Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Adrian Willaert

Musica Nova - The Petrarca Madrigals

Adrian Willaert

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 27.11.09

Klassik Heute
Empfehlung

OehmsClassics OC 814

2 CD • 2h 02min • 2009

Es gibt sie also noch, die großen Aufnahmeprojekte, welche ein künstlerisch und historisch gleichermaßen bedeutendes Großwerk mit höchster philologischer Sorgfalt und von größter interpretierender Inspiration getragen realisieren! Die fabelhaften Sechs von Singer Pur spielten innerhalb einer knappen und überaus glücklichen Woche zu Beginn des Jahres 2009 die Petrarca-Madrigale Adrian Willaerts ein, welche innerhalb der Sammlung Musica nova (Venedig 1559) neben dem Corpus geistlicher Motetten den weltlichen Teil darstellen. Die Musica nova präsentierte seinerzeit zum ersten Mal dieses Repertoire, dessen einzelne Werke bereits seit guten zwei Jahrzehnten unter Sängern, Theoretikern und Liebhabern kursierten und die als ein besonders spektakulärer Fall von musica riservata – elitärer, lange zurückbehaltener Kunst – einen schon zu Willaerts Lebzeiten geradezu legendären Ruf genossen. Willaerts Motetten- und Madrigal-Schaffen konnte in diesem berühmten Sammeldruck, für welchen der Komponist seine Musik wenige Jahre vor seinem Tod noch einmal durchsah und korrigierte, zu einem der berühmtesten Referenzwerke für die aufblühende Madrigal-Kunst werden.

Die 25 Madrigale, größtenteils Petrarca-Vertonungen, gehören zum feinsten, was die Madrigalistik des 16. Jahrhunderts hervorbrachte – und das mag etwas heißen angesichts der immensen damaligen Produktion auf höchstem Niveau. Besonders, wenn man sich die Zeit und Muße nimmt, die guten zwei Stunden konzentriert und in Begleitung der Texte durchgehend zu hören, fällt auf, in welcher noch ganz unmanierierten Natürlichkeit Willaert die vier- bis siebenstimmigen Sätze anlegt und wie bestechend präzise auf jede einzelne Färbung allein durch das Stimmendesign und seine Spannweite zwischen „licht“ und „hoch“ respektive „dunkel“ und „gedeckt“ eingegangen wird. Schließlich setzt Willaert immer wieder vollkommen organisch und sparsam Effekte ein, wie etwa die Häufung von S-Lauten, um im Madrigal Ove ch’i’posi gli occhi lassi die „santi sospiri“, die „geweihten Seufzer“, mit rein text-musikalischen Mitteln auszumalen. Willaerts Madrigalkunst leistet noch eine perfekte Synthese zwischen Textdeklamation, musikalischer Faktur und Bildebene, eine Form der Reinheit von Musik, der Balance sämtlicher Parameter, die auf die populären und teils spektakulären Effekte mancher späterer Komponisten vollständig verzichtet. Wollte man es für unser fernes Zeitalter in einen Vergleich fassen: Willaert komponiert so rein für die Stimme, wie Haydn über 200 Jahre später für das Streichquartett schrieb.

Die sechs Solisten von Singer Pur, die für einige Madrigale durch den Countertenor Franz Vitzthum verstärkt werden, verwirklichen diese Hochkunst tatsächlich auf ihrer eigenen, zwischen Abstraktion und Bildlichkeit changierenden und vermittelnden Ebene und kreieren so eine Interpretation, welche der meisterlichen Musik selbst absolut adäquat ist. Die Klangoberfläche ist auf fast klassizistische Weise makellos geschlossen, die einzelnen Stimmen treten maßvoll solistisch hervor, verlebendigen somit das Kollektiv, bleiben jedoch stets in Harmonie mit dem Ganzen. Abgesehen von den feinen Färbungen fällt hier eine sehr subtile Betonung des rhythmischen Momentes auf, welche die einzelnen Madrigal-Verläufe durchaus dynamisiert und somit die Deklamationsebene sehr plastisch hervortreten läßt. Nur selten werden auch einmal auflockernde Effekte eingesetzt, etwa leicht verhauchte Versenden in Amor, Fortuna oder eine leicht übertriebene Deklamation in Io amai sempre. In dieser wunderbaren Gesamtschau wird die reine Musik Willaerts präsentiert – höchst preisverdächtig.

Dr. Michael B. Weiß [27.11.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Willaert Quando fra l'altre donne (Canzoniere Nr. 13 à 5) 00:04:43
2 Io mi rivolgo (Canzoniere Nr. 15 à 5) 00:05:28
3 Quest' anima gentil (Canzoniere Nr. 31 à 4) 00:04:17
4 I begli occhi (Canzoniere Nr. 75 à 5) 00:04:49
5 Occhi piangete, accompagnate il core (Canzoniere Nr. 84 à 7) 00:04:52
6 Io amai sempre (Canzoniere Nr. 85 à 4) 00:04:58
7 Amor, Fortuna (Canzoniere Nr. 124 à 4) 00:04:21
8 Che fai alma? che pensi? (Canzoniere Nr. 150 à 7) 00:03:41
9 I vidi in terra (Canzoniere Nr. 156 à 6) 00:04:58
10 Ove ch'i posi gli occhi (Canzoniere Nr. 158 à 6) 00:04:53
11 In qual parte del ciel (Canzoniere Nr. 159 à 6) 00:04:41
12 Pien d'un vago pensier (Canzoniere Nr. 169 à 6) 00:04:38
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Più volte già (Canzoniere Nr. 170 à 5) 00:04:38
2 Giunto m'ha Amor (Canzoniere Nr. 171 à 5) 00:05:12
3 O invidia (Canzoniere Nr. 172 à 5) 00:05:03
4 Passa la nave mia (Canzoniere Nr. 189 à 6) 00:05:26
5 Lasso, ch'i ardo (Canzoniere Nr. 203 à 4) 00:05:03
6 Onde tolse Amor l'oro (Canzoniere Nr. 220 à 5) 00:04:29
7 Liete e pensose (Canzoniere Nr. 222 à 7) 00:04:55
8 Cantai, hor piango (Canzoniere Nr. 229 à 6) 00:05:02
9 I piansi, hor canto (Canzoniere Nr. 230 à 6) 00:04:58
10 Aspro core (Canzoniere Nr. 265 à 6) 00:05:05
11 Mentre che'l cor (Canzoniere Nr. 304 à 5) 00:04:25
12 L' aura mia sacra (Canzoniere Nr. 356 à 5) 00:04:57
13 Quando nascesti, Amor (à 7) 00:03:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Singer Pur Ensemble
 
OC 814;4260034868144

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc