Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jura Margulis

Piano Transcriptions

Jura Margulis

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 19.09.06

OehmsClassics OC 545

1 CD • 79min • 2004

Vom Langsamkeitsfanatismus seines Vaters Vitaly (ich denke an die fast abendfüllende Aufnahme der Beethoven-Sonate op. 111) ist bei Jura Margulis nichts zu bemerken. In den grundsätzlichen Entscheidungen, was Tempo, Dynamik und Werk erhellende Phrasierung anbelangt, bewegt er sich – pianistisch bestens vorgebildet, ein echter Virtuose! – auf den Spuren eines Horowitz’, in Nachbarschaft zu gleichsam hauptberuflichen Transkriptions-Pianisten wie Shura Cherkassky, Charles Rosen, Marc-André Hamelin oder Konstantin Scherbakov. In der Auswahl der Stücke für die Oehms-CD zeigt er Sinn für Tradition, aber auch für individuelle Entscheidungen, von denen jenen für André Caplets impressionistisch-expressionistische Edgar Allen Poe-Verfügung („Die Maske des roten Todes“) in schreiende, rebellische Regionen des raunenden, peitschenden Klavierspiels führt. Das Werk ist ursprünglich für Harfe und Streichquartett konzipiert gewesen – die Harfenglissandos bleiben in der gleißenden, im Ablauf kunterbunten, unberechenbaren Margulis-Fassung berücksichtigt. Eine Bearbeitung, die ähnlich wie Ravels Klavierversion seiner „La Valse“-Verdunkelung einen Platz im Repertoire junger Pianisten einnehmen könnte. Eine knappe Viertelstunde bildreicher, pianistisch verwegen gesetzter Musik, die es verdient, aus dem Schatten der Übergrößen Ravel und Debussy herausmnövriert, herausgespielt zu werden.

Jura Margulis beweist in dieser abwechslungsreichen Zusammenstellung Gespür für die hehre Erotik der Gluck-Melodie, er weiß die Bach-Chaconne zu strukturieren, zu steigern und im rechten Moment in Sanftmut zu beschwichtigen. Betörend und aufwühlend die von der linken Hand mit nervenden Akkordrepetitionen angeheizten Passagen der wagnerianischen „Liebestod“-Erschütterungen, drohend, gewissermaßen lähmend-rasend, dunkel gefärbt die todesflammenden Ausbrüche im Verlauf der „Götterdämmerung“-Paraphrase, die – wenn ich richtig höre – auf der Busoni-Übertragung basiert.

Seit Horowitzens alter RCA-Aufnahme der „Danse macabre“ von Saint-Saens ist mir keine Einspielung dieses wahrhaft bildhaften Klanggemäldes begegnet, die wie hier – in Jura Margulis’ eigens bearbeiteter Version! – in Bewegung, in malerischer Präsenz und im entscheidenden Moment auch im Drang nach „finaler“ Gewissheit so überzeugend über die rein klavieristische „Bühne“ kommt. Das knistert und brodelt, aber es sind auch die verhaltenen Episoden von prä-natalem Charme, die auf gefällige Weise gefangen nehmen in einem Stück in freundlicher Parallele zum härteren, wagemutigern „Totentanz“ von Liszt.

Der Redaktion dieser Oehms-Edition ist der Vorwurf zu machen, im Begleitheft und auf der Cover-Rückseite ein von Margulis eingespieltes Stück vergessen zu haben. Ein Test für Rezensenten? Oder ein Beweis, wie wenig sich zuweilen die Herausgeber um ihre Produktionen kümmern. Vergessen wurde Margulis’ Aufnahme (Track 12) des muskulösen Marsches aus Prokofieffs „Liebe zu den drei Orangen“!

Vergleichsaufnahmen: Saint-Saens / Liszt: Danse macabre: Horowitz (RCA) und Duo Art (Nimbus 8811), Petukhov (Pro Domino CD 190295103)

Peter Cossé † [19.09.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Chr.W. Gluck Orpheus und Eurydike (Orpheus und Euridice - Bearb. für Klavier)
2 J.S. Bach Chaconne (aus der Partita Nr. 2 d-Moll für Violine solo BWV 1004)
3 F. Schubert Der Müller und der Bach S 565 (Bearb. für Klavier)
4 Auf dem Wasser zu singen (Bearb. für Klavier)
5 Der Doppelgänger (Bearb. für Klavier)
6 Erlkönig (Bearb. für Klavier)
7 A. Caplet Conte Fantastique (nach der Erzählung "Die Maske des roten Todes" - Bearb. für Klavier)
8 R. Wagner Tristan und Isolde (Isoldes Liebestod - Bearb. für Klavier)
9 Trauermarsch (Bearb. für Klavier - aus: Götterdämmerung)
10 C. Saint-Saëns Danse macabre op. 40 (Sinfonische Dichtung - Bearb. für Klavier)
11 N. Rimsky-Korssakoff Hummelflug (Flight of the Bumblebee - Bearb. für Klavier)
12 S. Prokofjew Marsch (aus Die Liebe zu den drei Orangen op. 33)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jura Margulis Klavier
 
OC 545;4260034865457

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019