Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johanna Martzy plays Mozart

Johanna Martzy plays Mozart

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 07.05.15

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

SWRmusic 94.230

1 CD • 48min • 1956, 1962

Um die Klasse zu erahnen, in welcher sich die Geigerin Johanna Martzy zu ihrer Zeit bewegte, empfiehlt es sich, zunächst einmal die beiden langsamen Sätze der Mozart´schen Violinkonzerte Nr. 3 G-Dur und Nr. 4 D-Dur anzuhören. Es entspinnt sich nach den Einsätzen der Solovioline jeweils ein unendlicher Gesang, von anrührender tonlicher Süße, dabei stets mit größter Feinheit gestaltet und von absoluter Diskretion beherrscht. Allein, wie Johanna Martzy die Tiefe in die weiten Bögen integriert, ist wunderbar. Gerade in diesen zarten Sätzen wirkt das instrumentale Cantabile wie eine heimliche Verheißung.

Diese violinistische Klasse steht in einem krassen Mißverhältnis zu Martzys Nachruhm, der nach ihrem letzten Auftritt 1976 „erstaunlich schnell“ verblaßte, wie Christoph Schlüren in seinem gewohnt kenntnisreichen Begleittext ausführt. Geboren in Siebenbürgen, genoß Martzy den größten Teil ihrer Ausbildung in Budapest als Schülerin Jenő Hubays. Nach ihrem Debüt 1942, begleitet von Willem Mengelberg, lief ihre Konzertkarriere sehr gut an – sie musizierte etwa mit Joseph Keilberth und Leonard Bernstein und nahm für Deutsche Grammophon, später für die EMI, etwa unter Eugen Jochum und Ferenc Fricsay auf.

Allein aus musikalisch-interpretatorischen Gründen ist es höchst an der Zeit, Johanna Martzy wieder einem breiteren Publikum nahezubringen. Die hier vorgelegten zwei Violinkonzerte Mozarts sind dazu vorzüglich geeignet. Beide Einspielungen: die des 4. Konzertes D-Dur KV 218 wurde 1956 im SDR-Studio produziert, die des 3. Konzertes G-Dur KV 216 ist ein Mitschnitt eines Stuttgarter Konzertes von 1962, klingen erstaunlich präsent, die digitale Überarbeitung hat hier offenkundig viel geleistet. Vor allem die Balance zwischen der Solistin und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter Hans Müller-Kray ist von natürlicher Ausgewogenheit. Müller-Kray hält die Begleitung stets im leichten Fluß, kann jedoch auch die langsamen Tempi wirklich erfüllen.

Das Ereignis freilich ist Johanna Martzy. Noch zwei Beispiele ihrer Kunst: wie subtil und dennoch wirkungsvoll sie die Moll-Episode im Hauptsatz des G-Dur-Konzert abschattet und mit welcher Raffinesse sie immer wieder neue Stricharten für das Rondeau des D-Dur-Konzertes findet. Es ist leicht, sich in das Spiel Johanna Martzys zu verlieben. Eine beglückende Wiederentdeckung.

Dr. Michael B. Weiß [07.05.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218 00:24:14
4 Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216 00:23:29

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Johanna Martzy Violine
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Hans Müller-Kray Dirigent
 
94.230;4010276027928

Bestellen bei jpc

label_2736.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 7
Volodos plays Brahms
Gramola 1 CD 98968
Hyperion 1 CD CDA67433
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
Charles Koechlin

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc