Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Brett Dean - Composer and Performer

Brett Dean - Composer and Performer

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.10.08

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS CD 1696

1 CD • 61min • 1997, 2006, 2007

Brett Dean (Jg. 1961) ist heute sicherlich der weltweit bekannteste Komponist Australiens, außerdem auch als Solo-Bratscher ein angesehener Musiker – eine Verbindung, die an Paul Hindemith denken läßt, was allerdings nicht stilistisch zu verstehen ist. Die Verbindung zu Deutschland ist jedoch ein wichtiger Teil seiner künstlerischen Biografie: Brett Dean war von 1985 bis 1999 als Bratscher Mitglied der Berliner Philharmoniker. Die vorliegende Einspielung erinnert daran mit dem Stück für 12 Cellisten Twelve Angry Men, das ursprünglich für die Berliner Cellisten entstand, ein teils wildes, teils nachdenkliches Werk, dem Deans Begeisterung für den Film Die zwölf Geschworenen zugrundeliegt.

Das Bratschenkonzert, Hauptwerk dieser Produktion, bietet einen vorzüglichen Einstieg in Deans Oeuvre: seine Musik ist farbig, temperamentvoll, auch rhythmisch bewegt (woran es manch anderer Neuer Musik mangelt), sie geht gewissermaßen auf den Hörer zu, ohne sich aber mit Volkstümlichkeit anzubiedern und ist in dieser Hinsicht ein wenig mit Henze vergleichbar.

Neben dem virtuosen Solowerk Intimate Decisions – auch hier spielt der Komponist selbst – enthält die Edition noch das Orchesterstück Komarov’s Fall, ein Auftrag Simon Rattles für ein „kosmisches“ Konzert rund um „The Planets“ von Gustav Holst. Das Stück erinnert an den tragischen Tod des russischen Kosmonauten Vladimir Komarov im Jahre 1967. Dean irrt jedoch, wenn er im Kommentar schreibt, dieser Raumflug habe „zum Jahrestag von Lenins Geburtstag“ stattgefunden; es ging vielmehr um den 50. Jahrestag der Oktoberrevolution, Lenins Geburtsjahr 1870 spielte hier keine Rolle. Die Musik bietet ein anrührendes „In memoriam“.

Daß Brett Dean ein hervorragender Instrumentalist ist, versteht sich von selbst, aber auch das Sinfonieorchester aus Australiens Metropole Sydney zeigt sich in bestechender Form und kann es mit jedem europäisch-traditionellen Klangkörper aufnehmen.

Dr. Hartmut Lück [22.10.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Dean Viola Concerto 00:25:14
4 Twelve Angry Men 00:17:17
5 Intimate Decisions für Viola solo 00:10:22
6 Komarov's Fall 00:07:22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Brett Dean Viola
Sydney Symphony Orchestra Orchester
Simone Young Dirigentin
Hugh Wolff Dirigent
The Cellists of the Sydney Symphony Orchestra Dirigent
 
CD 1696;7318950016961

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie