Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Carl Reinecke

Flute Concertos • Flute Sonatas

Carl Reinecke

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 07.08.17

Klassik Heute
Empfehlung

cpo 777 949-2

1 CD • 62min • 2013, 2012

Die Faszination von sogenannten Lost Places ist ungebrochen. Verlassene Orte zeichnen sich zumeist durch eine gewisse Anziehungskraft aus, gilt es doch Geheimnisse längst vergangener Epochen zu entdecken. Ein bisschen verhält es sich auch mit dieser Aufnahme so, denn das Schaffen von Carl Reinecke ist in vielerlei Hinsicht ein Lost Place, ein vergessener Ort bzw. Komponist. Geboren 1824, musikalisch geprägt zu Hochzeiten Felix Mendelssohn Bartholdys und Robert Schumanns, die ihm auch musikalisch sehr nahe standen, und gestorben 1910, als Arnold Schönberg in expressionistischer Manier die Tonalität auflöste und kurz vor der Etablierung seiner zwölftönigen Kompositionsmethode stand.

Davon bekommt man im Schaffen Reineckes freilich nicht das Geringste mit. Das 1908 entstandene Flötenkonzert D-Dur (op. 283) etwa oder die als op. 288 Reineckes Werkkatalog abschließende Ballade für Flöte und Orchester – beide auf dieser CD zu hören – klingen so, als hätte sich die Musikgeschichte seit Mendelssohn und Schumann nie weiterentwickelt, 1908 wohlgemerkt! Schön und gediegen ist diese Musik natürlich trotzdem, auch wenn ihre Biedermeierlichkeit aus jeder Note trieft und das Flötenkonzert in seiner behäbigen Schwermütigkeit selbst Brahms in den Schatten zu stellen scheint.

Die musikalische Seite dieser Einspielung ficht das unterdessen nicht an. Die Flötistin Tatjana Ruhland spielt mit makelloser Tonschönheit und musikalischem Esprit. Da klingt alles überaus charmant und wie aus einem Guss, angefangen von den großen Spanungsbögen, die sie in vollendeter Weise spannt, bis hin zu den Details der musikalischen Gestaltung, etwa den Tempi. So mag gerade das Flötenkonzert mit seinen moderaten Tempi auf den ersten Blick insgesamt behäbig wirken, nimmt man jedoch die virtuosen Passagen als Maßstab, die Ruhland sowohl mit technischer Akkuratesse als auch nobel-unaufdringlicher Zurückhaltung absolviert, so wirkt alles in jeder Hinsicht stimmig und überzeugend. Das ist nicht zuletzt auch das Verdienst des RSO Stuttgart, das unter der Leitung von Alexander Liebreich, der Solistin nicht nur fabelhaft sekundiert, sondern sich mit seinem überaus gediegenen Spiel als in jeder Hinsicht erstklassiger musikalischer Partner erweist.

Auch auf dieser CD zu hören sind eine hübsche Sonatine für Flöte und Klavier sowie die Undine-Sonate op. 167, die Reinecke als Vertonung der Geschichte des gleichnamigen Fabelwesens konzipiert hat. Diese Sonate ist – mit Verlaub gesagt – ein echter Knaller. Zwar wächst Reinecke auch hier musikalisch wie stilistisch kaum über seine Grenzen hinaus, doch ist das musikalische Gesamtpaket von außerordentlicher Raffinesse und Schlüssigkeit. Die musikalische Dramatik des viersätzigen Werkes, angefangen vom idyllischen Wasser-Thema des ersten Satzes über das lyrisch-geheimnisvolle Andante bis hin zum aufgewühlten Finale mit seinem versöhnlichen Schluss erfährt durch Ruhland und ihren Klavierpartner Eckard Heiligers, der sich auch als Pianist des Trio Jean Paul einen Namen gemacht hat, eine grandiose, packende, ja geradezu hinreißende Wiedergabe. Dieses Stück ist wahrlich ein großer Wurf, als Werk an sich, aber auch in dieser Interpretation. Und es ist ein überzeugendes Plädoyer, den „Lost Place“ Reinecke neu zu entdecken.

Guido Krawinkel [07.08.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Reinecke Konzert D-Dur op. 283 für Flöte und Orchester 00:21:01
4 Ballade op. 288 für Flöte und Orchester 00:09:44
7 Sonate e-Moll op. 167 für Flöte und Klavier (Undine) 00:20:11
11 Sonatine op. 108 Nr. 1 für Flöte und Klavier 00:10:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tatjana Ruhland Flöte
Eckart Heiligers Klavier
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR Orchester
Alexander Liebreich Dirigent
 
777 949-2;0761203794928

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
ECM 1 CD 472 185-2
hr-musik.de 1 CD hrmk 033-06
Luisa Imorde • Zirkustänze
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc