Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anna Netrebko

Russian Album

Anna Netrebko

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 14.11.06

Klassik Heute
Empfehlung

DG 00289 477 6151

1 CD • 63min • 2005, 2006

Die Aufnahme einer Mozart-CD bei ihrer Vertragsfirma DG hat Anna Netrbeko im Frühjahr 2006 abgebrochen – die bis dato bereits aufgenommenen Arien sind inzwischen kombiniert mit Mozart-Titeln anderer DG-Künstler als „Das Mozart-Album“ erschienen – und dafür vorgeschlagen, sich auf das zu konzentrieren, was sie besser kann. Das Ergebnis: dieses „Russian Album“. Mit ihrer Selbsteinschätzung lag die russische Sopranistin durchaus richtig. Es ist schon erstaunlich, welche sonst brach liegenden Ausdrucksbereiche und expressive Qualitäten der jungen Sängerin über die ihr vertraute Sprache zugänglich werden, die ihr in fremden Idiomen, wenn nicht verschlossen, so doch schwerer erreichbar sind. Schon im ersten Titel dieses rein russischen Recitals, dem Arioso der Titelheldin in Tschaikowskys Spätwerk „Iolanta“, fasziniert Anna Netrebko mit einer subtilen Porträtskizze der blinden Königstochter, trifft den verhangenen Sehnsuchtston des nach Liebe und Licht verlangenden jungen Mädchens mit suggestiver Eindringlichkeit. Damit stimmungsverwandt sind die beiden Rachmaninoff-Lieder „Hier ist es schön“ op. 21 Nr. 7 und „Singe nicht, du Schöne“ op. 4 Nr. 4: ersteres entfaltet eine von serenischer Elegie erfüllte Naturidylle, letzteres besingt die schmerzhafte Erinnerung an eine ferne Geliebte. Von einer ganz anderen Seite präsentiert sich die Sängerin in Rimsky-Korssakoffs märchenhaftem Schneeflöckchen, wo sie die lebenslustige Fröhlichkeit der Titelfigur jubelnd evoziert und im Märchen vom Zaren Saltan desselben Komponisten, wo sie federleichte Koloraturgirlanden mit agiler Lockerheit frei ausschwingen lässt. Wiederum einen gänzlich anderen Vortragsstil fordert Prokofieffs Monumentalepos Krieg und Frieden. Hier vollzieht Anna Netrebko als Natascha gekonnt die immer neuen Umschwünge zwischen lässigem Konversationsparlando und kantablem Arioso mit geschmeidiger Eleganz. In Kavatine und Rondo der Antonida aus Glinkas Ein Leben für den Zaren brilliert Netrebko als souveräne Gesangstechnikerin, die zu phänomenalen Aufstiegen in die hohe und höchste Lage im feinsten pianissimo fähig ist – wobei diese Höhenflüge nie erkämpft wirken, sondern, im Gegenteil, ihre Stimme sich jedesmal wie losgelöst und befreit wunderbar aufblühend öffnet. Höhepunkt des Recitals ist zweifellos die abschließende Briefszene der Tatjana aus Tschaikowskys Eugen Onegin. Die Wechselbäder der Gefühle dieser jungen Frau vom ekstatischen Jubelton hin zur zweiflerischen Eintrübung und wieder zurück zu neugefasster Zuversicht, die schließlich in einer glühenden Liebeserklärung gipfelt, werden von Anna Netrebko mit beeindruckender Intensität vermittelt. Als souveräner Begleiter am Pult bestätigen Valery Gergiev und das fabelhafte Mariinsky-Orchester, dass sie vor allem in diesem heimischen Repertoire zu den derzeit bedeutendsten musikalischen Autoritäten zählen.

Walter Fritz [14.11.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Jolanthe
2 S. Rachmaninow Hier ist es schön op. 21 Nr. 7
3 Du Schöne, sing mir nicht op. 4 Nr. 4
4 N. Rimsky-Korssakoff Das Märchen vom Zaren Saltan
5 Schneeflöckchen
6 Die Zarenbraut
7 P. Tschaikowsky Romanze op. 38 Nr. 6
8 M. Glinka Ein Leben für den Zaren
9 S. Prokofjew Krieg und Frieden
10 S. Rachmaninow Francesca da Rimini op. 25
11 P. Tschaikowsky Eugen Onegin op. 24

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anna Netrebko Sopran
Zlata Bulitcheva Mezzosopran
Dmitri Voropaev Tenor
Alexander Morozov Bariton
Ilya Bannik Bass
Chor des Mariinsky Theaters St. Petersburg Chor
Orchester des Mariinsky-Theaters St. Petersburg Orchester
Valéry Gergiev Dirigent
 
00289 477 6151;0028947761518

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc