Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Eduard Künneke

Piano Concerto op. 36

Eduard Künneke

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 28.06.17

cpo 555 015-2

1 CD • 64min • 2015

Ob Eduard Künneke (1885-1953) seinen Welterfolg „Der Vetter aus Dingsda“ insgeheim verfluchte? Wir wissen es nicht. Tatsache ist, dass die Welt nach 1921 nur noch Operetten von ihm hören wollte. Und Künneke lieferte. Trotzdem war er nicht der typische Operettenkomponist. Wie viele seiner Kollegen widmete er sich neben „seriösen“ Werken für den Konzertsaal verstärkt diesem „leichten“ Genre, weil es eben in dieser Zeit zwischen den Weltkriegen üblich war oder zum guten Ton gehörte. Als Meister des Melodischen und der Orchesterfarben präsentierte sich der Bruch-Schüler bereits 1907 am Ende seines Studiums. Die zwischen leichter Schwermut und tänzerischer Verspieltheit pendelnden Zigeunerweisen und die im gleichen Jahr entstandene Serenade geben sich unschuldig und launig, sind Romantik pur, aber ohne aufgesetztes Pathos. Diese poetisch gehaltvollen Stimmungsbilder zeigen eine unüberhörbare Nähe zu Brahms, Bruch und Mendelssohn. Aber warum auch nicht? Künneke war kein Avantgardist und wollte es auch niemals sein: „Ich habe zwar nicht die Musik auf neue Wege geführt […] Ich war mit dem Überkommenen zufrieden; ich hatte etwas zu sagen, das der neuen Form oder irgendwelcher neuer Harmonik nicht bedurfte, um sich verständlich zu machen; und man hat mir geglaubt.“

Als Fünfzigjähriger – nach einem mehrjährigen Gastspiel am Broadway und in London – schreibt Künneke 1935 sein Klavierkonzert op. 36; Gottfried Franz Kasparek nennt es in seinem Einführungstext „das wohl originellste und mitreißendste Gattungsbeispiel, das neben den Konzerten von George Gershwin und Maurice Ravel im Spannungsfeld zwischen Klassizismus und Swing im 20. Jahrhundert entstand“. Tatsächlich fühle ich mich häufig an Gershwin und Ravel erinnert. Auch an Rachmaninow; an diesen allerdings leider mehr, als mir lieb ist, vor allem in den ersten beiden Sätzen. Was allein schon deshalb bald an Spritzigkeit, Spannung und betörender Atmosphäre verliert, hat trotzdem einen ganz eigenen Charme. Mit seiner Mixtur aus Romantik, Jazz, Tanzmusik und ein wenig Moderne wartet das „nach allen Regeln klassischer Kunst“ (G.F. Kasparek) gearbeitete Konzert mit zahlreichen Überraschungen stilistischer, klanglicher, harmonischer und rhythmischer Natur auf. Beste und vor allem wirkungssichere Unterhaltungsmusik also mit Ecken und Kanten, meisterhaft orchestriert, aber auch mit dem Hang, immer wieder auf der Stelle zu treten. Mir fehlt der große Atem; dafür stimmt das mitreißende und tänzerisch pointierte Finale wieder versöhnlich.

Nichts auszusetzen gibt es an dem Pianisten Oliver Triendl und dem unter Ernst Theis souverän aufspielenden Münchner Rundfunkorchester. Souverän – das allerdings ist der Knackpunkt. Zwar widmen sich die Akteure mit Leidenschaft und einer gehörigen Portion Sinnlichkeit der Musik Künnekes, aber wirken mir doch zu kontrolliert. Ein wenig mehr hätten sie sich schon von dem Schmelz und den schwungvollen Partien gerade des Klavierkonzert anstecken lassen können.

Christof Jetzschke [28.06.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 E. Künneke Klavierkonzert op. 36 00:32:13
4 Zigeunerweisen 00:09:31
8 Serenade 00:22:35

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Oliver Triendl Klavier
Münchner Rundfunkorchester Orchester
Ernst Theis Dirigent
 
555 015-2;0761203501526

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chandos 1 CD CHAN 9912
Max Reger
hänssler CLASSIC 2 CD 92.112
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
Horowitz Live And Unedited - The Historic 1965 Carnegie Hall Return Concert
cpo 1 CD 777 478-2

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc