Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Dance Passion

Dance Passion

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 19.02.16

Ars Produktion ARS 38 183

1 CD/SACD stereo/surround • 78min • 2015

„Nichts ist dem Menschen so unentbehrlich wie der Tanz“ – das formulierte Molière zweifellos mit ehrlicher Überzeugung. Freilich kam er damit auch der geradezu fanatischen Begeisterung Ludwigs XIV. entgegen, dem wir alle – das heißt alle Verehrer und Praktikanten des Klassischen Balletts – die vertrackten, anmutigen und bisweilen auch unnatürlichen Figuren des professionellen Tanzes verdanken – zumindest aber deren Institutionalisierung bis zum heutigen Tag. Ich entnehme das Molière-Zitat der Ars-Produktion-CD „Dance Passion“ – und dem Begleitheft auch dazu absolut passend ein Foto der ausführenden und nach Kräften auch interpretierenden mexikanischen Pianistin, das sie an einem nicht allzu großen Flügel auf Spitzenschuhen abgebildet zeigt. Ein hübscher Effekt, aber ihr buntes, durchaus eigenwillig ausgewähltes „Tanz und Leidenschaft“-Repertoire hat nun fast gar nichts mit klassischem Spitzenschuh-Vokabular zu tun. Schon gar nicht mit Mazurken und mit der Es-Dur-Polonaise (op. 22) von Chopin. Und auch nicht mit spanischen und südamerikanischen Stücken von de Falla, Albéniz, Ginastera oder Nazareth.

Abgesehen von dieser tanzethnologischen Unschärfe bietet Leticia Gómez-Tagle eine erkleckliche Anzahl an klaviertänzerischen Ungewöhnlichkeiten. Im Speziellen handelt es sich sogar um Neues. Hübsche, anmutige, saftige Kleinigkeiten von Moises Moleiro, Arturo Márquez und von ihrem Vater Hugo Gómez Tagle Y del Valle.

Letcia Gómez-Tagle geht an die jeweils gestellten Aufgaben mit gleichsam furchtlosem Engagement heran. Sie ist – das zeigen vor allem die zurückhaltenden Themen – keine pianistische Vertreterin des modulatorischen Feinsinns, der raffinierten Zwischentöne, schon gar nicht des linearen Verzauberns, wie es etwa in den melodischen Erleuchtungen des Gluckschen „Reigen“ zum echten Resultat „seliger Geister“ führen würde. Ich empfehle in dieser Hinsicht Yuja Wangs DG-Einspielung in all ihrer biegsamen, werbenden, ja fast schon irrealen und zugleich klavierkörperlichen Sinnlichkeit. Gleichwohl: die Polonaise aus Chopins op. 22 gelingt Leticia Gómez-Tagle mit deutlichem Nachdruck auf das rhythmische Potenzial. Die rasanten Skalen kommen prägnant, aber alles wirkt auch ein wenig – und manchmal auch zu heftig – in Richtung robuste Mechanik hin zentriert. Wer immer sich davon nicht irritiert fühlt, der sollte nicht zögern diese CD in Erwägung zu ziehen. Denn immerhin lernt man ein Stück des österreichischen Komponisten Andreas Neubauer kennen – und auch Leticia Gómez-Tagles eigene Transkription eines Tanzes von Arturo Márquez, den sie in der originalen Orchesterfassung unter der Leitung von Gustavo Dudamel kennen gelernt hatte.

Vergleichseinspielungen; Brahms, Katchen (Decca LP 60DA 261-9, bzw. Philips 456 856-2); Gluck/Sgambati, Y. Wang (DG 479 0052).

Peter Cossé [19.02.2016]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Liszt Soirées de Vienne Nr. 6 (Valse-Caprice nach Franz Schubert) 00:06:48
2 F. Chopin Mazurka cis-Moll op. 30 Nr. 4 – Allegretto 00:03:50
3 Mazurka a-Moll op. 17 Nr. 4 00:03:39
4 Andante spianato et Grande Polonaise brillante Es-Dur op. 22 00:14:10
5 J. Brahms Ungarischer Tanz Nr. 1 g-Moll für Klavier – Allegro molto 00:03:05
6 Ungarischer Tanz Nr. 2 d-Moll – Allegro non assai 00:02:56
7 M. de  Falla Danza del molinero 00:02:44
8 I. Albéniz Suite Espagnole (Nr. 3: Sevilla Sevillanas) 00:04:52
9 A. Neubauer Tango-Space 00:04:57
10 A. Ginastera Malambo op. 7 00:02:29
11 A. Piazzolla Verano Porteño 00:04:11
12 M. Moleiro Joropo 00:03:19
13 E.J. de Nazareth Perigoso (Tango brasileiro) 00:03:24
14 M.M. Ponce Malgre tout (Habanera) 00:03:05
15 H. Gómez Tagle y del Valle Si ésto es amor (Bolero) 00:01:59
16 A. Márquez Danzón Nr. 2 00:08:44
17 Chr.W. Gluck Reigen seliger Geister (aus: Orpheus und Eurydike) 00:03:05

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Leticia Gómez-Tagle Klavier
 
ARS 38 183;4260052381830

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik aus den USA

Absolution
Nonesuch 2 CD 7559-79681-2
Sony Classical 1 CD SK 89029
DG 1 CD 463 448-2
ECM 2 CD ECM1842/43

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Pianorchestra
Hyperion 1 CD CDA67159
Leonid Polovinkin
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
Piano Music

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc