Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 999 795-2

1 CD • 67min • 2001

03.03.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Klassik Heute
Empfehlung

Wieder einmal eine echte, typische cpo-Entdeckung: Die romantische Ouvertüre zur Oper Donna Diana (1894) pfeifen zwar die Kurorchester von allen Dächern (bekannt geworden ist sie durch die Verwendung als Titelmelodie der Sendung „Erkennen Sie die Melodie?“), doch wer hätte gedacht, dass ihr Komponist, Emil Nikolaus von Reznicek (1860–1945), ein derart veritabler Komponist war, wie es diese Produktion nun aufzeigt? Beiheft-Autor Eckhardt van den Hoogen befindet völlig zu Recht über die dreiviertelstündige Sinfonie Schlemihl, man könne sie „ohne weiteres auch mit ,Kein Heldenleben’ überschreiben“. Doch die Beschreibung als gekonnte Richard-Strauss-Parodie auf dieses Werk greift viel zu kurz. Es handelt sich vielmehr um ein so groteskes wie ernstes autobiographisches Stück, in dem Reznicek zwar einen fast an die Marx Brothers erinnernden musikalischen Humor an den Tag legt und einen unermesslichen Zitatenschatz ausbreitet, aber auch von erschütternder Tiefe sein kann. Mehr will ich hier nicht sagen, denn das tut van den Hoogen auf sieben Seiten in seinem so wonnevollen wie erhellenden Kommentar. Mit umso größerem Nachdruck sei auf die großen Qualitäten dieser bisher völlig unbekannten Musik aufmerksam gemacht. Es verwundert übrigens nicht, dass das WDR Orchester und Michail Jurowski nach ihren phänomenalen Prokofieff-Einspielungen auch mit diesen Werken von Reznicek bestens zurechtkamen und mit hörbarer Begeisterung bei der Sache waren: Die Doppelbödigkeit und auch Erbarmungslosigkeit dieser Musik hat durchaus etwas von „russischer Seele“; derart auf die Spitze getrieben würde man das, Mahler einmal beiseite gelassen, einem Deutsch-Österreicher kaum zutrauen. Vielleicht war das das Pech von Reznicek, was seine breite Anerkennung verhindert hat? So wirkt es nur folgerichtig, dass die CD mit der großen Raskolnikoff-Ouvertüre schließt, in der sich der Komponist ernsthaft und vielschichtig mit Dostojewski auseinandersetzt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [03.03.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Emil Nikolaus Reznicek
1Schlemihl (Sinfonische Lebensgeschichte für Orchester und Tenor solo)
2Raskolnikoff (Fantasie-Ouvertüre)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

17.09.2004
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

15.11.2007
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

14.03.2016
»zur Besprechung«

Robert Fuchs, Symphonies 1 & 2 / cpo
"Robert Fuchs, Symphonies 1 & 2 / cpo"

12.02.2016
»zur Besprechung«

Carl Maria von Weber, Complete Overtures / cpo
"Carl Maria von Weber, Complete Overtures / cpo"

13.05.2015
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

20.02.2014
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige