Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Robert Schumann

Sämtliche Werke für Klavier solo Vol. 5

Schumann und seine Töchter

Robert Schumann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 03.07.13

hänssler CLASSIC 98.011

1 CD • 71min • 2012

Mit der Folge 5 seiner Schumann-Erkundungen begibt sich der Pianist Florian Uhlig ins häusliche Milieu der Familie des Komponisten. Dies bedeutet keineswegs, es hier mit leichten, leichtfertigen Übungen zu tun haben, also mit einem im Bereich der Werk- und Stückleindramaturgie schwach profilierten Allerlei. Vielmehr wird, wie ich beim mehrmaligen Zuhören lernen konnte, die Aufmerksamkeit für kleine, putzige Wendungen bis hin zu dramatischen Ausbrüchen im Kleinformat herausgefordert. Begebenheiten und Erschütterungen mithin, wie sie bei Kindern bis hin in das Pubertätsalter unausweichlich sind. Alles auch noch so Belanglose aus der Sicht des (scheinbar) Erwachsenen hat bekanntlich für den Heranwachsenden fundamentale Bedeutung.

So geben die drei den Töchtern Julie, Elise und Marie gewidmeten Sonaten op. 118 an der kurzweiligen wie elegischen Oberfläche Auskunft auch über das Wollen, Wünschen und Erfülltsein heranreifender Geschöpfe – bald aus ihrer je eigenen Perspektive, bald in der Brechung durch das Bewusstsein eines alternden, in schwierigsten Lebensumständen um sein Überleben und Sterben kämpfenden Genies.

Florian Uhlig und sein im besten Sinne umtriebiger wissenschaftlicher Zuarbeiter Joachim Draheim haben die an Umfang deutlich zunehmenden Sonaten Nr. 1 und 3 als Rahmen dieser intimen frühabendlichen „Klaviersoirée" bestimmt. Die zweite ist in Richtung Mitte des Programms platziert, wobei die beiden ersten lediglich durch das Wiegenliedchen op. 124,6 unterbrochen oder besser gesagt: verbunden werden. Aus der Sammlung op. 124 folgt im Anschluss an die zweite Sonate wiederum eine Vorsorgeminiatur für das nächtliche Wohlbefinden: die Nummer 16, ein „Schlummerlied", das der Tochter Marie und Schumanns Frau Clara zugedacht ist. Die folgenden dem Klavier zugedachten Bonsai-Züchtungen werden für viele Musikfreunde, ja selbst für Schumann-Liebhaber und -kenner manches Neue bringen. Die Kleinigkeiten im Klavierbüchlein für Marie enthalten ein „Schlafliedchen für Ludwig", einen friedliebend-strammen „Soldatenmarsch", ein unschuldiges Chorälchen, einen „Bärentanz", das „Liedchen eines armen Kindes", ein „Jägerliedchen" und am Ende einen „Rebus". Als Nr. 4 fällt eine auskomponierte Einfühlung in die unangenehmere Seite kindlichen Lernens und jene freundlichere des Erholens ins Gewicht, denn sie ist „Nach vollbrachter Schularbeit zu spielen". Ich kenne keinen anderen Komponisten – zumindest von Rang –, der sie sich mit seiner Musik mit so liebevoller Strenge dem Alltag seiner Kinder angenommen hat.

Florian Uhlig entledigt sich nicht routiniert dieser einfachen Aufgaben. Er betrachtet sie sicher nicht als Schularbeiten eines schon herangewachsenen Interpreten, der sich dann wieder konzentriert den eigentlichen Projekten zuwendet. Dies zuverlässig und mit schönem „Anschlag" in den übrigen Stücken, Gedanken und Zitaten im Gang durch die Musikgeschichte und im Umkreis jener Originalstücke und Stückvarianten, die in den Erstdruck des Album für die Jugend (op. 68) nicht aufgenommen worden sind. Uhlig verleiht dem jeweiligen Thema Figur und Aroma, scheint im Ernst der Situationen das Beiläufige und im Nebensächlichen die zarte Tragik des Erlebten aufzuspüren. Im Gang durch die Musikgeschichte handelt es sich zum Teil um gleichsam musikalische Wundertüten. Dies trifft zumindest für „Ein Stückchen von Mozart" in Reaktion auf eine Zerlina-Arie aus dem Don Giovanni zu. Oder auch im Verlauf eines E-Dur-Andante in Anlehnung an den dritten Satz aus Beethovens Sonate op. 109!

Mein Resumée: Wenn es um Schumann, vor allem aber um den „ganzen" Schumann geht, dann führt kein Weg am „Duo"Uhlig-Draheim vorbei. Information und Erleben, Fußnoten- und Hauptsatz-Vermittlung und korrektes, inspiriertes Klavierspiel bilden hier ein Voranschreiten sozusagen in Tateinheit.

Vergleichsaufnahmen: Op. 118: Engel (Valois V 4450,) Brautigam, (Globe 5031), Demus (Nuova era NE 7353), Vorraber (Thorofon CTH 2530), Itoh (Fontec FOCD 9331), Le Sage (Alpha 154), T. Koch (Genuin 10170), Frankl (Vox).

Peter Cossé [03.07.2013]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Schumann Clavier-Sonate für die Jugend Nr. 1 op. 118a (Kinder-Sonate Julien zur Erinnerung) 00:09:40
5 Wiegenliedchen op. 124 Nr. 6 (für Elise Schumann) 00:02:42
6 Clavier-Sonate für die Jugend Nr. 2 op. 118b (Elisen zum Andenken) 00:11:53
10 Schlummerlied op. 124 Nr. 16 (Wiegenlied für Marie und Klara zu Weihnachten 1841) – Allegretto 00:03:31
11 Schlafliedchen für Ludwig (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:01:06
12 Soldatenmarsch (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:01:11
13 Choral (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:01:34
14 Nach vollbrachter Schularbeit zu spielen (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:01:12
15 Bärentanz (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:00:49
16 Liedchen eines armen Kindes (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:01:36
17 Jägerliedchen (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:00:55
18 Rebus (aus: Klavierbüchlein für Marie) 00:00:53
19 J.S. Bach Tempo di Minuetto (aus: Partita Nr. 5 G-Dur BWV 829) 00:01:54
20 G.F. Händel Suite Nr. 5 E-Dur HWV 430 (Grobschmied-Variationen; Thema) 00:00:49
21 R. Schumann Fragment Es-Dur (Bearbeitung aus der Szene von Orpheus mit den Furien aus dem 2. Akt der franz. Fssg. 1774 von Glucks "Orpheus und Eurydike", Schlusstakte) 00:00:46
22 W.A. Mozart Vedrai, carino (2. Akt, Arie der Zerlina; aus: Don Giovanni KV 527; Bearb. für Klavier) 00:00:52
23 L.v. Beethoven 3. Satz, Gesangvoll, mit innigster Empfindung (Andante, molto cantabile ed espressivo; aus: Klaviersonate Nr. 30 E-Dur op. 109) 00:02:09
24 Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (5. Satz: O Freunde, nicht diese Töne - Allegro assai - Freude schöner Götterfunken; Bearb. für Klavier) 00:00:42
25 C.M. v. Weber Trinklied (1. Akt, Trinklied des Kaspar; aus: Der Freischütz; Bearb. für Klavier) 00:01:31
26 F. Schubert Ländler f-Moll op. 33 D 783 Nr. 14 00:00:50
27 R. Schumann Für ganz Kleine C-Dur 00:00:16
28 Puppenschlafliedchen C-Dur 00:00:25
29 Auf der Gondel C-Dur 00:01:26
30 Lagune in Venedig h-Moll 00:01:29
31 Praeludium A-Dur 00:00:49
32 Fughette A-Dur (Fragment, ergänzt von Florian Uhlig) 00:00:50
33 Klavierstück C-Dur 00:00:19
34 Linke Hand, soll sich auch zeigen C-Dur 00:00:16
35 Kleiner Walzer e-Moll (Fragment, ergänzt von Florian Uhlig) 00:01:07
36 Gukkuk im Versteck F-Dur 00:01:04
37 Haschemann D-Dur 00:00:37
38 Wilder Reiter a-Moll 00:00:38
39 Clavier-Sonate für die Jugend Nr. 3 op. 118c (Marien gewidmet) 00:17:14

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Florian Uhlig Klavier
 
98.011;4010276025863

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc