Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Fantasie | Sonate

Music for flute & piano

Fantasie | Sonate

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.05.18

Klassik Heute
Empfehlung

Coviello Classics COV91730

1 CD • 65min • 2016

Die Initialzündung für das deutsch-französische Romantik-Repertoire dieser CD war die Fantasie-Sonate vom Würzburger Komponisten Max Meyer-Olbersleben (1850-1927). Im Antiquariat stieß die schweizer Flötistin Miriam Terragni auf die dreitieilige Sonate, von deren Komponisten wir nur wenig wissen. Jenseits von Youtube existieren lediglich eine Einspielung vom Flötisten Michel Moragues und eine von Hans-Udo Heinzmann. Das hohe Maß an Virtuosität, die Meyer-Olbersleben der Flötistin hier abverlangt, ist wohl auch von dessen Lehrer Franz Liszt beeinflusst. Fast atemlos hinterlässt die modulationsreiche Sonate den Hörer. Dabei lässt sie dem Solisten nicht viel Freiraum zur Gestaltung, da der Komponist mit seinen epochentypischen bildhaften Bezeichnungen wie „In gehender Bewegung“ oder „Ziemlich rasch und wild“ seine Vorstellung des etwa 20-minütigen Aufstiegs zum Höhepunkt con fuoco recht genau bebildert. Dieselbe wechselhafte spätromantische Dramatik wird in Meyer-Olberslebens Ballade in gis-Moll für Klavier von der Pianistin Catherine Sarasin verlangt.

Das Duo Miriam Terragni und Catherine Sarasin veröffentlicht mit Fantasie – Sonate seine erste CD mit der seltenen Gattung Flötensonate, nachdem die beiden Musikerinnen 2010 für ihre erste CD selbst Opernparaphrasen übertragen hatten. Die tatsächlichen Fundstücke auf ihrer neuen CD sind jedoch die sechs Werke der wenig bekannten Komponisten, die hier zum ersten Mal aufgenommen wurden. Das Arrangement von Wagners Romanze nach dem Albumblatt WWV 94 und die Ballade stammen vom ebenso unbekannten Komponisten und Geiger August Wilhelmj (1845-1908). Liszt bezeichnete ihn einst als den zukünftigen Paganini. Seine Werke waren daher ursprünglich für Violine geschrieben und wurden für diese Einspielung von Miriam Terragni auf die Flöte übertragen.

Die zweite Hälfte der CD nimmt uns mit nach Frankreich, wo die Flöte schon lange mit einem umfassenden Repertoire gesegnet ist. Vielleicht musste auch wegen dieser Fülle an Werken das kleine Pièce von Lili Boulanger erst vom Duo aus der Bibliothèque nationale de France geborgen werden. Nach einem Spaziergang durch den Zauberwald mit Léon Moreau folgt mit Louis Massons Valse Lente der ruhige Gegenpol zum brisanten Auftakt der CD bevor sich die beiden Musikerinnen beschwingt mit Victor Alphonse Duvernoy verabschieden. Auch seine Deux Morceaux waren – passend zu den anderen Trouvaillen dieser CD – eine antiquarische Entdeckung. Nicht nur musikalisch, sondern auch musikwissenschaftlich muss dem Duo also Applaus gelten!

Sanna Hahn [30.05.2018]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Meyer-Olbersleben Fantasie-Sonate A-Dur op. 17 00:20:41
4 R. Wagner Albumblatt für Frau Betty Schott (Albumblatt) 00:04:04
5 A. Wilhelmj Ballade 00:08:18
6 Ballade ges-Moll op. 9 00:06:31
7 L. Boulanger Pièce 00:01:42
8 Nocturne 00:02:47
9 L. Moreau Dans la forêt enchantée 00:11:02
10 L. Masson Valse Lente 00:03:25
11 V.A. Duvernoy Lamento op. 41 Nr. 1 00:04:13
12 Intermezzo op. 41 Nr. 2 00:02:22

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Miriam Terragni Flöte
Catherine Sarasin Klavier
 
COV91730;4039956917304

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2018