Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Brahms

Hyperion 2 CD 67251/2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.08.98

Hyperion 67251/2

2 CD • 2h 17min • 1998

Bei seiner zweiten Hyperion-Produktion meldet sich das 1995 gegründete Florestan-Trio mit einer bemerkenswerten Gesamtaufnahme der Brahms-Trios zu Wort und unterstreicht damit erneut, wie weit seine Position vom Mainstream entfernt liegt. Mit ihrer energiegeladenen und kontrastreichen Darstellung stürzen die englischen Musiker den Hörer in ein Wechselbad der Gefühle. Mal geht es schroff und ruppig zu, und mit bisweilen schneidender Härte fahren die Streicher dazwischen; dann wieder versinken sie in klangseliger Schwärmerei. Das ist sicher eine einseitige Lesart. Dennoch wäre es grundfalsch, diese Interpretation unsensibel oder gar holzschnittartig zu nennen. Denn die Engländer nehmen ausschließlich die Partituren beim Wort und glätten sie nicht. Das gilt auch für die beiden Trios mit Bläsern. Besonders faszinierend ist das Horntrio. Stephen Stirling verblüfft durch ein sehr helles, fast metallisches Timbre. Mit seinem kraftvollen, aber nicht schmetternden Ton und seiner plastischen Artikulation liefert er eine sehr prägnante und fast heroische Darstellung ab. Da mag bisweilen der magische Schleier fehlen – aufregend ist die Lesart der Florestans allemal.

Klaus-Peter Kerbusk [01.08.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op. 8
2 Trio Es-Dur op. 40 für Violine, Horn und Klavier
3 Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87
4 Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101
5 Klaviertrio a-Moll op. 114

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The Florestan Trio Klaviertrio
 
67251/2;00CDA 67251/2

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Liedgesang

Paul Arnim & Peter Edelmann – Two Voices, One Name
Teresa Berganza
Brahms – Lieder
BIS 1 CD 1510
Living Voices Vol. 6 – Gerhard Hüsch

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Arnold Schönberg<br />Complete Piano Music
BIS 1 CD 1137
Songs without words
Béla Bartók
Beethoven
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc