Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

P. Tschaikowsky

BIS 1 CD/SACD stereo/surround 2018

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 5

Besprechung: 21.10.13

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 2018

1 CD/SACD stereo/surround • 71min • 2012, 2013

Christian Lindberg, Posaunist, Komponist und Dirigent, war nach eigener Auskunft als Zehnjähriger von Tschaikowskys Fünfter Sinfonie so begeistert, dass er beschloß, Musiker zu werden; viel später, als frisch ernannter Chefdirigent des Nordnorsk Symfoniorkester (Arctic Philharmonic Orchestra), nahm er die erste Gelegenheit wahr, mit seinem Orchester eben jenes Werk einzuspielen. Lindberg, der einst mit dem umwerfenden Motorbike Concerto für Posaune und Orchester von Jan Sandström um die Welt reiste, hätte sich aber vielleicht nicht unbedingt ein solches Standardwerk aussuchen sollen, von dem es Dutzende hervorragender Einspielungen mit Weltklasseorchestern und -Dirigenten gibt. Denn Tschaikowsky war nun einmal ein formbewußter, glänzend instrumentierender und in allen Formulierungen eleganter und am klassischen Ebenmaß interessierter Komponist; ihm ist weder mit Sentimentalitäten noch mit vordergründig stampfenden Rhythmen beizukommen, dann wirken seine Stücke nur banal (was sie durchaus nicht sind). Lindberg fegt meist im Eiltempo durch die Partitur, läßt sich kaum Zeit, ein Thema „auszusingen" und die Klangmischungen auszuleuchten. Seine Sicht auf den russischen Meister scheint sich seit den staunenden Kinderohren kaum entwickelt zu haben. Der wunderbare langsame Satz klingt viel zu grobschlächtig, das Schicksalsmotiv dröhnt stets wie ein Preßlufthammer, und das Orchester bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Eben dieses Orchester aber ist das Positive an der Produktion: während im angeblich so kulturbewußten Deutschland ein gewisser Rundfunkintendant ein Orchester der europäischen Spitzenklasse, eben jenes aus Baden-Baden und Freiburg, für den lächerlichen Einspareffekt von jährlich 5 Millionen Euro „abwickelt" und das auch noch als „Erfolg" verkauft, leistet sich die vorbildliche norwegische Kulturpolitik die erst vor wenigen Jahren erfolgte Gründung eines Sinfonieorchesters für die dünn besiedelten Provinzen nördlich des Polarkreises zwischen Tromsö und Spitzbergen (auf der Rückseite des Booklets posiert das Orchester am schneebedeckten Strand von Spitzbergen). Hut ab! Schon allein deswegen sollte man diese Formation im Auge behalten und Christian Lindberg, trotz des etwas mißlungenen Tschaikowsky, weiterhin viel Erfolg wünschen.

Dr. Hartmut Lück [21.10.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64 00:44:01
5 Schwanensee op. 20a (Ballettsuite) 00:25:57

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arctic Philharmonic Orchestra Orchester
Christian Lindberg Dirigent
 
2018;7318599920184

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nachtstücke
Scriabin
Hyperion 1 CD CDA67077
Carl Nielsen<br />The Complete Piano Works
Berlin Classics 1 CD 0017862BC
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc