Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Martin Fröst

Brahms

Martin Fröst

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 09.07.14

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2063

1 CD/SACD stereo/surround • 79min • 2013

Selten ist Johannes Brahms’ spätes Klarinettenquintett in so erlesener Abschattierung zu hören, ausgeführt von fünf vollendeten Könnern an ihrem Instrument. Insbesondere ein feineres, ausgewogeneres, klanglich feinsinnigeres Spiel als dasjenige Martin Frösts dürfte kaum zu finden sein. Was trotzdem zu oft fehlt, ist die wirklich ausgehörte funktionelle Balance des kontrapunktischen Satzes. Da bedürfte es weit bewussterer, klar abgestimmter Phrasierung der tragenden Motive in allen Stimmen (Janine Jansen und Borsi Brovtsyn, Violine; Maxim Rysanov, Cello; Torleif Thedéen, Cello). So ist Zurückhaltung in den tiefen Stimmen zwar oft geboten, doch entscheidend ist, ob es gelingt, dass die Aufmerksamkeit des Hörers stets unmittelbar auf das gelenkt wird, was gerade die wichtigste Aussage ist, und das kann mitunter im vielstimmig organisierten Satz sehr schnell von Stimme zu Stimme wechseln. Figurationen, Haltetöne sind mit größter Vorsicht einzubringen, die motivischen Bildungen, modulatorischen Aktionen müssen hervortreten, als lenkende Momente der Energie zum Einsatz kommen. Hier wäre noch viel Arbeit zu leisten, um eine wahrhaft vollendet zu nennende Wiedergabe dieses Meisterwerks bis zu seinem herrlich zyklischen Ende zu erreichen – eine Wiedergabe, in welcher tatsächlich von bezwingendem Zusammenhang innerhalb jedes Satzes die Rede sein könnte. Wenn man zudem, wie hier, die Wiederholung der Exposition des Kopfsatzes spielt, wird die Korrelationsfähigkeit auf eine extreme Probe gestellt, denn es genügt ja keinesfalls, einfach deshalb etwas zu machen, weil es so dasteht. Ich würde generell empfehlen, diese Wiederholungszeichen nicht zu beachten, um stattdessen eine kontinuierliche Entwicklung zu ermöglichen. Was mich am meisten gestört hat bei dieser Aufnahme, sind die schlingernden Rubati im dritten Satz nach übertriebener Pianisten-Manier, wo die Begleitrhythmik ein klares Momentum vorgibt, das eigentlich nur eine sehr subtile Rubatoverwendung vertragen würde.

Im Klarinettentrio, dem wunderbar melancholischen Geschwisterstück zum Quintett, verzaubern uns Fröst und der wie so oft vorzügliche Roland Pöntinen am Klavier, und Torleif Thedéen ist redlich bemüht, die selbe Qualität an Finessen zur Verfügung zu stellen. Sehr innig und geschmackvoll ist die Darbietung der sechs Lieder in der ‚Vocalise’-Fassung für Klarinette und Klavier: ‚Die Mainacht’, ‚Mädchenlied’, ‚Immer leiser wird mein Schlummer’ (in der instrumentalen Version wird die Ähnlichkeit zum Cellosolo aus dem 2. Klavierkonzert umso offenkundiger), ‚Wie Melodien zieht es mir’, ‚Vergebliches Ständchen’ und ‚Feldeinsamkeit’ – als feinfühlige Übergangs-Intermezzi zwischen den beiden Großwerken.

Christoph Schlüren [09.07.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Quintett h-Moll op. 115 für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:37:46
5 Die Mainacht op. 43 Nr. 2 00:03:32
6 Mädchenlied op. 107 Nr. 5 00:01:31
7 Immer leiser wird mein Schlummer op. 105 Nr. 2 00:03:12
8 Wie Melodien zieht es mir op. 105 Nr. 1 00:02:09
9 Vergebliches Ständchen op. 84 Nr. 4 (Volkslied) 00:01:31
10 Feldeinsamkeit op. 86 Nr. 2 00:03:22
11 Trio a-Moll op. 114 für Klarinette, Violoncello und Klavier 00:24:33

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Martin Fröst Klarinette
Roland Pöntinen Klavier
Thorleif Thedéen Violoncello
 
2063;7318599920634

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 6
Bartók New Series
ECM 1 CD 472 185-2
Bridge 1 CD 9116
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc