Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

fragile
A Requiem for Male Voices

fragile<br />A Requiem for Male Voices

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 14.01.11

OehmsClassics OC 817

1 CD • 54min • 2009

Wagemut, Ideenreichtum und Repertoire-Innovation heißt die Devise dieser Produktion. Weder schnell noch leicht werden sich vergleichbare Vokalgruppierungen, vielleicht mit Ausnahme der King’s Singers in England, der hier vorliegenden Herausforderung an Originalvorlagen, Bearbeitungen und Stilvielfalt stellen können. Die spannende Frage heißt: Wie werden die Zuhörer reagieren? Immerhin lautet das fragile, heikle Generalthema „Tod und Verklärung“, genauer „ein Requiem für Männerstimmen“. Nein, die „Male Voices“ werden da gewiß nicht zu Grabe getragen, sondern messen ganz im Gegenteil ihre Lebenskraft, Ausstrahlung und Gestaltungsvarianten an einschlägigen, auch selbst bearbeiteten Werken, Texten und Klangformen. Das Gelingen im vorliegenden Falle ist also eher eine Sache des Zuhörens. Mehr noch: Eine Sache des Zuhören-Könnens und Verstehen-Könnens. Auch im Hinblick auf die Vielsprachigkeit der ohne Übersetzungshilfe im Beiheft abgedruckten lateinischen, deutschen, englischen und französischen Originaltexte. Unabhängig davon empfiehlt sich jedoch das Lesen der aufschlußreichen Beiheftkommentare aus der Feder des mitwirkenden Vokalbassisten Schmidt als eine unverzichtbare Vorab-Lektüre zur Entstehung und zum Gesamtkonzept der CD.

Ausgangspunkt und geistliches Zentrum des Vorhabens ist die konzertante Aufführung einer Trauermesse des führenden Renaissancemeister Pierre de la Rue (1460?-1518). Charakteristisch sind deren Satzkünste voller Zunftgeheimnisse, die auch von der modernen Musikforschung längst nicht alle gelöst sind. Die Einzelsätze dieser „Messe für die im Glauben treuen Toten“ (fidelibus defunctis) werden entsprechend der liturgischen Praxis im feierlichen Hochamt auch hier voneinander getrennt. Zur Überbrückung erklingen dafür stilübergreifend und inhaltlich gleichsam kommentierend passende Kompositionen. Den (scheinbar) modernen, schrägen Klängen des Renaissancemeisters entsprechen die aktuellen Kostproben der Intermezzi. Diese bedürfen allerdings eines hohen Maßes an Anpassung, Einfühlungsvermögen und Wechselgefühlen. Für die Interpreten ist das – natürlich! – keine Frage. Die erforderliche Resonanz der Zuhörer hat man dagegen bei Konzertauftritten vorsorglich, vermutlich aber erfolgreich erprobt. Konventionelle Volkslied-Bearbeitungstechnik, progressives Spiritual-Arrangement, höchst komplexe Experimentalwirkung einer Walt-Whitman-Meditation (Whispers of Heavenly Death) bis hin zu Übernahmen philosophisch-religiöser Text- und Melodie-Adaptionen der Popszene summieren sich nun zu einer kühnen Folge perfekter Vortragstechnik

Dr. Gerhard Pätzig [14.01.2011]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L. Thomas Mein junges Leben hat ein End' 00:02:06
2 Sting Fragile (Arr.: Patrick Ehrich) 00:03:20
3 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Introitus) 00:03:52
4 K.  Weill Zu Potsdam unter den Eichen (aus: Berliner Requiem) 00:02:20
5 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Kyrie) 00:02:00
6 E. Rautavaara Serenadi kuolemalle 00:02:27
7 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Tractus) 00:03:30
8 Trad. Deep River (Satz: Chr. M. Schmidt) 00:02:24
9 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Offertorium) 00:04:48
10 H. Schanderl Whispers of Heavenly Death (nach einem Text von Walt Whitman) 00:07:24
11 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Sanctus) 00:03:29
12 K. Nystedt Peace I will leave with you (nach einem Text aus der Offenbarung des Johannes; Arr.: Alfons Brandl) 00:02:02
13 P. de la Rue Missa pro fidelibus defunctis (Angus Dei) 00:02:55
14 Missa pro fidelibus defunctis (Communio) 00:02:24
15 E. Clapton Tears in Heaven (Arr.: Chr. M. Schmidt) 00:04:33
16 Trad. Der Mond ist aufgegangen (Satz: L. Thomas) 00:03:04

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Die Singphoniker Ensemble
 
OC 817;4260034868175

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

C.P.E. Bach
Crystal Dream
Liszt • Saint-Saëns • Ravel
OehmsClassics 1 CD OC 731
Alberto Ginastera
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc