Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Revolution

Janoska Ensemble

Revolution

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 22.03.19

Klassik Heute
Empfehlung

DG 60257 725 9326

1 CD • 63min • 2018

Mit dem Thema aus der Marsaillaise trumpfen die Janoska-Brüder gleich am Anfang ihrer aktuellen zweiten Platte auf. Geht es doch um nichts weniger, als das erklärte Ziel, die klassische Musik zu revolutionieren, ebenso darum, einmal mehr den Ruf als Österreichs „Klassik-Kultband Nr.1“ zu bekräftigen. Denn die aus der Slowakei stammenden Brüder Janoska auf Violinen und Klavier sowie ihr Schwager am Kontrabass Julius Darvas setzen alles daran, diesem in der Klassik eher ungebräuchlichen oder gar verpönten Etikett einer „Band“ gerecht zu werden. Und deswegen leisten sie sich auch eine Hommage an jene Band, die eine der ersten in der Popgeschichte vor allem als Kollektiv und nicht als Einzelstar die Herzen eroberten – um die Beatles geht es. Aber keine Angst! Wo andere jetzt den soundundsovielten modischen Ausverkauf praktizieren, um sich mit oberflächlichem Crossover bei einer jungen Popmusik-Klientel auf dem Weg der Wiedererkennungseffekte anzubiedern, da demonstrieren Ondrey, Roman, Frantisek Janoksa und Julias Darvas, dass dabei im besten Sinne nichts als pure „Musik“ heraus kommen kann. Und die geht ans Eingemachte, dass es nur so sprüht, funkelt und kracht!

Ja, man braucht hier mal solche plakativen Attribute, um die ansteckende Spiellust, den spontanen Humor und die herzzerreißende Leidenschaft im Spiel dieses Quartetts zu beschreiben. Was ist die Steigerung von am schnellsten? Schwindelerregendes Können – welches im Falle der Janoskas und ihre Schwagers eine Familienangelegenheit ist! Wie Ondrey und Roman die Saiten ihrer Violinen zum Glühen bringen, verbindet dies mal eben alle erdenklichen Gipsy-Jazz-Idiome mit einer auf Hochtempo frisierten Formensprache der Wiener Klassik. Etliche solcher verblüffenden Bezüge, bei der auch Latin- und Klezmer-Elemente aufblitzen, demonstrieren, wie sehr diese Musiker die Idiome aus der Historie und viele Einflüsse aus den Kulturen der Welt zu ihrer eigenen Sprache werden lassen, um dies wieder flexibel und hellhörig auf jedes erdenkliche Sujet zu übertragen. Aber Vorsicht! Viele Beatles-Songs sind schon so stark zu allgegenwärtigen, rauf- und runtergespielten Ohrwürmern geworden, dass man hier schnell zu dick aufträgt. Das schwelgerische Spiel dieses Quartetts rangiert hier zuweilen schon hart an der Grenze. Aber bevor es ins zu Plakative kippt, zaubert das Janoska-Ensemble schon wieder neue, leichtfüßige, musikantische Details aus dem Hut.

Das gipfelt in einer wirklich verblüffenden Verbindung, die auch allen Prinzipien der Satzlehre hörbar standhält: Man nehme das berühmte Bach-Präludium aus der Cellosuite G-Dur mit seinem wunderbar die Seele streichelnden Akkordgewoge, das den meisten ernsthaft an Musik interessierten mindestens so vertraut wie ein Beatles-Song ist. Und dann legt die Violine mal eben die Melodie von Yesterday darüber. Und es passt! Nach weitgespannten Improvisationen – denn auch diese Kunst liegt den Janoskas im Blut – endet die Nummer auch wieder mit Bach. Ob dies Lennon und McCartney klar war, als sie in den 1960er Jahren diesen Song geschrieben haben? Oder, welch wunderbare Liaison die Kulthymne Let it be mit einem Pachelbel-Kanon eingehen kann?

Stefan Pieper [22.03.2019]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart The Marriage of Figaro (Ouvertüre) 00:05:16
2 Lennon / Mc Cartney Yesterday 00:04:41
3 F. Kreisler Praeludium und Allegro nach Gaetano Pugnani 00:06:41
4 R. Janoska Hello, Prince! 00:04:19
5 J.S. Bach Air 00:06:28
6 F. Janoska Leo's Dance 00:03:28
7 P. Tschaikowsky Melodie 00:05:24
8 C. Porter Night and Day 00:08:15
9 Lennon / Mc Cartney Penny Lane 00:02:49
10 H. Wieniawski Variationen über ein eigenes Thema op. 15 00:12:05
11 Lennon / Mc Cartney Let It Be 00:03:47

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Janoska Ensemble Ensemble
 
60257 725 9326;0602577259326

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019