Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Domenico Cimarosa: Gli Orazi e i Curiazi

OehmsClassics 2 CD OC 910

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.12.06

OehmsClassics OC 910

2 CD • 2h 30min • 2005

Domenico Cimarosa (1749-1801) stieg von Neapel aus, einem bedeutenden Opernzentrum seiner Zeit, zu einem weltweit berühmten Komponisten für das Musiktheater auf. Bis nach Petersburg an den Hof Katharinas der Großen führte ihn sein Weg, und auch in Wien genoss er Ende der 1780er Jahre die Wertschätzung des musikliebenden Kaisers Josephs II. und wurde von dessen Nachfolger Leopold II. 1791 zum Nachfolger Antonio Salieris als Hofkomponist berufen. In Wien entstand auch seine Opera buffa Il matrimonio segreto, die auch nach seiner Rückkehr aus der Kaiserstadt in die Heimat Neapel 1793 ein großer Erfolg war und bis heute sein populärstes Stück geblieben ist.

Diese Aufnahme ist einer opera seria von Cimarosa gewidmet, dem 1796 für Venedig entstandenen Werk Gli Orazi e i Curiazi. Cimarosas Beitrag zu dieser Gattung ist zwar mit 16 Kompositionen gegenüber mehr als 40 komischen Opern vergleichsweise bescheiden, doch gerade dieses Werk erlebte eine triumphale Uraufführung in Starbesetzung und wurde zur erfolgreichsten opera seria vor Rossini am Ausgang des 18. Jahrhunderts. Das auf einer Vorlage des französischen Klassikers Pierre Corneille beruhende Stück wurde ein solcher Erfolg, dass Kaiser Napoleon 1810 sogar eine Privatvorstellung der Oper in seinem Tuilerien-Palast anordnete.

Die lange Aufführungspraxis des Werkes brachte es mit sich, dass diese Oper in vielen verschiedenen Fassungen vorliegt, von der keine einen letztgültigen Status für sich reklamieren kann. So haben die Musiker dieser Wiederbelebung aus einem reichen Fundus der Überlieferung des Stückes ihre eigene Version von Gli Orazi e i Curiazi zusammengestellt und sind so dem Brauch der Entstehungszeit gefolgt, Opern an die jeweilige Aufführungssituation anzupassen.

Michael Hofstetter, seit 2005 Leiter der Ludwigsburger Festpiele, widmet sich dem Werk liebevoll mit einer jungen Besetzung, die gut aufeinander abgestimmt ist und so eine kohärente Aufführung der Oper gewährleistet. Gegenüber den fulminanten Leistungen von Anna Bonitatibus als Curiazio und von Kirsten Blaise als Orazia hinterläßt Andreas Karasiak als dritte Hauptperson Marco Orazio allerdings einen etwas blassen Eindruck. Dennoch: alles in allem ist diese Doppel-CD eine gelungene Wiederbelebung einer opera seria aus der Spätzeit der Gattung und eine Ehrenrettung für Cimarosa als Komponist ernster Musik.

Detmar Huchting [18.12.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Cimarosa Gli Orazi e i Curiazi

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Florian Mock Publio Orazio, Vater der Orazier - Tenor
Andreas Karasiak Marco Orazio, Publios Sohn - Tenor
Kirsten Blaise Orazia, Publios Tochter - Sopran
Anna Bonitatibus Curiazio, Orazias Ehemann - Bariton
Lisa Larsson Sabina, Curiazios Schwester, Marcos Gattin - Sopran
Tobias Schabel Augure - Baß
Daniel Sütö Sacerdote, Priester der Juno - Baß
Chor der Ludwigsburger Schlossfestspiele Chor
Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele Orchester
Michael Hofstetter Dirigent
 
OC 910;4260034869103

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc