Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Horowitz

Return to Chicago

Horowitz

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 03.12.15

DG 479 4649

2 CD • 2h 02min • 1986

Es ist das Zeugnis eines Künstlers in seinem (wie die Amerikaner sagen) „indian summer“. Vladimir Horowitz stand damals 1986 im 83. Jahr, als er das 37. und letzte Konzert in seiner Lieblingsstadt Chicago gab. Der legendäre Pianist durchlief ja eine erstaunliche Alterskarriere – in den letzten fünf Jahren vor seinem Tod 1989 spielte er nicht nur diverse Konzerte, sondern zeichnete auch für seine letzte Plattenfirma, die Deutsche Grammophon, etliche Favoritstücke noch einmal auf, was immerhin sieben Compact Discs füllt (477 8827). Das jetzt zur Diskussion stehende Chicago-Rezital wartet weitgehend (mit zwei Ausnahmen: Schumanns Arabeske op. 18 und Chopins cis-Moll-Mazurka op. 63,3) mit den gleichen Werken auf, die sich auch in der erwähnten DG-Kassette finden. Aber natürlich ist ein gewichtiger Unterschied: es handelt sich hier um einen Live-Mitschnitt und nicht um eine Studioproduktion.

Dieses Rezital vom 26. Oktober 1986 war zugleich für eine Radio-Übertragung bestimmt, und zwar beim lokalen Klassiksender WFMT von Chicago. Und es war nur dort zu hören, also keine Ausstrahlung im ganzen Land. Das mitgeschnittene Band ging vorübergehend verloren und wurde erst 2013 wieder aufgefunden. Einige Einschränkungen im spieltechnischen Bereich (selbst ein Horowitz war im Alter nicht mehr so absolut treffsicher) werden mehr als aufgewogen durch die Spontaneität der Gestaltung. Klugerweise hatte Horowitz bei diesem Auftritt auf kürzere Werke gesetzt – bloss die Mozart-Sonate KV 330 dauert mehr als zehn Minuten. Es ist eine Galerie seiner Lieblingskomponisten, von denen er jeweilen zwei bis drei Kostproben zusammenfasst: natürlich Domenico Scarlatti zum Einspielen, dann Mozart, Skrjabin, Schumann, Liszt und Chopin. Miniaturen, die sich zum Bild einer souveränen Interpretation fügen. Horowitz verzichtet weitgehend auf Manierismen, für die er ja kaum minder berühmt war. Was am meisten auffällt, ist die bei aller Bewegtheit erreichte Gelassenheit – eine lyrische Grundgestaltung, die natürlich nicht zuletzt mit seinem vielgerühmten Legato zusammenhängt. Impulsivere Töne hebt sich Horowitz für bestimmte Momente auf – im h-Moll-Scherzo von Chopin und am deutlichsten beim Ausklang der ersten Konzerthälfte mit zwei Skrjabin-Etüden. Fast schon ein überwältigender Kraftausbruch.

Dieses Chicago-Konzert war damals analog mitgeschnitten worden. Der Flügel ist passabel eingefangen und digital wohl leicht verbessert worden. Was natürlich nicht zu eliminieren war, sind die Publikumsgeräusche. Das irritiert letztlich weniger als der prasselnde Beifall, der meist in den letzten Takten losbricht. Dafür sind zwei Interviews beigefügt, die damals in den Konzertpausen ausgestrahlt wurden: eine längere Lebens- und Schaffensbilanz bei den Chicago-Auftritten anno 1974 und ein kurzes Gespräch am Vortag des bewussten Rezitals im Oktober 1986. Vor allem das letztere zeugt von der uneitlen Natürlichkeit des Künstlers – da wird fast mehr gelacht als geplaudert.

Mario Gerteis † [03.12.2015]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 D. Scarlatti Klaviersonate E-Dur K 380 L 23 00:04:14
2 Sonate E-Dur K 135 L 224 00:04:17
3 W.A. Mozart Adagio h-Moll KV 540 00:06:02
4 Rondo D-Dur KV 485 00:05:52
5 Klaviersonate Nr. 10 C-Dur KV 330 KV 300h 00:17:12
8 A. Scriabin Etüde cis-Moll op. 2 Nr. 1 00:02:40
9 Etüde dis-Moll op. 8 Nr. 12 00:02:25
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Arabeske C-Dur op. 18 00:07:07
2 F. Liszt Sonnetto 104 del Petrarca S 161:5 00:05:52
3 Soirées de Vienne Nr. 6 (Valse-Caprice nach Franz Schubert) 00:06:51
4 F. Chopin Mazurka cis-Moll op. 63 Nr. 3 00:01:58
5 Mazurka f-Moll op. 7 Nr. 3 00:02:32
6 Scherzo Nr. 1 h-Moll op. 20 00:08:19
7 R. Schumann Träumerei op. 15 Nr. 7 (Kinderszenen op. 15) 00:02:25
8 M. Moszkowski Étincelles op. 36 Nr. 6 00:02:58

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Vladimir Horowitz Klavier
 
479 4649;0028947946496

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Anton Eberl<br />Piano Works
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Warner Classics 3 CD 2564 61940-2
OehmsClassics 1 CD OC 724
Poems & Pictures
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc