Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung zum Thema
Streichquintette

BIS 1852

1 CD/SACD stereo/surround • 58min • 2009

12.04.2011

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Dass die Hommage eines Geigers an den Komponisten Max Bruch nicht auf das berühmte g-Moll-Violinkonzert verzichten kann, liegt auf der Hand – auch wenn Bruch selber über die alle seine anderen Werke überschattende Popularität seines ersten Konzertes durchaus nicht glücklich war. Es ist und bleibt ein geniales Werk von unkonventioneller Anlage, großem melodischem Reichtum und handwerklicher Meisterschaft, das in glücklicher Weise Gefühl mit Brillanz verbindet und im Finale den „ungarischen Charakter“ von Brahms’ zehn Jahre später entstandenem Konzert vorweg nimmt. Der israelische Geiger Vadim Gluzman, der unter anderem bei Zakhar Bron und Dorothy DeLay studiert hat, bietet eine hochexpressive Wiedergabe des Konzertes. Das Orchester, das sich unter seinem amerikanischen Chef Andrew Litton ebenfalls um eine profilierte Gestaltung bemüht, ist aufnahmetechnisch manchmal etwas zu sehr in den Hintergrund gerückt.

Gluzman ergänzt das Konzert durch zwei unbekannte Stücke Bruchs: die ursprünglich für Bratsche komponierte Romanze F-dur op.85 aus dem Jahr 1911 (nicht zu verwechseln mit der Violin-Romanze a-Moll op.42) in des Komponisten eigener Violin-Bearbeitung und das lange Zeit verschollene, erst 1988 wieder aufgefundene Streichquintett a-moll von 1918 – das klangvolle, erstaunlich jugendfrische Werk eines Achtzigjährigen, temperamentvoll in den Ecksätzen und der Scherzo-Tarantella, schwelgerisch im Adagio. Der 1.Violine kommt über weite Strecken eine dominierende Rolle zu, und Vadim Gluzman überzeugt auch hier – als primus inter pares – mit souveräner Technik und strahlendem Ton.

Sixtus König † [12.04.2011]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Max Bruch
1Konzert Nr. 1 g-Moll op. 26 für Violine und Orchester 00:24:17
4Romanze F-Dur op. 85 für Viola und Orchester 00:08:30
5Streichquintett a-Moll op. posth. 00:24:05

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

13.08.2018
»zur Besprechung«

Walter Braunfels, Quintet for String Orchestra op. 63a, Sinfonia Concertante op. 68 / cpo
Walter Braunfels, Quintet for String Orchestra op. 63a, Sinfonia Concertante op. 68 / cpo

05.09.2005
»zur Besprechung«

 / Decca
/ Decca

zurück zur Themenliste

Das könnte Sie auch interessieren

20.11.2020
»zur Besprechung«

Prokofiev, Symphonies Nos 1 'Classical' • 2 • 3
Prokofiev, Symphonies Nos 1 'Classical' • 2 • 3

22.05.2020
»zur Besprechung«

Pēteris Vasks, Viola Concerto • String Symphony 'Voices'
Pēteris Vasks, Viola Concerto • String Symphony 'Voices'

26.11.2019
»zur Besprechung«

Tchaikovsky & Babajanian, piano trios / BIS
Tchaikovsky & Babajanian, piano trios / BIS

27.08.2019
»zur Besprechung«

Gustav Holst • Edward Elgar, The Planets • Enigma Variations / BIS
Gustav Holst • Edward Elgar, The Planets • Enigma Variations / BIS

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige