Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

cpo 777 899-2

1 CD • 52min • 2012

09.07.2015

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Der Wien-Berliner Operettenkomponist Leo Fall (1873-1925) hat wie die meisten seiner Zunftgenossen sein Leben lang mit dem Genre Oper geliebäugelt. Eines seiner Frühwerke, Frau Denise, lässt sich als heiteres Zwischending aus Oper und Operette klassifizieren.Das etwa einstündige Werk erlebte seine erste Aufführung 1902 in Berlin, verfasst wurde es für fünf Solisten und kleines Orchester. Erst in umgearbeiteter Fassung erhielt das Stück den Titel Paroli und wurde um einige Chor-Passagen erweitert.

Paroli ist der Versuch, ein Stück Rokoko mit neuen musikalischen Mitteln auf die Bühne zu zaubern. Das Libretto könnte man sich ohne weiteres als Vorlage für eine Salieri-Oper vorstellen, freilich ohne den typisch berlinerisch-schnoddrigen Text. Ähnlich wie im Lied der Hanne aus Haydns Die Jahreszeiten (Ein Mädchen, das auf Ehre hielt...) stellt ein Herr Marquis (prägnant und mit gesunder Buffo-Note: Ralf Lukas) der schönen Müllerin Denise nach (mit klarem, koloratursicherem Sopran: Anke Krabbe), wird aber von ihr und ihrem Liebhaber Jean (der ernste Oratorientenor Jörg Dürmüller diesmal als quicker Buffo) in die Falle gelockt. Alles zur bissigen Zufriedenheit der Frau Marquise (dezent und mit Noblesse: Andrea Böning). Der düpierte Kavalier – ein Stereotyp im 18. Jahrhundert.

Leo Fall, der in Wien bei den illustren Brüdern Robert und Johann N. Fuchs sein Metier gelernt hat, changiert in dieser Partitur mit viel Geschick durch die Epochen: eine Dosis Mozart, ein wenig Freischütz-Romantik, weiter zu Lortzing, Offenbach, Richard Strauss bis herauf zu Paul Lincke und Franz Lehár. Das Ganze ist kaum mehr als eine nette Harmlosigkeit, aber man gewinnt dadurch Einblick in die Bestrebungen eines hauptsächlich durch Operettenerfolge bekannt gewordenen, absolut ernstzunehmenden Musikers.

Beim Label cpo ist Leo Fall gut aufgehoben, dort sind auch schon Der fidele Bauer (777 591) und Madame Pompadour (777 795) erschienen. Im Akkord mit dem Sender WDR und dem dortigen Orchester und Chor (Leitung: der Bayreuth-erprobte Axel Kober) wird gute Besetzung und sorgfältige Präsentation geboten. Dazu gibt es einen ausführlichen Kommentar des Operetten-Experten und Leo Fall-Biographen Stefan Frey.

Clemens Höslinger [09.07.2015]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Leo Fall
1Paroli (Komische Oper in einem Aufzug, frei nach Ludwig Fernand) 00:51:54

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

10.07.2015
»zur Besprechung«

 / Bella musica
" / Bella musica"

08.07.2015
»zur Besprechung«

UK DK / OUR Recordings
"UK DK / OUR Recordings"

Das könnte Sie auch interessieren

17.01.2019
»zur Besprechung«

Hommage à Rossini, Raphaela Gromes / Sony Classical
"Hommage à Rossini, Raphaela Gromes / Sony Classical"

22.01.2018
»zur Besprechung«

Jaromír Weinberger, Wallenstein / cpo
"Jaromír Weinberger, Wallenstein / cpo"

30.06.2017
»zur Besprechung«

Leo Fall, Brüderlein fein / cpo
"Leo Fall, Brüderlein fein / cpo"

20.03.2017
»zur Besprechung«

Marie Jaëll 4, complete works for piano / Querstand
"Marie Jaëll 4, complete works for piano / Querstand"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige