Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C. Davidoff • P. Tschaikowsky

cpo 1 CD 777 263-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 19.02.07

cpo 777 263-2

1 CD • 75min • 1997, 1998

Es ist lobenswert, die Cellokonzerte des Tschaikowski-Zeitgenossen Carl Davidoff (1838–1889) der Vergessenheit zu entreißen, gleichwohl bin ich nicht uneingeschränkt glücklich mit dieser Produktion. Das beginnt schon mit der Intonation sowohl des Solisten wie auch des Orchesters, die im Binnengefüge immer wieder erheblich wackelt: Wen-Sinn Yang treibt bei Aufwärtsgängen gern über Gebühr nach oben, bei Abwärts-Passagen dagegen nach unten und fühlt sich auch in den höchsten Lagen der e-Saite nicht immer wohl. Die Blechbläser des Orchesters drücken gelegentlich, die Holzbläser treiben nach oben. Dies wird leider durch den baßlastigen, direkten und topfigen Gesamtklang nicht kaschiert. Die Violingruppen des Lettischen Nationalorchesters entledigen sich ihrer Aufgabe lustlos und nicht immer homogen, klingen eher scharf und kühl. Da nützt es auch nichts, das Terje Mikkelsen, bis 2001 Chefdirigent des Orchesters, zumindest die hier präsentierten Werke in angenehmem Fluß hält und bemüht ist, das für meinen Geschmack übertriebene Rubato des Solisten mit dem Orchester abzufangen. Schade auch, daß zunächst nur die ersten beiden der vier Konzerte auf der CD Platz fanden, denn die Werke selbst sind sehr ansprechend und gut gemacht; insbesondere die Finalsätze sind schwungvoll, oft hinreißend. Das zweite Konzert gefällt besonders durch seinen pathetischen, an Mendelssohn erinnernden Tonfall. Warum nun einmal mehr die Rokoko-Variationen von Tschaikowski beigegeben wurden, ist mir unklar. Eckhardt van den Hoogen teilt in seinem enthusiastischen Booklet mit, daß die Originalfassung der Variationen im Manuskript erheblich von der herkömmlichen Ausgabe durch Wilhelm Fitzenhagen abweicht (unter anderem fehlt eine ganze Variation!). Hier wäre einmal eine Chance gewesen, das Stück wie vom Komponisten gedacht zu hören, doch wurde hier die althergebrachte Version verwendet.

Dr. Benjamin G. Cohrs [19.02.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Davidoff Violoncellokonzert Nr. 1 h-Moll op. 5 (1859)
2 Violoncellokonzert Nr. 2 a-Moll op. 14 (1863)
3 P. Tschaikowsky Variationen A-Dur op. 33 für Violoncello und Orchester (Rokoko-Variationen, 1877)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Wen-Sinn Yang Violoncello
Latvian National Symphony Orchestra Orchester
Terje Mikkelsen Dirigent
 
777 263-2;0761203726325

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Komponistinnen

cpo 1 CD 777 256-2
Nonesuch 2 CD 7559-79681-2
BIS 1 CD 1241
Channel Classics 1 CD CCS SA 20904
Kassia<br />Byzantine hymns of the first female composer

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Johann Sebastian Bach
transcendental journey
Max Reger
Marie Jaëll 3
Georg Weidinger

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc