500 entstandenen choralartigen Lied Innsbruck, ich muss Dich lassen von Heinrich Isaac, dessen weltlicher Inhalt (schmerzender Abschied von der Geliebten) in eine sakrale Melodie gekleidet ist, die später mehrfach von Johann Sebastian Bach aufgegriffen wurde (u.a. Nun ruhen alle Wälder). Die meisten Musikbeispiele stammen allerdings aus dem 19. und vor allem aus dem 20. Jahrhundert und gehören sehr unterschiedlichen Genres an, von der Opernarie über das Volkslied bis zum Tonfilmschlager oder dem Chanson. Man begegnet manchen bekannten Namen und Titeln, aber es gibt auch einiges aus dem Randrepertoire zu entdecken, wozu ich drei Stücke aus Ernst Kreneks Reisebuch aus den österreichischen Alpen (1929) aus seiner neoromantischen Schaffensperiode rechnen würde. Ganz und gar nicht „tümlich“ kommen die Volkslieder daher, vor allem der derb-erotische Jäger aus Kurpfalz in seiner originalen Version. Aus dem reichen Fundus des Volksliedes haben insbesondere Johannes Brahms und Gustav Mahler geschöpft.

In allen Stilen zuhause

Was der Erlkönig oder die Gralserzählung mit dem Thema Heimat zu tun haben, erschließt sich nicht ohne weiteres, aber man könnte argumentieren, dass Goethe, Schubert und Wagner zur künstlerischen Heimat des Sängers gehören. Der ist, wie er in diesem Album beweist, in allen Stilen zuhause und zeigt neben vielen sängerischen Primärtugenden (entspannte Tongebung, elegante Phrasierung und perfekte Diktion) einen außergewöhnlichen Kunstverstand und eine absolute Geschmackssicherheit. Selbst ausgesprochene Schmonzetten wie das Heimatlied, das der Nazidichter Klaus Siegfried Richter nach dem 2. Satz von Dvořáks Sinfonie aus der Neuen Welt fabriziert hat, werden durch seinen Vortrag aufgewertet. Der vom alten Hans Albers kreierte Mischa-Spoliansky-Song Der Mensch muss eine Heimat haben und Heimat des deutschen Liedermachers Johannes Oerding (Jg. 1981) klingen in seiner Gestaltung besser als bei den Originalen. In Georg Kreislers bitterbösem Chanson Wien ohne Wiener allerdings liegt Behle etwas neben der Spur, bietet den Glanz einer Operettenarie (à la Treu sein, das liegt mir nicht) statt schwarzem Humor. Sein eigener Humor blitzt aus dem selbst getexteten und komponierten Lied Heimat ist dort, wo der Schlüssel passt und wo man die „Sorgen dieser Welt“ draußen vor der Tür lassen kann.

Hornzauber

Der Sänger hat in dem Quartett German Hornsound – bestehend aus den Hornisten Christoph Eß, Sebastian Schorr, Stephan Schottstädt und Timo Steininger – kongeniale Partner gefunden, deren variables und virtuoses Spiel viele der bekannten Stücke ganz neu erleben lässt. Ich denke da besonders an den Erlkönig, dessen Klavierbegleitung schon manchen Pianisten ins Schwitzen gebracht hat. Welche vielseitigen klanglichen, aber auch erzählerischen und dramaturgischen Möglichkeiten in diesem Instrument stecken, das im Orchester sonst hauptsächlich zur Erzeugung von Stimmungen eingesetzt wird, ist doch verblüffend. Da hat auch der Arrangeur Alexander Krampe ganze Arbeit geleistet. Die gesprochenen Texte bringt der über 90jährige Mario Adorf völlig unverkünstelt auf den Punkt. Ähnliches kann man auch dem nur in deutscher Sprache gehaltenen, überaus informativen Booklet attestieren. Ein Album zum Immer-Wieder-Hören und zum Verschenken!

Ekkehard Pluta [08.11.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Heinrich Isaac
1Innsbruck, ich muss dich lassen 00:02:42
Mischa Spoliansky
3Der Mensch muss eine Heimat haben 00:03:00
Johannes Brahms
4Da unten im Tale WoO 33,6 (Deutsche Volkslieder Heft 1) 00:02:37
Richard Trunk
5Die Stadt op. 40 Nr. 3 00:03:18
Franz Schubert
7Erlkönig op. 1 D 328 00:04:18
Antonín Dvořák
8Heimatlied 00:05:26
Hans Naumilkat
10Unsere Heimat 00:03:01
trad.
11Ein Jäger aus Kurpfalz 00:02:17
Ernst Krenek
13Ein Regentag (aus: Reisebuch aus den österreichischen Alpen op. 62) 00:02:24
Daniel Behle
14Heimat ist dort, wo der Schlüssel passt 00:03:26
Franz Schubert
15Meeres Stille op. 3 Nr. 2 D 216 00:02:14
Johannes Brahms
17Über die Heide op. 86 Nr. 4 00:01:25
trad.
18Kommt ein Vogel geflogen 00:01:36
Richard Wagner
20Gralserzählung 00:05:50
CD/SACD 2
Ernst Krenek
1Motiv (aus: Reisebuch aus den österreichischen Alpen op. 62) 00:02:24
Hanns Eisler
3Die Heimat 00:01:25
4Die Flucht 00:00:38
Will Meisel
5Ein neuer Frühling wird in die Heimat kommen 00:04:49
Hermann Leopoldi
6Buchenwald-Lied 00:02:26
Carlo Sigmund Taube
7Jüdisches Kind 00:02:31
Werner Friedrich Emil Eisbrenner
9Lied der Flüchtlinge 00:02:43
Gustav Mahler
10Das irdische Leben (1892/1893 - aus: Des Knaben Wunderhorn) 00:03:01
Franz Schubert
11Wandrers Nachtlied I D 224 (Der du von dem Himmel bist) 00:01:29
trad.
13Im Frühtau zu Berge (schwed. Volkslied) 00:01:48
Ernst Krenek
14Auf und Ab (aus: Reisebuch aus den österreichischen Alpen op. 62) 00:01:53
Georg Kreisler
15Wien ohne Wiener 00:05:10
Johannes Oerding
17Heimat 00:03:35
Werner Bochmann
18Heimat, eine Sterne 00:03:48
Theo Mackeben
19Und über uns der Himmel 00:04:32

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

06.11.2022
»zur Besprechung«

invocation, Kermani | Gentili
invocation Kermani | Gentili

01.11.2022
»zur Besprechung«

Joseph Haas, Reigen, Kantaten und Lieder
Joseph Haas Reigen, Kantaten und Lieder

Das könnte Sie auch interessieren

16.12.2020
»zur Besprechung«

Selige Stunde, Romantic Songs
Selige Stunde, Romantic Songs

12.09.2020
»zur Besprechung«

Franz Pillinger Bass Quartett, European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic
Franz Pillinger Bass Quartett, European Music of the Renaissance • European Music of the Romantic

01.10.2019
»zur Besprechung«

Zero to Hero, Mozart / Sony Classical
Zero to Hero, Mozart / Sony Classical

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige