Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Magdalena Kožená

Monteverdi • La Cetra

Magdalena Kožená

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 25.03.16

DGA 479 4595

1 CD • 77min • 2014

Selbst die puristischen Vertreter der historischen Aufführungspraxis (pardon, heute heißt sie politisch korrekt „historisch informierte Aufführungspraxis“) konnten und wollten nicht verhindern, dass Sängerstars ihre Deutungen hinsichtlich der Musik von Claudio Monteverdi ablieferten. Dies konnte zu durchaus fruchtbaren Begegnungen führen wie zum Beispiel bei der Zusammenarbeit von Nikolaus Harnoncourt mit Cathy Berberian – auf der anderen Seite versuchen immer wieder solche Sänger wie etwa ein heute umjubelter Tenor (der mit den dicken Augenbrauen) ihre aufgestauten Verdi- und Puccini-Energien auf Monteverdis Kosten auszuleben.

Die vorliegende Aufnahme mit Magdalena Kožená liegt in dieser durchaus kontroversen interpretatorischen Palette quasi in der Mitte. Denn diese wahrhaft fabelhafte Sängerin verleiht den szenisch erdachten Stücken wie Lamento della Ninfa (tr. 2) oder den Arien der Kaiserin Ottavia aus L’incoronazione di Poppea (tr. 5 und 8) eine schier unglaubliche Intensität; selten erlebt man das Duett „Pur ti miro“ des Nero und der Poppea (tr. 12, mit der Sopranistin Anna Prohaska) derart lasziv-erotisch und bis zu den letzten Tönen so langsam-genüßlich ausgekostet. Weniger überzeugend erscheinen die etwas aufgeputscht wirkenden Wiedergaben der kleinen Canzonetten Monteverdis, die hier – nicht zuletzt durch das ansonsten vorzügliche Instrumentalspiel des La Cetra Barockorchester Basel – eine zwar reizvolle, aber mitunter doch aufdringliche klangliche Untermalung durch die reichliche Verwendung der Schellentrommel und improvisierter Passagen erfahren.

Ein interessantes Experiment ist die Wiedergabe des Combattimento di Tancredi e Clorinda, in dem Magdalena Kožená alle drei Partien (Erzähler, Tankred und Klorinda) übernimmt. Kožená meistert all diese Rollen höchst eindrucksvoll; dennoch werden die Kontraste zwischen neutralen und hochexpressiven Momenten in den drei unterschiedlichen Rollen zu einheitlich auf Dramatik zugespitzt – gerade diese Annäherungsweise läßt dann die stets changierenden Stimmungen und Spannungen des Werkes nicht in deren voller Ausdrucksvielfalt erklingen.

Dr. Éva Pintér [25.03.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Monteverdi Zefiro torna 00:06:52
2 Lamento della Ninfa 00:08:01
3 Quel sguardo sdegnosetto (Scherzi Musicali a voce sola) 00:03:52
4 M. Uccellini Aria sopra La Bergamasca für 2 Violinen und Basso continuo (aus: Sonate, Arie et Correnti a due e tre; Drittes Buch) 00:04:58
5 C. Monteverdi Disprezzata Regina (aus: L'Incoronazione di Poppea) 00:05:00
6 Con che soavità (aus: Settimo Libro de' Madrigali) 00:05:21
7 T. Merula Ballo detto Pollicio (aus: Canzoni overo sonate concertate per chiesa e camera op. 12) 00:02:02
8 C. Monteverdi Addio, Roma! (aus L' Incoronazione di Poppea) 00:04:16
9 Damigella tutta bella (Scherzi Musicali a tre voci) 00:02:48
10 B. Marini Passacalio a quattro op. 22 (Per ogni sorte di strumento musicale diversi generi di sonate, da chiesa, e da camera) 00:06:05
11 C. Monteverdi Il Combattimento di Tancredi e Clorinda 00:21:14
12 Pur ti miro (aus L' Incoronazione di Poppea) 00:05:15

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Magdalena Kožená Mezzosopran
Anna Prohaska Sopran
David Feldman Countertenor
Jakob Pilgram Tenor
Michael Feyfar Tenor
Luca Tittoto Bass
La Cetra Barockorchester Basel Orchester
Andrea Marcon Dirigent
 
479 4595;0028947945956

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Orgelmusik

Harmonies/Orgel Modern
Historische Orgeln in Frankreich<br />Andreas Silbermann 1730 Ebersmünster
Jazz Guitar meet Church Organ
Frescobaldi · Buxtehude<br />Works for Organ & Harpsichord
auch auff Orgeln

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 1982
Bartók New Series
OehmsClassics 2 CD OC 594
ECM 2 CD ECM1842/43
Béla Bartók
Noriko Ogawa plays Erik Satie

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc