Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Tschaikowsky Peter: Schwanensee op. 20 (Ballett)

Ondine 2 CD ODE 1167-2D

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 12.02.10

Klassik Heute
Empfehlung

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1167-2D

2 CD • 2h 23min • 2009

Wenn es denn tatsächlich eines Beweises bedarf, dass die Schwanensee-Musik auf CD nicht nur als Aneinanderreihung der beliebtesten Nummern in verschiedenen Suiten, sondern als grandioses Ganzes „funktioniert“ – hier ist er. Mikhail Pletnev erweist sich als besonnener Tschaikowsky-Interpret, der einem vollendeten orchestralen Gleichgewicht den Vorzug gegenüber einer auf opulente Klangverdichtung zielenden Musizierweise oder einem vordergründigen orchestralen Muskelspiel gibt. Volle Streicher, sattes bis strahlendes, jedoch nie überblasenes Blech, herrliche Holzbläser und ein kraftvolles, aber nie lärmendes Schlagzeug: Jede einzelne Nummer ließe sich als Beispiel dafür heranziehen, welch enorme Energie und welch schillernde Farbigkeit der Russe mit den exzellent ausbalancierten Stimmgruppen seines Russischen Nationalorchesters freisetzt. Hinter dem in den Höhepunkten, wie auch in den vom Handlungsverlauf her eher statischen Szenen vorwärts drängenden Schwung steckt eine Tempohandhabung, die man nur als elektrisierend bezeichnen kann. Es ist einfach die richtige Mischung aus einem exakt durchgehaltenen und einem mehr freien, aber stets hellhörig kontrollierten Pulsschlag, wovon beispielsweise die Tänze des 3. und die Schwanentänze des 2. Aktes profitieren, ebenso aus dem 1. Akt die überschäumenden Codas des Pas de trois und Pas de deux sowie der berühmte Walzer.

Pletnevs detailfreudiges Durchleuchten dieser großen sinfonischen Ballettpartitur, die die bisherige Ballettpraxis aus rein dekorativen Tanzszenen revolutionierte, hat die theatralischen Momente und dramatischen Entwicklungen fest im Blick. Im Andante des Pas de deux aus dem 1. Akt mit seinem zarten bis kapriziösen Violinsolo und dem den 2. Akt beherrschenden Pas d’action kratzt Pletnev sogar an der Grenze zum sentimentalen Kitsch, womit er meines Erachtens fast augenzwinkernd nur beweist, dass er zwar könnte, aber der Gefahr einer gefühlsseligen Überzeichnung eben nicht erliegt. Seine große Leistung besteht für mich jedoch darin, dass er von dem berührenden Oboenthema der Einleitung an einen unwiderstehlichen Sog in Gang setzt, der bis zu dem faszinierend eingefangenen Spannungsverlauf des 4. Aktes nichts von seiner Intensität verliert. Kurzum: Diese Schwanensee-Gesamtaufnahme nimmt gleichermaßen Intellekt, Gefühl und Phantasie gefangen. Dazu eine Aufnahmequalität, die mit Präsenz, Tiefe, einer großen dynamischen Bandbreite und weiträumigen Akustik rundum überzeugt. Großartig.

Christof Jetzschke [12.02.2010]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Schwanensee op. 20 (Ballett)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Russian National Orchestra Orchester
Mikhail Pletnev Dirigent
 
ODE 1167-2D;0761195116722

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Norbert von Hannenheim
BIS 1 CD 1439
Jüdische Kammermusik
László Weiner
Contacto Tango

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1982
Genuin 1 CD GEN 10192
Hyperion 1 CD CDA67159
cpo 1 CD 777 478-2
Nino Rota

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc