Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Piano Duo

Adrienne Soós & Ivo Haag

Johannes Brahms ‒ Symphony No. 1

Piano Duo

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.07.17

Telos CD TLS 219

1 CD • 74min • 2016

Unwillkürlich stellt sich mir die Frage: Was wäre das Ergebnis gewesen, hätte Brahms seine Symphonien für Klavier solo, also zum Vortrag zu zwei Händen übertragen und herausgegeben. Ich denke hier an die Klaviertranskriptionen der Beethoven-Symphonien von Franz Liszt mit all ihren verblüffenden und den Interpreten bis an die Grenze des Machbaren herausfordernden Passagen zwischen Eroica-Pathos und Pastorale-Gewitter. Brahms hat seine Symphonien – und nicht nur das rein symphonische Schaffen – für Klavier zu vier Händen zum privaten Gebrauch zugänglich gemacht und damit auch erkleckliche Erträge eingeheimst. Für den Konzertgebrauch indes fehlt es den Übertragungen an konzertanter Auffälligkeit im Sinne von Brillanz und Wirkungskraft. Hingegen leisten diese zweifellos dem häuslichen Musizieren dienlichen Klavierreduktionen günstige Dienste. Nämlich dem Kennenlernen, dem Verständnis komplizierter Ideen und deren struktureller Analyse.

In dieser Hinsicht sind Adrienne Soós und Ivo Haag für ein Maximum an pianistischer Aufklärung, aber auch – wie ich zu verspüren vermag – an Hingabe an das Geschehen der c-Moll-Symphonie verantwortlich. Es handelt sich in dieser Einspielung sozusagen um eine Skelettierung der Symphonie op. 68. Zugleich wird der aufmerksame und dem Klavier geneigte Hörer im akkuraten, aber auch geziemend leidenschaftlichen Zusammenspiel des Duos die klang-philharmonischen Urzustände des Werkes erkennen.

Die von der Klangregie her für mein Empfinden etwas sparsam mit Räumlichkeit und Klangrundung abgesicherte CD gewinnt im Beiprogramm an vermehrter Attraktivität. Brahms‘ Schumann-Variationen op. 23 werden vom Duo Soós – Haag in all ihren vorder- und hintergründigen Verästelungen erspürt und zum klingenden Weben gebracht. Und im Fall der späten Kinderball-Erfreulichkeiten zeigen Adrienne Soós und Ivo Haag in dezenter, ja vielleicht schon dem Jenseits naher Ausgelassenheit, wie es um Schumanns Überleben knapp vor dem Ableben bestellt war.

Vergleichseinspielunen: Brahms – Sinfonie Nr. 1: Duo Crommelynck (Claves 50-9012), Lonskov – Llambias (Steeple Chase Prod. 32128); Variationen op. 23: Verhagen – Komen (Globe LP 5188), Tal – Groethuysen (Sony SMK 87314), V. und D.Keilhack (Colosseum 34.0649) Béroff – J.-Ph. Collard (EMI LP 1 C 065-73044), Duo Crommelynck (Claves 50-8711), A. Schiff – Solti (Decca 425 110-2), Chipak – Kushnir (Genuin 11197), Medjimorec – Petermandl (Freunde der OÖ. Stiftskonzerte LP 66.23909), Postnikova – Roshdestwensky (Melodya /Eurodisc LP 89 152 KK), Duo Stenzl (Ars musici AM 1130-2), Matthies – Köhn (Naxos 8.553139); Schumann: Dirani – Amelotti (fonè 97 F 08/9), Moreno – Capelli (Rodolphe COCEU 009.10).

Peter Cossé [11.07.2017]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68 (Fssg.für Klavier zu vier Händen vom Komponisten) 00:42:13
5 Variationen über ein Thema von R. Schumann Es-Dur op. 23 00:16:21
16 R. Schumann Kinderball op. 130 für Klavier zu vier Händen 00:15:02

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Adrienne Soós Klavier
Ivo Haag Klavier
 
CD TLS 219;4260175850602

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc