Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Anu Komsi
Coloratura

Anu Komsi<br />Coloratura

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 06.11.12

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1962

1 CD • 66min • 2011

Dieses Album der finnischen Koloratursopranistin Anu Komsi, die hierzulande vor allem durch ihr Engagement für die zeitgenössische Musik bekannt ist, beschränkt sich nicht auf die üblichen Schmankerln, mit denen die meisten großen Fachkolleginnen ihre Virtuosität unter Beweis stellen, sondern zeigt an ausgewählten Beispielen die diversen Möglichkeiten instrumentalen und dennoch ausdrucksstarken Singens. Natürlich fehlt Alexander Alabieffs unverwüstliche Nachtigall nicht in diesem Repertoire, und die Glöckchenarie aus Delibes’ Lakmé wird von Komsi mit aller geforderten Schwerelosigkeit und Akkuratesse ausgeführt, doch noch interessanter sind die Stücke, die ganz ohne einen sprachlich zu vermittelnden Inhalt auskommen. Reinhold Glières 1943 komponiertes Konzert für Koloratursopran und Orchester und das im vergangenen Jahr szenisch uraufgeführte Monodram La machine d’être des Amerikaners John Zorn, dessen Werke stets zwischen Jazz und Neuer Musik pendeln und der sich hier von späten Zeichnungen Antonin Artauds inspirieren ließ. Glières klassizistischem Stil tritt bei Zorn formsprengende Expressivität gegenüber, das Stück endet in einem Schrei. Koloratur als dramatischer, eine Bühnenfigur charakterisierender Ausdruck begegnet uns in der Wahnsinnsszene der Ophelia aus Thomas’ Hamlet und in der zweiten Arie der Königin der Nacht. Ansonsten spielt die Oper aber keine Rolle in diesem Recital, das mit Luonnatar von Jean Sibelius endet, einem Gesang nach dem Epos Kalevala, in dem die Koloratur nur eine Facette eines insgesamt lyrischen Werkes ist. Karita Mattila und Soile Isokoski haben es eingespielt, aber auch Elisabeth Schwarzkopf.

Anu Komsi, das unterscheidet sie von den meisten Sängerinnen ihres Stimmfaches, besitzt eine Stimme von starker Körperlichkeit und Abrundung und verfügt über eine große Palette von Klangfarben. Das macht ihren Vortrag spannend und abwechslungsreich, doch auch die Freunde schierer Virtuosität und Brillianz kommen auf ihre Kosten. Das Lahti Symphony Orchestra unter Sakari Oramo beschränkt sich weitgehend auf gediegene Begleitung, setzt kaum einmal eigene, die Sängerin befeuernde Akzente.

Ekkehard Pluta [06.11.2012]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Glière Konzert op. 82 für Koloratursopran und Orchester 00:14:11
3 A. Thomas A vos jeux mes amis … Partagez mes fleurs (Ophélie - aus: Hamlet) 00:12:21
4 L. Delibes Air des Chlochettes (aus: Lakmé) 00:08:47
5 A. Alyabyev Solovei 00:05:13
6 W.A. Mozart Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen (Arie der Königin der Nacht, 2. Akt - aus: Die Zauberflöte KV 620) 00:03:06
7 J. Zorn La Machine de l'être 00:11:36
10 J. Sibelius Luonnotar op. 70 für Sopran und Orchester (1913) 00:09:09

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Anu Komsi Sopran
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Sakari Oramo Dirigent
 
1962;7318599919621

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Messen

Challenge Classics 2 CD/SACD stereo/surround CC72316
Juan Diego Florez
cpo 1 CD 777 590-2
Francesco Durante<br />Neapolitan Christmas II
O gente brunette

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Debussy
Prelude & Fugue<br />Bernd Glemser plays Bach and Shostakovich
Tudor 1 CD 7157
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Vincent Larderet
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc