Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Tea for Two
A Selection of European Delicacies

Tea for Two<br />A Selection of European Delicacies

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Besprechung: 31.05.13

Berlin Classics 0300426BC

1 CD • 59min • 2010

Es ist selbstverständlich völlig legitim, neue Präsentationswege auszuprobieren, um das Interesse für klassische Musik zu wecken. „Die vorliegende Aufnahme erzählt mit verschiedenen kurzen, aber delikaten Kompositionen eine Liebesgeschichte mit Happy End“; so informiert der Klappentext dieses Albums „Tea for Two“. Man braucht keine Rahmenhandlung, um eine Anthologie mit einer eher heterogenen Werkauswahl zu rechtfertigen; wenn diese jedoch angeboten wird, möchte man sie aber auch nachvollziehen können. Die Geschichte beginnt mit Iberts frechem Divertissement, geht über Heberles spätklassisches Blockflötenkonzert hin zu Heidrichs Variationen über Happy Birthday (die leider nur in Auszügen geboten werden) – es beginnt also diese imaginäre Liebesgeschichte im Kabarett (Ibert), worauf das junge Paar ein wenig romantisches Blockflötenkonzert gemeinsam genießt und am Schluß einen Geburtstag feiert. Zwischendurch wird noch mit Saint-Saëns´Weddingcake op. 76 geheiratet, ein Foxtrott getanzt und ein England-Urlaub absolviert.

Auch ohne Einbezug der nicht ganz stimmigen narrativen Dramaturgie dieser CD wird deutlich, dass die Stücke nicht so recht zusammenpassen. Nichts gegen Vielfalt, doch hier wird die Möglichkeit verschenkt, dass die jeweiligen Werke sich gegenseitig beleuchten und kommentieren; Vaughan Williams´ernste Greensleeves-Fantasie oder Elgars intimes Salut d’amour haben mit Schostakowitschs orchestratorischem Streich des Tahiti-Trott oder Heidrichs mäßig geglückter Parade von Stilkopien über Happy Birthday gar nichts gemein; auch Iberts komplexes Divertissement ist mehr als eine Musik zum Tee.

Die Qualität der Kompilation hat aber auch Auswirkungen auf die Interpretationen, da deutlich wird, dass Howard Griffiths keine klare Klangvorstellung für die einzelnen auseinanderdriftenden Stile und den unterschiedlichen emotionalen Gehalt der Stück hat. Die leichten Werke von Schostakowitsch und Saint-Saëns werden nicht zum Schweben gebracht, da die Streicher des Orchestra della Svizzera italiana in einem meist schwerfälligen Legato spielen; somit kann diese Version des Divertissement von Ibert mit der blitzsauberen, auch brillanter abgebildeten Aufnahme des Cincinnati Pops Orchestras unter Erich Kunzel (Telarc 80294) nicht mithalten. Die tiefgründigen Stücke werden generell ansprechender präsentiert, auch wenn etwa in Delius‘ hinreißender Studie On hearing the first Cuckoo in spring oder in der Greensleeves-Fantatsie beim genauen Hinhören immer wieder Imperfektionen in den einzelnen Streicherchören auffallen, welche vom Dirigenten nicht wirklich straff geführt werden. Somit ist der Glanzpunkt dieser Produktion der Solist des stilistisch am stärksten herausfallenden Heberle-Konzertes, der ansteckend lebendig spielende Maurice Steger.

Dr. Michael B. Weiß [31.05.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Ibert Divertissement für Kammerorchester 00:16:20
7 F. Delius On hearing the first Cuckoo in Spring 00:05:31
8 E. Elgar Salut d'amour 00:04:04
9 A. Heberle Konzert G-Dur für Blockflöte, Streichorchester und 2 Hörner ad lib. 00:14:13
12 C. Saint-Saëns Valse-Caprice op. 76 für Klavier und Streicher (Wedding-Cake, 1886) 00:06:01
13 D. Schostakowitsch Tahiti Trot op. 16 00:03:41
14 R. Vaughan Williams Fantasia on Greensleeves 00:04:42
15 P. Heidrich Variationen über "Happy Birthday" (Auswahl) 00:06:53

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Orchestra della Svizzera Italiana Orchester
Howard Griffiths Dirigent
 
0300426BC;0885470004266

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasy
Arabesques
Baldassare Galuppi<br />Sonatas for Keyboard Instruments
Nino Rota
Domenico Scarlatti<br />Complete piano sonatas Vol. 14
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc