Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C. Debussy • G. Fauré • M. Ravel

Hyperion 1 CD CDA67114

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.04.00

Hyperion CDA67114

1 CD • 66min • 1999

Diese CD mit dem englischen Florestan Trio muß zu den herausragenden Kammermusikeinspielungen der letzten Jahre gerechnet werden. Mit makellosem Stilgefühl und einer hochkultivierten Eleganz lassen diese drei exzellenten Musiker das jugendliche g-Moll-Klaviertrio Debussys von 1879, Ravels vielgespieltes Trio von 1914 und Faurés reifes Trio op. 120 wie neugeboren erscheinen. Erfreulich ist dabei vor allem die berührende, der Musik dienende Bescheidenheit des Ensembles: Nicht die Interpreten, sondern die Musik steht im Vordergrund.

Trotz der ästhetischen Verwandtschaft der drei Tonschöpfer könnten die Werke unterschiedlicher kaum sein. Selbst wenn das Trio g-Moll des 17-jährigen Debussy noch nicht die charakteristischen Merkmale seiner eigentlichen Tonsprache enthält, seine tiefe Musikalität und große Instrumentationsbegabung sind unverkennbar. Etwas schwerfälliger äußert sich Gabriel Fauré in seinem Spätwerk. Der Charme seiner teilweise recht introvertierten Musik bleibt dennoch unwiderstehlich. Auch in Ravels Trio a-Moll besticht das Florestan Trio durch Gestaltungsfinesse, klangliche Flexibilität und sicheres Ensemblespiel.

Patrick Donahue [01.04.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Fauré Klaviertrio d-Moll op. 120
2 C. Debussy Klaviertrio G-Dur
3 M. Ravel Klaviertrio a-Moll

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The Florestan Trio Klaviertrio
 
CDA67114;0034571171142

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Virtuose Geiger

Johanna Martzy plays Mozart
Sibelius
Violin Solo Vol. 2
Contzen | Bredohl
Frank Peter Zimmermann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Giovanni Battista Pergolesi
Johann Sebastian Bach
Crystal Dream
Chandos 1 CD CHAN 9912
Sony Classical 1 CD/SACD 88697 36059 2
Reflets et symétries

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc