Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Vivaldi

Sony Classical 1 CD ASK 51352

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.12.00

Klassik Heute
Empfehlung

Sony Classical ASK 51352

1 CD • 71min • 1999

Mit diesen Vier Jahreszeiten gibt ein Ensemble sein CD-Debüt, welches eine echte Bereicherung der italienischen Orchesterlandschaft zu werden verspricht. Lange Zeit fest in der Hand der Musici di Roma und der Solisti Veneti, hat sich Italien erst relativ spät dem Spiel auf Barockinstrumenten zugewandt. Was dann Gruppen wie Il Giardino armonico oder L'Europa galante mit oberflächlichen Effekten vorführten, hatte zwar wenig mit historisch informierter Aufführungspraxis zu tun, etablierte aber einen Musizierstil, der den Bedürfnissen einer Fast-food-Gesellschaft sehr entgegenkam. Dieser Entwicklung scheint sich nun das Venice Baroque Orchestra entgegenzustemmen: Es redet zwar auch einer sehr temperamentvollen, farbenfrohen und plastischen Interpretation das Wort, verzichtet aber auf Effekte um ihrer selbst willen und ist zudem in technischer Hinsicht vergleichbaren italienischen Orchestern deutlich überlegen.

Giuliano Carmignola (Violine) und Andrea Marcon (Cembalo), die das Venice Baroque Orchestra 1997 gegründet haben, waren schon die Eckpfeiler der 1983 ins Leben gerufenen Sonatori della gioiosa marca, welche dank ihrer sehr gründlich erarbeiteten Interpretationen unter Kennern bereits einen exzellenten Ruf genossen. Mit ihrem neuen Orchester setzen die beiden nun diese Linie fort, so daß sich bei ihrer zweiten Einspielung der Vier Jahreszeiten nur kleine Unterschiede ergeben: Der Ensembleklang ist noch offener, die Tempi bisweilen etwas offensiver, die Impulse gelegentlich eine Spur kerniger, ohne je ins Rabiate zu entarten. Geblieben ist das hohe technische Niveau der Streicher, welche eine Mischung aus barocker und moderner Bogentechnik einsetzen, sowie die Umsicht, bei der Entschiedenheit der Detailgestaltung nicht einseitig zu übertreiben. So gelingt Carmignola abermals eine ebenso konturierte wie in sich austarierte Interpretation der Vier Jahreszeiten, welche den Hörer mit ihrem Temperament ansteckt, ohne ihn zu erschlagen. Ergänzt wird sie durch die Ersteinspielung von drei Violinkonzerten, die vermutlich aus Vivaldis letzter Schaffensperiode stammen und mit ihren weiten Dimensionen, ihrem charmanten Ton und ihrer potenten Virtuosität Vorboten einer neuen Epoche sind.

Einziger Wermutstropfen dieser von Wolf Erichson produzierten, aber nicht in der Vivarte-Serie aufgenommenen CD ist ein höchst peinlicher Begleittext, der kaum etwas über die Musik sagt, dafür aber die Interpreten ungeniert als das Nonplusultra darstellt, so als ob es bisher keine brauchbaren Einspielungen der Vier Jahreszeiten gegeben hätte. Damit ist der Text genau jener Unart verpflichtet, die Carmignola und Marcon gerade überwunden haben.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Le quattro stagioni op. 8
2 Concerto E-Dur RV 257
3 Violinkonzert B-Dur RV 376
4 Violinkonzert D-Dur RV 211

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Giuliano Carmignola Violine
Venice Baroque Orchestra Orchester
Andrea Marcon Dirigent
 
ASK 51352;0000ASK 51352

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik des 21. Jahrhunderts

Ondine 1 CD ODE 1006-2
Naxos 1 CD 8.557398
Contzen | Bredohl
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1676
Nicolas Bacri

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
A Basket of Wild Strawberries<br />A Selection of Keyboard Jewels by Jean-Philippe Rameau
transcendental journey
Chandos 1 CD CHAN 9912
Erato 1 CD 8573-85770-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc