Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Sebastian Ochsenkun

Alchemie der Klänge - Das Heidelberger Tabulaturbuch auf die Lauten

cpo 555 267-2

1 CD • 60min • 2019

03.01.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Niemand kennt heute noch Sebastian Ochsenkun (1521-1574) – das mag an seinem Instrument, der Laute, liegen, die bis in das Zeitalter des Barocks zu den Hauptinstrumenten eines jeden Ensembles gehörte, im Verlauf des 18. Jahrhunderts aber schnell an Bedeutung verlor. Spätestens dann geriet Ochsenkuns Musik in Vergessenheit – ganz unverdientermaßen, wie diese CD zeigt, die seinem bemerkenswerten Schaffen gewidmet ist.

Heidelberger Pracht

Zu Lebzeiten gehörte Sebastian Ochsenkun zu den bedeutenden Musikern seiner Generation. Mit 23 Jahren ging er 1544 in die Dienste von Ottheinrich, damals Fürst von Pfalz-Neuburg. Dieser unterhielt schon im Neuburger Schloss und – als Kurfürst von der Pfalz ab 1556 – in Heidelberg eine glänzende Hofhaltung: Noch heute präsentiert die Fassade des „Ottheinrich-Baus“ in den Ruinen des Heidelberger Schlosses davon ein beeindruckendes Zeugnis.

Musikalische Elite

1558 erschien Ochsenkuns „Tabulaturbuch auff die Lauten“, das neben eigenen Werken auch ein vielfältiges Spektrum zeitgenössischer Kompositionen enthält. Aus diesem Druck speist sich die vorliegende Einspielung; die hier versammelten Meister gehören zur musikalischen Auslese ihres Jahrhunderts, was diese Sammlung zu einer hervorragenden Anthologie der Musik der Renaissance macht.

Mustergültige Interpretationen

Andreas Albert, der diese Einspielung konzipiert hat und von der Laute aus leitet, bildet mit zwei Gambisten ein kleines Instrumentalensemble, seine vorzüglichen Vokalsolisten sind die Sopranistin Dorothee Mields und der Tenor Jan Kobow.

So bietet die CD dem Zuhörer gleich ein doppeltes Vergnügen: eine abwechslungsreiche Sammlung musikalischer Höhepunkte der Musik des 15. und 16. Jahrhunderts und erstklassige Interpretationen; das vom co-produzierenden Sender SWR realisierte Klangbild braucht sich ebenso wenig zu verstecken.

Detmar Huchting [03.01.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Caspar Glanner
1All ding auff erd zergencklich ist 00:04:47
Kaspar Othmayr
2Glück mit der zeyt 00:02:14
Nicolas Gombert
3Sancta Maria 00:05:07
Thomas Crecquillon
4Ung gay bergiere 00:01:59
Anon.
5Si pur ti guardo 00:02:05
Josquin Desprez
6Inviolata, integra et casta es, Maria (Motette, fünfstimmig) 00:07:45
Jean Mouton
9Impetum impetorum 00:04:35
10Impetum impetorum (Intabulation) 00:06:18
Gregor Petschin
11Herr das du mich so gestürtzet hast 00:03:46
Ludwig Senfl
12Sih Pauren knecht laß Tröslein stahn 00:02:40
Jean Mouton
13De profundis clamavi 00:09:18
Gregor Petschin
15O Herr / nit ferr / sey dein genad 00:03:06
Steffan Mahu
16Ich armes keützlein kleine 00:02:13
Steffan Zirler
17Bewar mich Herr 00:03:11

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.03.2022
»zur Besprechung«

Handel, Apollo e Dafne & Armida abbandonata
Handel Apollo e Dafne & Armida abbandonata

16.02.2021
»zur Besprechung«

Hidden Treasure, Hans Gál's unpublished Lieder
Hidden Treasure Hans Gál's unpublished Lieder

Das könnte Sie auch interessieren

30.06.2021
»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann, Musicalisches Lob Gottes
Georg Philipp Telemann, Musicalisches Lob Gottes

04.01.2021
»zur Besprechung«

Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica
Christoph Graupner, Antiochus und Stratonica

13.04.2020
»zur Besprechung«

Johann Pachelbel, Magnificat
Johann Pachelbel, Magnificat

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige