Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Menahem Pressler

Mozart Piano Concertos

Menahem Pressler

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 08.12.17

Avi-music 8553387

1 CD • 78min • 2016

Den Pianisten Menahem Pressler kannte ich zunächst von einer frühen Solo-Aufnahme für das preiswerte Langspielplatten-Label „Concert Hall“ und dann natürlich von zahlreichen Konzerten mit dem Beaux Arts Trio. Auf diese Weise wurde mir der ganze Überraschungszauber der Haydn-Klaviertrios bewusst. Die voluminöse Philips-Kassette wurde zum akustisch-ästhetischen Vademecum. Die erste Begegnung mit dem stets mitteilungsfreudigen Musiker verdanke ich einer Einladung in die Jury des Klavierwettbewerbs „Paloma O’Shea“ im spanischen Santander. Später trafen wir uns als Juroren des „Van Cliburn“-Wettbewerbs im texanischen Fort Worth und in Tel Aviv anlässlich des „Rubinstein“-Wettbewerbs 2008. Als Menahem Pressler vor ein paar Jahren in hohem Alter zu einer verblüffenden, sozusagen spätherbstlichen Solokarriere ansetzte, erhielt er für seine Mozart-Interpretationen, vor allem aber für seine generelle Einstellung zur Musik und ihren entschlossen subjektiv empfundenen Wahrheitsgehalten ehrlichen Beifall.

Ich hatte einiges über Presslers Lebensweg gehört, erst spät aber erfuhr ich, dass er aus Magdeburg stammt. So ist es nicht verwunderlich, wenn er die Gelegenheit nutzte, mit der Magdeburgischen Philharmonie zwei Mozart-Klavierkonzerte aufzuführen. Ein Heimspiel also – und sicher sehr berührende Termine nicht nur für den Interpreten, sondern auch für viele Musikfreunde im Publikum, die den „Heimkehrer“ begrüßen und seine fabelhafte geistige und physische Unverbrauchtheit bewundern durften.

Es handelt sich natürlich um zwei sehr unterschiedliche Hör- und Erlebenskonstellationen. Zum einen, den Pianisten im Konzertsaal gewissermaßen handgreiflich zu erleben. Das heißt zugleich auch Teilhabe an seiner Geschichte, an seinem Schicksal. Zum anderen vermittelt die CD das Bild eines erstaunlich agilen, immerhin 92, bzw. 93 Jahre altjungen Meisters, sie überermittelt aber auch manch hölzerne, zumindest eingeschränkt geschmeidige Passage. Beeindruckend bleibt Presslers rundes, selbstbewusstes, niemals säuselndes Piano, sein kammermusikalisches Eingehen auf offensichtliche und verborgene Ereignisse im Orchester. Das reine Passagenspiel mit höheren mechanischen Anforderungen ist immer wieder grobkörnig, freilich routiniert zum nächsten Ruhepunkt zu Ende gebracht. Auf die tüchtigen Magdeburger und auf Kimbo Ishii, ihren aus Taiwan stammenden Generalmusikdirektor, kann sich Pressler verlassen. Sie scheinen die Gunst der Stunden nach Kräften zu nutzen.

Die CD enthält die Debussy- und Chopin-Zugaben der beiden Konzertprogramme. Debussy-Kenner werden es sofort merken: Pressler spielt nicht das ausgedruckte Debussy-Prélude La Cathédrale engloutie. In Magdeburg handelte es sich um La fille aux Cheveux de Lin, die Nummer 8 aus dem ersten Band.

Vergleichseinspielungen:Mozart KV 488: Badura-Skoda – Horvat (Westminster /DG 479 8065), Horowitz – Giulini (DG 423 287-2); KV 595: Badura-Skoda – Prohaska (Westminster /DG 479 8065), Badura-Skoda – Solti (Napoli 29.4.1958 – Fonit Cetra CDE 1054).

Peter Cossé [08.12.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Konzert Nr. 23 A-Dur KV 488 für Klavier und Orchester 00:29:15
4 C. Debussy La cathédrale engloutie (aus: 12 Préludes Livre I) 00:03:17
5 F. Chopin Nocturne cis-Moll op. posth. Browne 49 00:04:41
6 W.A. Mozart Konzert Nr. 27 B-Dur KV 595 für Klavier und Orchester 00:35:32
9 F. Chopin Mazurka a-Moll op. 17 Nr. 4 00:05:07

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Menahem Pressler Klavier
Magdeburgische Philharmonie Orchester
Kimbo Ishii Dirigent
 
8553387;4260085533879

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie