Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Voyage

Voyage

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 07.03.12

Classicclips CLCL 905

1 CD • 57min • 1996

Einen Grund dafür, dass auf diesem Album mit dem Titel „Voyage“ Aufnahmen aus den Jahren 1996 bis 1999 wiederaufgelegt werden, erfährt man im Beiheft nicht; ein Hinweis darauf, etwa durch einen Untertitel wie „Best of“, unterbleibt. Das senkt den Repertoirewert wie auch die kleinteilige Programmgestaltung, die ein weiteres Mal das Motto „Vom Mittelalter zum Tango“ vorgibt. Die Programmacher sollten sich vom Prinzip „Reise“ freimachen und eher einen oder zwei größere Repertoirekomplexe bedienen und ausführlicher beleuchten.

Das hätten hier etwa Schönberg und Weill sein können. Denn deren so unterschiedliche ästhetische Konzeptionen kommen der Stilistik des Saxophon-Quartetts im allgemeinen und im besonderen der Musizierweise des Pindakaas Saxophonquartetts besonders entgegen. Natürlich setzt auch dieses Ensemble auf die orgelgleiche Homogeneität der Instrumente der Saxophon-Familie im Zusammenspiel, eine Geschlossenheit, die sich allenfalls noch bei Klarinettenensembles ergibt: Der Laienhörer, der das Saxophon besonders aus dem Jazz oder dem Rock kennt, wird möglicherweise eher enttäuscht darüber sein, dass es so „klassisch“ klingt. Die Musiker von Pindakaas neigen zur artikulatorischen Gleichförmigkeit, was den beiden Weill-Stücken in ihrer Mechanik gut bekommt und gleichzeitig Schönbergs fünf Kanons zu geradezu unheimlichen Übungen zwischen Expressivität und Ausdruckslosigkeit macht. Die barocken Werke, Gabrielis Canzona und Bachs erster Contrapunctus, schnurren dagegen zu geläufig ab. Hier müßte, wie übrigens auch in Saties erster Gymnopédie, mehr Gespür für den Atem dieser Musik hinzukommen.

Dr. Michael B. Weiß [07.03.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Anon. Agincourt Song 00:02:42
2 G. Gabrieli Canzona a quattro 00:02:40
3 J.S. Bach Contrapunctus I 00:03:18
4 J. Jenkins Allemande 00:02:26
5 Fantasie 00:03:49
6 Sonatina op. 13 Nr. 1 00:02:58
7 I. Albéniz Chant d'amour 00:03:01
8 Berceuse 00:03:14
9 M. Berthomieu Rondo 00:01:38
10 E. Satie Gymnopédie Nr. 1 00:02:57
11 K.  Weill Kanonensong (aus der Dreigroschenoper) 00:02:38
12 Youkali (Tango Habañera aus "Marie Galante", 1935) 00:05:10
13 J. Matitia Chinese Rag 00:03:05
14 A. Schönberg Jedem geht es so (aus: 30 Kanons) 00:01:50
15 Mir auch ist es so ergangen (aus: 30 Kanons) 00:01:05
16 Wenn der schwer Gedrückte klagt (aus: 30 Kanons) 00:01:59
17 Von meinen Steinen (aus: 30 Kanons) 00:01:08
18 Es ist zu dumm, es ist zu schade (aus: 30 Kanons) 00:01:17
19 Ch. Corea Children' Song Nr. 4 00:03:36
20 Children's Song Nr. 14 00:01:59
21 A. Piazzolla Libertango 00:03:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Pindakaas Saxophonquartett Ensemble
 
CLCL 905;4260113469057

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Nordische Symphonik

cpo 1 CD 999913-2
Niels Wilhelm Gade<br />Symphonies Vol. 4
Ondine 1 CD ODE 1006-2
cpo 1 CD 999 596-2
BIS 1 CD/SACD stereo/surround SACD 1491

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

André Watts<br />Piano Recital 1986
Michael Korstick<br />The Beethoven Cycle Vol. 6
ECM 2 CD 476 048-2
Sokolov
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Frédéric Chopin

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc