Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Mendelssohn

Symphonien 1 & 4

Mendelssohn

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.05.16

Klassik Heute
Empfehlung

Orfeo C 914 161 A

1 CD • 72min • 2012, 2013, 2014

„Wie in einem Konzertprogramm ist es unser Wunsch, dass durch die Gegenüberstellung mit den Strukturen und Klängen aus unserer Zeit das Unerhörte, die Dissonanzen, der Farb- und Erfindungsreichtum der herrlichen Mendelssohn-Symphonien noch einmal ganz anders und neu erfahrbar werden. Und natürlich verstehen wir unsere Interpretation der Mendelssohn-Symphonien selbst als ein glühendes Plädoyer für diese genialisch durchglühten und inspirierten symphonischen Landschaften.“ Diesen aus dem CD-Booklet zitierten Wunsch erfüllt sich Jörg Widmann selbst ohne jegliche Abstriche: mit der Einspielung der Symphonien Nr. 1 c-Moll op. 11 und Nr. 4 A-Dur op. 90 Italienische sowie seines eigenen Konzertstücks für Trompete und kleines Orchester Ad absurdum (2002) – mit einem bestens aufgelegten Irish Chamber Orchestra und einem die Grenzen des Machbaren auslotenden Sergei Nakariakov.

Beginnen möchte ich mit „den Strukturen und Klängen aus unserer Zeit“, mit Widmanns Konzertstück, welches Virtuosität an sich und den Virtuosenkult mit seiner übersteigerten Selbstdarstellung auf die Spitze treibt, eben ad absurdum führt: eine irrwitzige Tour de force, die den Beteiligten eine überirdisch erscheinende Bravourtechnik abverlangt, allen voran Ausnahmetrompeter Sergei Nakariakov, dem Widmann dieses unvergleichliche Konzert auf den Leib geschrieben hat. Es scheint schier unmöglich, dass irgendjemand diesen fünfzehnminütigen rauschhaften Taumel bewältigen könnte. Das Stück beginnt bereits mit einer unglaublichen Rasanz, mit einem nicht mehr steigerungsfähigen Tempo, das bis zum Ende durchgehalten wird und beinahe jegliche Entwicklungsmöglichkeiten schon im Keim erstickt. Der gehetzte ununterbrochene Sechzehntel-Puls mit seinen „Sechzehntel-Salven, Collegno-Attacken der Streicher und durchgeknallten Pizzicati“ (Wolfgang Stähr in seinem Einführungstext) müsste eigentlich jeden bis zur Erschöpfung, den Solisten bis zur Atemlosigkeit treiben. Doch davon keine Spur. Dank Zirkular-Atmung gelingt Nakariakov sein unspielbar wirkender Part geradezu mühelos; und dem steht das Orchester vor allem mit Blick auf eine permanente gestalterische Hochspannung um nichts nach. Da bleibt nur Staunen.

Was dem Irish Chamber Orchestra in Widmanns Ad absurdum verwehrt blieb, das kann es in den Mendelssohn-Symphonien voll ausspielen: eine bestechende Klangkultur zwischen einfühlsamer Zartheit und scharfer Attacke, die in Verbindung mit einem vital schwingenden Ton überall für Klarheit sorgt; es blitzt und blinkt allerorten. Ausgehorchte Detailzeichnungen sowie eine minutiöse Feinarbeit in Sachen Dynamik und Artikulation lassen Mendelssohns kraftvollen und stürmisch drängenden symphonischen Erstling, die Symphonie Nr. 1 c-Moll op. 11 in einem überaus spannenden Licht erscheinen. Wie einem Jungbrunnen entstiegen, so wirkt auch die Italienische. Jörg Widmann setzt auf zugkräftige Virtuosität, kombiniert mit einer sprachmächtigen und immer zielgerichteten Lesart, deren Ausdruckstiefe mitverantwortlich ist für die bezwingende Innenspannung, die jedem Satz, ja sogar jeder Phrasenbildung innewohnt. Bei diesem faszinierend wendigen Drive kommt im zweiten und dritten Satz eine für meinen Geschmack doch nötige Eleganz und Leichtigkeit etwas zu kurz. Das trübt aber in keiner Weise das Gesamtbild. Tatsächlich klingt alles so, als hätte Widmann seinen Mendelssohn komplett zerlegt und mit einem untrüglichen Gespür für Farbe, Dynamik und Rhythmik neu zusammengesetzt. Dazu hätte es der Gegenüberstellung mit dem Ad-absurdum-Konzert gar nicht bedurft. Einen so transparenten, straffen und pittoresken Mendelssohn habe ich noch nicht gehört, weder bei Roger Norrington noch bei Thomas Hengelbrock. Bravo!

Christof Jetzschke [09.05.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11 00:29:36
5 J. Widmann Ad absurdum für Trompete und kleines Orchester (Konzertstück) 00:15:17
6 F. Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 (Italienische) 00:27:18

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sergej Nakariakov Trompete
Irish Chamber Orchestra Orchester
Jörg Widmann Dirigent
 
C 914 161 A;4011790914121

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Sergei Lyapunov
André Watts<br />Piano Recital 1986
Erato 1 CD 8573-85770-2
Hyperion 1 CD CDA67176
Japonisme
Wanderer

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc