Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ferdinand Hiller

Piano Quartet op. 133 • Piano Quintet op. 156

cpo 555 312-2

1 CD • 77min • 2010

06.06.2022

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Auch Ferdinand Hiller (1811-1885) gehört zu den zu Unrecht weitestgehend vergessenen Hochromantikern. Das mag durchaus an seiner bei Johann Nepomuk Hummel – somit als Enkelschüler Mozarts – klassizistischeren, strenger am Handwerk orientierte Ausbildung zu leichtem Komponieren mit hoher Produktivität liegen. Andererseits wurde er neben Brahms zum Antipoden der neudeutschen Schule aufgebaut, da er sich kritisch über die Sinfonischen Dichtungen seines Jahrgangsgenossen und Jugendfreundes Franz Liszt geäußert hatte, dessen kompositorisches Training wesentlich oberflächlicher ausgefallen war.

Komponist, Klaviervirtuose, Dirigent, Literat und Lehrer

Wen kannte Ferdinand Hiller eigentlich nicht? Mendelssohn, Liszt, Chopin waren Jugendfreunde aus der Pariser Zeit, wo er auch Heine, Ludwig Börne und Rossini kennenlernte. Mit Robert Schumann schrieb er gemeinsam in der „Neuen Zeitschrift für Musik“. Er verfügte über eine durchaus spitze Feder, wofür „ …die Regel, von den Todten nur Gutes zu sagen, schien mir von jeher absurd. Viel besser wäre es, von den Lebenden nicht so viel Schlimmes zu reden“ als Beispiel genügen mag.

Interessant, dass er als Kompositionslehrer – mit immerhin so prominenten Schülern wie Max Bruch und Engelbert Humperdinck – ein Anhänger der auf der neapolitanischen Methode basierenden Ausarbeitung von Partimento-Bässen war, die auch am Pariser Konservatorium gelehrt wurde. In seinem Lehrbuch „Uebungen zum Studium der Harmonie und des Contrapunktes“ finden sich im Anhang zwei ausgeführte Arbeiten über Bässe des Maestro napolitano Fedele Fenaroli (1730-1818).

Die beiden großformatigen Klavierkammermusikwerke erfordern – da für den Eigenbedarf geschrieben – einen virtuosen Pianisten, der sich im rechten Moment unterzuordnen versteht. Der Klaviersatz selbst tendiert mehr zu gallischer-flüssiger Transparenz als zu teutonischer Wucht, steht also Camille Saint-Saëns und Gabriel Fauré näher als Johannes Brahms. Auffallend ist eine gewisse Tendenz, Themen zunächst in etwas farbloser Gestalt zu präsentieren, um sie im Verlauf des Satzes in voller Pracht aufleuchten zu lassen. Tonartgemäß ist das a-Moll-Quartett dramatischer gehalten als das mehr lyrisch-pastorale G-Dur-Quintett.

Souveräne Interpretation

Oliver Triendl und das Minguet-Quartett machen – wie mittlerweile schon zu erwarten – alles richtig. Die Balance zwischen Klavier und Streichern ist vorbildlich. Steigerungen werden ausgekostet. Das Musizieren bleibt immer schlank und auf gallische-klare Eleganz ausgerichtet, was dem Komponisten sicherlich angemessener ist, als ein überdramatisch-druckvoller Sound, der leicht Gefahr läuft, sentimental zu wirken.

Die Aufnahmetechnik ist der Interpretation angemessen. Der äußerst umfangreiche, kluge und höchst informative Begleittext von Michael Wittmann, gibt mir die seltene Gelegenheit, den Gesamteindruck aufzuwerten.

Fazit: Interessante Kompositionen eines einst Berühmten, dann schnell Vergessenen. Die Themen sind etwas diffuser, als Vergleichbares von Schumann oder Brahms. Wer genau hinhört entdeckt aber immer wieder Neues. Warum nicht auch einmal im Konzertsaal in direkter Verbindung zu den beiden Genannten?

Thomas Baack [06.06.2022]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ferdinand Hiller
1Klavierquartett Nr. 3 a-Moll op. 133 00:37:26
5Klavierquintett G-Dur op. 156 00:39:17

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.10.2021
»zur Besprechung«

Emmerich Aálmán, Gräfin Mariza
Emmerich Kálmán Gräfin Mariza

Das könnte Sie auch interessieren

24.11.2022
»zur Besprechung«

Walter Braunfels, String Quartets Nos. 1 - 3 & String Quintet
Walter Braunfels, String Quartets Nos. 1 - 3 & String Quintet

14.11.2022
»zur Besprechung«

Karl Weigl, Piano Concerto op. 21 • Rhapsody • Three Songs
Karl Weigl, Piano Concerto op. 21 • Rhapsody • Three Songs

06.09.2021
»zur Besprechung«

Boris Papandopulo, Works for Piano & Strings
Boris Papandopulo, Works for Piano & Strings

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige