Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

E.T.A. Hoffmann • Hoffmann

cpo 1 CD 777 832-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 20.02.14

cpo 777 832-2

1 CD • 62min • 2010

E. T. A. Hoffmann war als Schriftsteller einer der Protagonisten des romantischen Aufbruchs, und führte als Karikaturist eine unbotmäßig spitze Feder. Beruflich hat er, 1776 in Königsberg als Ernst Theodor Wilhelm Hoffmann geboren und von Seiten beider Eltern aus Juristenfamilien stammend, die Laufbahn eines preußischen Beamten eingeschlagen, nachdem er alle juristischen Examina mit der Note „vorzüglich“ bestanden hatte.

Doch die Musik war sein Lebenstraum. 1805 hat er aus Verehrung für Mozart seinen dritten Namen Wilhelm durch Amadeus ersetzt. Damit brachte er die vom Komponisten selbst nie verwendete lateinische Form des zweiten Namensteils in Umlauf – Mozart selbst hatte seinen Namensteil „Theophilus“ (Gottlieb) zunächst in Amadeo verändert, später stets Amadé verwendet.

1806 verlor Hoffmann seinen Posten im damals kurzzeitig preußischen Warschau durch die französische Eroberung der Stadt; in den folgenden Jahren unternahm er verschiedene Versuche, die Musik zu seinem Lebensberuf zu machen – u. a. als Musikdirektor in Bamberg. Daneben entfaltete er seit 1809 eine rege schriftstellerische Tätigkeit, die sich ihm im Unterschied zu seiner musikalischen Wirksamkeit höchst erfolgreich entwickelte. 1814 kehrte er als Jurist in den preußischen Staatsdienst zurück, wurde 1816 Kammergerichtsrat und konnte dieser ungeliebten Laufbahn angesichts verschiedener erfolgloser Bewerbungen auf Kapellmeisterstellen bis zu seinem Tod 1822 nicht mehr den Rücken kehren.

Die vorliegende CD vereint zwei große Werke der katholischen Kirchenmusik, mit der Hoffmann durch sein berufliches Wirken im preußischen Teil Polens in Berührung gekommen war und für die er – obwohl zeitlebens Protestant – eine tiefe Zuneigung entwickelt hatte. Besonders das Miserere „vermittelt den Eindruck eines musikalischen Pendants zu den Bildern der Nazarener; es atmet den Geist der romantisch-religiösen Schwärmerei des frühen 19. Jahrhunderts“, wie Werner Keil im Beiheft treffend formuliert. Hoffmann war offensichtlich stolz auf dieses Werk: 1809 fertigte er von der Partitur eine kalligraphische Reinschrift an, die er an den Zürcher Verleger Nägeli schickte. Dieser zeigte freilich kein Interesse an dem Stück. 1812 übersandte er die Noten dem Fürsten Nikolaus Esterházy nach Wien; dort verschwanden sie im Musikarchiv der Magnatenfamilie und wurde erst 1974 wiederentdeckt.

Während seiner Jahre als Regierungsrat im preußischen Teil Polens ist zwischen 1803 und 1805 die Messe in d-Moll entstanden, „welche ich bis jetzt für mein bestes Werk halte“, so der Komponist 1805. Vor die Messe hat Rupert Huber an den Anfang der CD die 1807 geschriebene Ouvertüre D-Dur gesetzt, eine passende Hinleitung zu der repräsentativen Messkomposition. Mit einer knappen halben Stunde Aufführungsdauer ist die Messe nicht eben lang, schlägt allerdings feierliche Töne an – man könnte sie fast eine Petite Messe solennelle nennen, falls der Titel nicht schon durch ein ungleich genialeres Werk gleichen Namens, das ein halbes Jahrhundert später entstand, besetzt wäre. Das soll die Qualität dieser Kompositionen nicht mindern, wenn sie auch über hochbegabtes Dilettantentum kaum hinausreicht, Hoffmanns Genie war zweifellos in erster Linie ein dichterisches – ihm ist weder von Zeitgenossen noch von der Nachwelt Unrecht geschehen, wenn seine musikalische Begabung in seiner künstlerischen Breitenwirkung im Schatten der Schriftstellerei blieb.

Dennoch ist der Einsatz von Rupert Huber mit den Ensembles des WDR und seinen vorzüglichen Solisten dankenswert und zu loben. Die dramatischen Akzente der Messe werden von Solisten wie Chor eindringlich gestaltet, dass die Textverständlichkeit im Chor dabei häufig auf der Strecke bleibt, dürfte auch bei Aufführungen zur Entstehungszeit des Werkes eine kaum zu umgehende Gefahr dargestellt haben – schließlich kamen damals groß besetzte Chöre in Mode, der Text der Messe ist freilich einer größeren Zahl von Zuhörern ohnehin vertraut gewesen. Zu dem harmonisch agierenden Solistenquartett der Messe gesellt sich für das Miserere noch Sibylla Rubens hinzu, die sich stilkundig und engagiert in den Dienst am unbekannten und auch etwas verkannten Werk stellt.

Fazit: Wenn man Hoffmanns beiden geistlichen Kompositionen nicht mit allzu großen Erwartungen als ungerecht in Vergessenheit geratene Meisterwerke überfrachtet, ist diese CD eine lohnende Entdeckung und wird, nicht zuletzt wegen der Begeisterung, mit der sich die Musiker dieser Musik widmen, auch bei mehrmaligen Anhören nicht langweilig.

Detmar Huchting [20.02.2014]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E.T.A. Hoffmann Missa d-Moll AV 18 00:31:16
8 I. Miserere mei, Deus, Adagio (aus: Miserere b-Moll AV 42) 00:30:28

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Sibylla Rubens Sopran
Jutta Böhnert Sopran
Rebecca Martin Mezzosopran
Thomas Cooley Tenor
York Felix Speer Bass
WDR Rundfunkchor Köln Chor
WDR Sinfonieorchester Köln Orchester
Rupert Hubert Dirigent
 
777 832-2;0761203783229

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
Naxos 2 CD 8.554745-46
OehmsClassics 1 CD OC 731
OehmsClassics 1 CD OC 724
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
cpo 1 CD 777 020-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc