Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

Alfred Grünfeld today playing his 1905 interpretations

The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 20.12.16

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 220

1 CD • 74min • 2012

Dem aus Prag stammenden Pianisten und Komponisten Alfred Grünfeld attestierte man in vielfach formulierter Zuneigung und Begeisterung der „wienerischste“ aller Pianisten zu sein. Aus heutiger Sicht und mit den Erfahrungen von rund 50 Jahren wienerischer Pianistik könnte man das mit einer Mischung aus Talent, Genialität, Schlampigkeit, Überheblichkeit, Mitteilungsfreude und weinseliger Melancholie in Schlagworte fassen. Und schon wird deutlich, wie weit man mit solchen Klassifizierungen daneben liegt, wenn man sich nur halbwegs gründlich mit einer der bedeutenden Persönlichkeiten des Wiener (und des österreichischen) Pianistenwesens befasst.

Für Grünfelds Wienertum spricht die Nähe zu Johann Strauss jr., der ihm seinen Walzer Frühlingsstimmen widmete, spricht seine kreative Liebe zu den verschiedensten Formen tänzerischen Ausdrucks und nicht zuletzt seine Beliebtheit als Musiker und als herausragende Persönlichkeit des öffentlichen Wiener Musiklebens. Die hier von der bewährten Tacet-Technik auf Gegenwartsstandard getrimmten Rolleneinspielungen von 1905 vermitteln einen – wie ich meine – verlässlichen Eindruck vom hohen Kommunikationsrang der Grünfeldschen Werkgestaltungen, von seiner klanglich und motorisch facettenreichen Klavieralchemie, aber auch von manchen Eigentümlichkeiten, die unmissverständlich auf den damaligen Zeitgeist interpretatorischen Schaltens und Waltens verweisen. Besonders aufschlussreich in dieser Hinsicht sind die beiden aufgezeichneten Chopin-Nocturnes, deren Verlaufskurven im Vergleich zu „heutigen“ Darbietungen viel freizügiger, ja ungezügelter gezeichnet werden. Grünfeld arpeggiert nach Lust und Laune, alles wirkt auf eine wackelige Art spontan erfühlt und sozusagen barpianistisch serviert. Schumanns Träumerei wird man kaum je so zerfleddert ausgebreitet erleben können. Aber es sind ja mehr als 100 Jahre zwischen diesen Aufnahmen und den aktuellen Hörgewohnheiten vergangen, wobei gerade die Chopin-Interpretation von Rubinstein, Harasiewicz bis hin zu Pollini und Zimerman eine Entwicklung hin zur Entfettung und Versachlichung genommen hat.

In allen Fragen des Tempos zeigt sich Grünfeld als Meister sanfter bis ruckartiger Ungebundenheit. Im „Andante favori“ von Beethoven und in der Schumann-Novelette op. 21,1 gibt es dazu einige Beispiele. Wer sich aber einmal auf Grünfelds gescheite Unbekümmertheit eingelassen hat, der wird seine Freude an den tänzerischen Nummern haben, am Charme der melodischen „Rosinen“, am zwinkernden Umgang mit den Feinheiten des Dreivierteltakts, ganz gleich, ob es sich um die Musik des Walzerkönigs oder um eigene Ideen handelt. Es fällt also nicht schwer, Hans von Bülow zuzustimmen, wenn dieser in Grünfeld „eine so ausgeprägte Virtuosenindividualität“ begrüßte, „dass sie auf jeden ohren- und herzerfrischend wirken muss!“

Vergleihseinspielungen: Frühlingsstimmen - Grünfeld (1913 DG 459000-2; 1910 Opal CD 9850), Lamond (11.1928 Foné 90 F 06 CD), Buchbinder (Teldec 3984-26865-2), Baldaszti (RCA 716282), Dorfmann (Pearl GEM 0010), Ginzburg (Melodya LP 33A 034849-50(a)), Magaloff (Adès 14179-2), Kann (Preiser LP SPR 9998), Simowitsch (Ars Produktion 38 122)

Peter Cossé [20.12.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin Nocturne Nr. 13 c-Moll op. 48 Nr. 1 00:06:37
2 L.v. Beethoven Andante favori F-Dur WoO 57 00:10:03
3 R. Schumann Novelette F-Dur op. 21 Nr. 1 00:05:02
4 F. Liszt Isoldes Liebestod (Paraphrase zu "Tristan und Isolde" von R. Wagner) 00:07:35
5 F. Schubert Rosamunde op. 26 (Ballettmusik Nr. 2 D 797.9) 00:03:03
6 A. Grünfeld Valse mignonne As-Dur op. 51 Nr. 4 00:01:52
7 Romance Des-Dur op. 42 Nr. 1 00:05:20
8 J. Strauß (Sohn) Frühlingsstimmen (Walzer-Paraphrase für Klavier: A. Grünfeld) 00:05:40
9 A. Grünfeld Dinner Waltz (aus der Operette "Der Lebemann") 00:03:14
10 F. Chopin Nocturne B-Dur op. 32 Nr. 1 00:03:47
11 R. Volkmann Serenade Nr. 2 op. 63 (Walzer) 00:03:52
12 R. Schumann Des Abends op. 12 Nr. 1 00:02:57
13 F. Schubert Impromptu Nr. 2 As-Dur op. 142 Nr. 2 D 935 Nr. 2 00:05:19
14 R. Schumann Träumerei op. 15 Nr. 7 (Kinderszenen op. 15) 00:02:54
15 A. Grünfeld Romance Fis-Dur op. 45 Nr. 1 00:05:20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Alfred Grünfeld Klavier
 
220;0400985002208

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Saxophon

The Art of Saxophone
Pierre Max Dubois
Saxophone Caprices
Signum Saxophon Quartett
La Création du Monde

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Bartók New Series
Hyperion 1 CD CDA67300
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
Ernst von Dohnányi

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc