Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Schumann

The String Quartets

Schumann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 07.09.18

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2361

1 CD/SACD stereo/surround • 75min • 2016

Robert Schumanns Musik gehört für mich nach wie vor zur kompromisslosesten, aber auch am schwierigsten realisierbaren des gesamten neunzehnten Jahrhunderts. Die Innovationskraft und die Phantastik ihrer emotional dichten Klangwelt gründen sich dennoch immer noch auf der Wiener Klassik. Nirgendwo zeigt sich dies unmissverständlicher als in Schumanns innerhalb nur weniger Wochen des Jahres 1842 entstandenen drei Streichquartetten op. 41. Die intensive Beschäftigung mit der Gattung bei Haydn, Mozart und Beethoven führt nichtsdestotrotz dann zu unverkennbar persönlichen Ergebnissen, die dem Hörer so manches Rätsel aufgeben dürften.

Das Melos Quartett hatte die romantischen Elemente mit emotionalem Hochdruck betont, damit auch die gefährliche Brüchigkeit, wodurch diese Musik oft nahe am Abgrund zu stehen scheint. Das Auryn Quartett hingegen bemühte sich, demonstrativ die Nähe zum Spätwerk Beethovens detailliert herauszuarbeiten – etwas kühler, aber dennoch sehr eindringlich und intensiv. So erinnert ja nicht nur das Thema des 3. Satzes von op. 41, Nr. 1 direkt ans Adagio aus der Neunten; auch etliche formale Prozesse knüpfen an Beethovens späte Streichquartette an.

Das norwegische Engegård Quartet ist hierzulande noch wenig bekannt; die vier erfahrenen Musiker haben aber international bereits auf zahlreichen großen Festivals und mit hochrangigen Künstlern (Andsnes, A. Schiff…) erfolgreich konzertiert. Ihr Schumann-Konzept versucht in vielerlei Hinsicht ein Mittelding zwischen den vorgenannten Positionen zu realisieren. Zunächst fällt auf, dass die Norweger tatsächlich bei allen Sätzen flottere, ja meist auch wirklich frischere Tempi wählen – rein technisch sind sie makellos in perfekter Intonation und Zusammenspiel. Das tut insbesondere gerade den langsamen Sätzen gut, wo sich die Konkurrenz meist unter den (wohl von Clara) vorgeschlagenen Metronomangaben bewegt. Die Strukturen bleiben dennoch auch in den fulminanten Finalsätzen durchsichtig, die Dynamik differenziert und durch nie übertriebene Agogik unterstrichene Ausdrucksnuancen können überzeugen. So gelingen dem Engegård Quartet wirklich beeindruckende Darbietungen zumindest der Quartette Nr. 1 und Nr. 3. Seltsamerweise fällt das mittlere Quartett in F-Dur demgegenüber aber deutlich ab. Hier greift die Belebung durch rasante Tempi nicht: im Gegenteil! Gerade im ersten Satz wirken bereits die imitatorischen Einsätze kurz nach Beginn verhuscht, von einer Intensivierung des musikalischen Ausdruckswerts keine Spur. Da klingt vieles überhetzt, teilweise auch klanglich recht unausgegoren, eine große Linie fehlt – ebenso im zweiten und dritten Satz (der auch rhythmisch nicht die gebotene Klarheit erlangt). Das Finale ist dann wieder erstklassig. Offensichtlich hat sich beim norwegischen Streichquartett das zweite Stück längst noch nicht so gesetzt wie die beiden übrigen. Das ist schade, denn auch aufnahmetechnisch erfreut diese CD mit direktem, plastischem Klangbild und guter Dynamik. Insgesamt eine Neueinspielung, die aufhorchen lässt und eigentlich eine ausdrückliche Empfehlung verdiente – es gibt erstaunlich wenige Gesamtaufnahmen von Schumanns Streichquartetten. Wegen des leider etwas unterbelichteten op. 41, Nr. 2 bleibt das jedoch unter der Bestnote.

Vergleichsaufnahmen: Auryn Quartett (Tacet 102, 2000), Melos Quartett (DG 423 670-2, 1986/87).

Martin Blaumeiser [07.09.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Streichquartett Nr. 1 a-Moll op. 41 Nr. 1 00:24:00
5 Streichquartett Nr. 2 F-Dur op. 41 Nr. 2 00:22:19
9 Streichquartett Nr. 3 A-Dur op. 41 Nr. 3 00:27:03

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Engegård Quartet Streichquartett
 
2361;7318599923611

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Klangkultur

Diyang Mei

Gestern fand das letzte Finale beim diesjährigen Musikwettbewerb der ARD statt, bei dem drei Finalisten um die begehrten Preise spielten. Zur Auswahl standen die Viola-Konzerte von Walton, Bartók und Hindemith, Glanzstücke des Repertoires, von denen jedoch nur die beiden letzten aufgeführt wurden, und die Solisten vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der animierten Leitung von Joseph Bastian begleitet wurden.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Årstiderne
Dmitri Shostakovich
Michael Haydn
Einojuhani Rautavaara
Jacques-Martin Hotteterre

Interpreten heute

  • Camerata Köln

Neue CD-Veröffentlichungen

France
Five Seasons
George Frideric Handel
Journey

CD der Woche

Louis Spohr

Louis Spohr

Im Jahre 1805 verliebte sich der Konzertmeister des Gothaischen Hoforchesters Louis Spohr in Dorette Scheidler, ihrerseits Tochter zweier Hofmusiker ...

Heute im Label-Fokus

BIS

Schumann
Kalevi Aho
Stenhammar
Brahms

→ Infos und Highlights

Thema Liedgesang

Invitation au voyage
Albert Roussel - Les Mélodies
BIS 1 CD/SACD stereo/surround 2175
Hugo Wolf<br />Lieder nach Texten von Keller, Goethe, Mörike und anderen
Naxos 1 CD 8.557075
Felicitas Kukuck<br />Du hast es mir angetan

 

Weitere 62 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

58206

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018