Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Sokolov The Salzburg Recital

Sokolov<br />The Salzburg Recital

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 07.01.15

Klassik Heute
Empfehlung

DG 00289 479 4342

2 CD • 1h 49min • 2008

Es ist soweit! Grigory Sokolov ermöglicht, genauer: erlaubt es der Deutschen Grammophon, aus einem reichen Vorrat vorhandener Konzertmitschnitte auf angemessene, verantwortungsvolle Weise gleichsam aus dem Katalog zu schöpfen. Und man darf davon ausgehen, dass bei dieser von vielen Sokolov-Verehrern ersehnten Interessenfusion auch an kommende Aufzeichnungen gedacht ist. Das erste Doppelalbum enthält den umjubelten, aber auch mit staunender Ergriffenheit aufgenommenen Salzburger Soloabend vom 30. Juli 2008. Hörern des Österreichischen Rundfunks ist der zweite und der dritte Teil (mit den sechs Zugaben) bekannt, denn Sokolov erlaubte dem Sender im Herbst des vergangenen Jahres nicht nur diesen Abschnitt auszustrahlen, sondern auch Passagen aus Salzburger Festspielkonzerten der Saisons 2009 und 2010, zudem ein Chopin-Paket mit vier Polonaisen, die der ORF 1997 in Grafenegg dokumentieren durfte. Auf eigenen Tonträgern von der fast schon verabschiedeten Musicassette bis hin zum Download konnten aus dem Salzburger Programm von 2008 die 24 Préludes op. 28 von Chopin und die Zugaben gespeichert werden: Die kürzlich erschienene DG-Veröffentlichung enthält in Abrundung des post-konzertanten Gesamterlebens nun auch die beiden Mozart-Sonaten KV 280 und KV 332.

Ich möchte hier nicht allzu weit ausholen und schon gar nicht ins Detail gehen, denn dieses innige, um Nuancen ringende, um musikantische Elementarteilchen schier betende – und im nächsten Moment wundersam beherrscht aufbrausende Klavierspiel steht im Hier und Jetzt der aktuellen Musikbetriebsamkeit absolut einzig dar. Sokolov nimmt sich alle Zeit dieser Welt, um die von ihm gewählten, erkannten und im Sinne von Durchdringung und Übermittlung schier überirdisch „gekonnten“ Stücke verschiedenster Stilrichtungen nicht nur hörbar zu gestalten. Nein: es ist, als ob er sie dem Lauschenden gleichsam begehbar macht. Es also ermöglicht, sich mit ihm als unwiderlegbaren Führer wie in einem mit akustischen Leben erfüllten Partiturraum umzusehen.

In Anbetracht dieser sicher von vielen Klavierfreunden als sensationell gewerteten Allianz zwischen einem dem Markt gegenüber kritischen Künstler und einem renommierten Label darf natürlich mit weiteren Publikationen gerechnet werden. Sicher aber nicht mit unbedachten „Schnellschüssen“, denn Sokolov scheint seinen audiophonen Früchten ähnlich einer bedachten Weinverabeitung erst einmal Ruhe gründlich zu gönnen. Die mitgeschnittenen Stücke gären und brodeln in ihren Dateien und in der Erinnerung des Interpreten, ehe dieser sich dann entscheidet, sein Placet zu geben. Ein solches wünsche ich mir sehnlichst für die bewegendsten 3 ¼ Sternstunden im August 2008, als Sokolov in Salzburg Chopins h-Moll-Sonate, zehn Mazurkas und dann mit acht Zugaben in den nächsten Morgen hinüber träumte. Unvergesslich im Zugaben-Abschnitt die Schubert Impromptus D 899 Nr. 2 – 4 und das Klavierstück D 946,2! Und noch ein Konzertdokument fällt mir ein, wenn ich an zukünftige Projekte der Deutschen Grammophon denke: der Münchner Mitschnitt des b-Moll-Konzerts von Tschaikowsky mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Vladimir Fedosejew aus dem Jahr 1999.

Peter Cossé † [07.01.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Klaviersonate Nr. 2 F-Dur KV 280 KV 189e 00:21:48
4 Klaviersonate Nr. 12 F-Dur KV 332 KV 300k 00:27:03
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Chopin 24 Préludes op. 28 00:44:46
25 A. Scriabin Poème op. 69 Nr. 1 – Allegretto 00:02:06
26 F. Chopin Mazurka a-Moll op. 68 Nr. 2 (op. posth.) 00:03:47
27 A. Scriabin Poème op. 69 Nr. 2 – Allegretto 00:01:35
28 F. Chopin Mazurka cis-Moll op. 63 Nr. 3 00:02:43
29 J.-Ph. Rameau Les Sauvages 00:01:45
30 J.S. Bach Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ BWV 639 (Choralvorspiel) 00:03:19

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Grigory Sokolov Klavier
 
00289 479 4342;0028947943426

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019