Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Franz Schubert - Schiller-Lieder Vol. 2

Naxos 8.554741

1 CD • 62min • 2000

30.05.2002

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Es war zu erwarten, dass das enorm hohe gesanglich-interpretatorische Niveau, das Naxos in den ersten sieben Folgen seiner Schubert-Lied-Edition vorgelegt hat, nicht durchgängig zu halten sein würde. Zu riesig und zu vielgestaltig bietet sich Schuberts Lied-Kosmos dar und – wenn auch erfreulich vielfältig - endlos ist das Reservoir hochklassiger deutscher Liedsänger auch nicht.

Das soll nun nicht heißen, diese zweite Folge mit Schiller-Vertonungen sei nicht empfehlenswert oder gar misslungen – sie bietet nur nicht ganz den künstlerischen Standard der meisten vorangegangenen Folgen der Edition. Regina Jakobi verfügt über einen klangschönen, jugendlich timbrierten Mezzosopran, der technisch gut durchgebildet ist, über einen guten Stimmsitz verfügt, keine Registerdivergenzen aufweist. Ihre Artikulation ist präzis, die Intonation einwandfrei. Die eigentliche Domäne der Sängerin scheint im lyrischen Bereich zu liegen, die Stimme wirkt im forte nicht sehr expansiv und belastbar. Zwangsläufig bedingen solche dynamischen Grenzen auch eine gewisse Einschränkung der Ausdrucksmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass der erzählerischen Phantasie der Sängerin hörbar Grenzen gesetzt sind; sie gestaltet durchaus engagiert, bemüht sich um Nuancen und Varianten, doch zu gering ist ihr Repertoire an Stimmungsschattierungen, an fein differenzierten Emotionen und subtilen psychologischen Abstufungen. Sie wirkt eher auf die Musik konzentriert und beachtet zu wenig, dass es nicht nur um korrekt produzierte und musikalisch genaue Töne geht, sondern um die Evozierung von Textinhalten.

Dabei sei eingeräumt, dass das Programm, das Regina Jakobi hier zu bewältigen hat, nicht eben zu den leichtesten gehört. Kaum ein Schubertsches „Highlight“ befindet sich darunter, sondern viel anspruchsvolle, eher spröde Liedkost.

Kurt Malisch † [30.05.2002]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Franz Schubert
1Die Bürgschaft D 246
2Hektors Abschied D 312 (Version a; Text: Schiller)
3Amalia D 195 (aus: »Die Räuber«, 1815)
4Gruppe aus dem Tartarus D 583 (2. Fssg., Schiller)
5Die Sehnsucht D 52 (1. Fssg., Schiller)
6Sehnsucht op. 39 D 636
7Der Pilgrim D 794
8Ritter Toggenburg D 397
9Des Mädchens Klage D 191 (2. Fssg., Schiller)
10Das Mädchen aus der Fremde D 252 (2. Fssg., Schiller)
11An Emma D 113 (1814)
12Die vier Weltalter D 391 (Schiller)
13Die Hoffnung D 251 (1. Fssg., Schiller)
14Hoffnung op. 87 Nr. 2 D 637

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

30.05.2002
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

29.05.2002
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

Das könnte Sie auch interessieren

09.09.2014
»zur Besprechung«

Antonio Salieri Lieder / SWRmusic
"Antonio Salieri Lieder / SWRmusic"

27.08.2013
»zur Besprechung«

Grenzen der Menscheit Franz Schubert/Robert Schumann / Challenge Classics
"Grenzen der Menscheit Franz Schubert/Robert Schumann / Challenge Classics"

06.11.2007
»zur Besprechung«

Franz Schubert Austrian Contemporaries Volume 3 Deutsche Schubert-Lied-Edition 23 / Naxos
"Franz Schubert Austrian Contemporaries Volume 3 Deutsche Schubert-Lied-Edition 23 / Naxos"

05.11.2007
»zur Besprechung«

Franz Schubert Romantic Poets, Vol. 1 / Naxos
"Franz Schubert Romantic Poets, Vol. 1 / Naxos"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige