Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lully Jean-Baptiste: Aimons sans cesse LWV 45

cpo 3 CD 777 367-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 31.07.08

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 367-2

3 CD • 2h 54min • 2007

Die sonst so liebenswürdige Göttin Venus benimmt sich in diesem Stück recht uncharmant. Weil das Mädchen Psyché ihr den Rang als Schönheitskönigin abzulaufen beginnt, verfolgt sie die junge Dame auf grausamste Art. Noch dazu verliebt sich ihr Sohn Amor in die „Irdische“, womit für Krach im olympischen Haushalt gesorgt ist. Pantoffelheld Jupiter hilft mit weisem Rat aus: er erhebt Psyché in den Rang einer Göttin, damit ist Venus zufriedengestellt und der Verbindung steht nichts mehr im Weg. Ein bald trauriges, bald beschwingt-heiteres Spiel um Liebe und Eifersucht, um Standesdünkel und Intrige, wie in alten und neuen Tagen.

Lullys fünfaktige „Tragédie en musique“ nach einem Libretto von Thomas Corneille führt uns in ein wahres Zauberreich hinein. Drei Stunden herrlich-verklärte Musik, voll Poesie und Leuchtkraft. Erstaunlich, welchen Reichtum an Stimmungen diese Komposition trotz ihrer Beschränktheit auf ein relativ enges Tonsystem auszudrücken vermag. Als Hörer fällt es einem leicht, sich die Fabelwelt der Dekorationen, Verwandlungen und Tänze aus der Zeit des Sonnenkönigs zu imaginieren. Wer darauf verzichten will, kann immerhin in wunderbaren Klängen schwelgen. Eine Merkwürdigkeit des auf französischen Text vertonten Werks besteht darin, daß bei der großen Trauerszene im ersten Akt plötzlich italienisch gesungen wird. Vielleicht eine Rückbesinnung des Komponisten auf seine italienische Herkunft.

Lullys Psyché (in der Version von 1678) wurde im Juni 2007 beim Boston Early Music Festival szenisch aufgeführt, eine Produktion von allerhöchster künstlerischer Qualität. Allein der Name Paul O’Dette bürgt für den eminenten Rang der Wiedergabe. Der berühme Lautenist und sein Kollege Stephen Stubbs teilen sich die Direktion der Aufführung und wirken auch im vorbildlich homogenen Instrumental-Ensemble mit. Dazu ein erlesenes Sängerensemble. Rund 25 Mitwirkende und kaum ein schwacher Punkt darunter. Es sind keine „goldenen“ Namen, die da genannt sind. Aber was Carolyn Sampson, die Sängerin der Psyché, Karina Gauvin als Venus bieten, ist wahre Hohe Schule des Singens, stilistisch rein bis in die vokalen Fingerspitzen. Dazu Yulia van Doren, die Tenöre Aaron Sheehan und Colin Balzer, der Altist Ricard Bordas – nebst vielen anderen – ein Reigen wohltönender, wunderbar geschulten Stimmen. Hier bestätigt sich die Erfahrung, daß derzeit die besten Stimmen auf dem Feld der Alten Musik zu finden sind. Auch der Chor ist für seine herausragende Leistung zu loben.

Lullys Psyché (merkwürdigerweise in der Piper-„Enzyklopädie des Musiktheaters" nicht aufzufinden) ist ein in jeder Hinsicht groß zu nennendes Werk, die Wiedergabe eine Bereicherung der seltenen Art, ein Juwel unter den neueren Opernproduktionen. Die Präsentation erfolgt mustergültig, mit Textabdruck und gehaltvollem Kommentar im Beiheft.

Clemens Höslinger [31.07.2008]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.-B. Lully Psyché (Aimons sans cesse)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Carolyn Sampson Psyché - Sopran
Karina Gauvin Venus - Sopran
Aaron Sheehan L' Amour - Tenor
Collin Balzer Vulcain - Tenor
Amanda Forsythe Aglaure - Sopran
Mireille Lebel Cidippe - Mezzosopran
Yulia van Doren Femme Affligée - Sopran
Olivier Laquerre Le Roy - Baß
Jason McStoots Zephire - Tenor
Matthew Shaw Jupiter - Bariton
Aaron Engebreth Lychas - Bariton
Ricard Bordas Bacchus - Countertenor
Teresa Wakim Flore - Sopran
José Lemos Silene - Countertenor
Boston Early Music Festival Chorus Chor
Boston Early Music Festival Orchestra Orchester
Paul O'Dette Dirigent
Stephen Stubbs Dirigent
 
777 367-2;0761203736720

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Junge Streichquartette

hänssler CLASSIC 1 CD 98.587
VMS 1 CD VMS 208
Felix Weingartner<br />String Quartets Vol. 1
Felix Weingartner<br />String Quartets Vol. 2
Avi-music 1 CD 8553216

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Koroliov Series Vol. XVIII
Genuin 1 CD GEN 10192
MD+G 2 CD 613 0791-2
Philips 1 CD 468 048-2
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Wanderer

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc