Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Danzi

Hungaroton 1 CD HCD 32600

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 16.12.09

Hungaroton HCD 32600

1 CD • 61min • 2008

Nach Literatur für die Kombination Viola und Violoncello muss man schon etwas länger suchen. Allein deshalb sind die erstmals auf CD eingespielten Duos eine interessante Repertoirebereicherung. Doch auch aus einem anderen Grund. Wer den Namen Franz Danzi nur mit gemütlichem Biedermeier verbindet, wird hier doch immer wieder eines Besseren belehrt. Spannungsreichtum ist zwar nicht unbedingt die Sache der vier Duos, die aufgrund der Ausgestaltung der Stimmen und geforderten Spieltechniken oft den Höreindruck mindestens eines Streichtrios vermitteln. Auch folgt der schematische Satzbau streng dem klassischen Formelkanon, allerdings ohne dass sich Danzi übermäßig in stereotypen Wendungen erginge. Es ist eine unterhaltsame, poetische, melodisch durchaus einschmeichelnde, bisweilen recht virtuose Musik, deren Konturenschärfe jedoch reiner Behaglich- oder gar Behäbigkeit keine Chance lässt.

Mit entsprechendem Elan und Witz gehen Éva Posvanecz (Viola) und Balázs Máté (Violoncello) zu Werke – man höre nur die herrlich pointierten, beinahe schon übertrieben schleifenden Seufzermotive im Finale des C-Dur-Duos. Dann wäre da dieser unverkennbare frühromantische, Carl Maria von Weber inspirierende Tonfall, besonders deutlich im Duo g-Moll op. 9/2 mit seiner charmanten, aber leicht melancholisch grundierten Larghetto-Gesangsszene. Von diesem Tonfall spürbar inspiriert offenbaren Éva Posvanecz und Balázs Máté eine lustvolle Übereinstimmung in allen gestalterischen Fragen, was freilich gelegentliche Intonationsschwankungen und diskussionswürdige Phrasierungen mit einschließt. Trotzdem agieren beide mit Überzeugungskraft, beispielhaft im Duo D-Dur op. 9/1, in den gegensätzlichen Ausdrucksbereichen des Andante-Kopfsatzes und den unvorhersehbaren Temperamentsschüben des erfrischen vitalen Allegro-Finales.

Christof Jetzschke [16.12.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Danzi Duo Nr. 1 C-Dur für Viola und Violoncello 00:15:20
4 Duo g-Moll op. 9 Nr. 2 für Viola und Violoncello 00:17:41
7 Duo F-Dur op. 9 Nr. 3 für Viola und Violoncello 00:15:28
10 Duo D-Dur op. 9 Nr. 1 für Viola und Violoncello 00:15:27

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Éva Posvanecz Viola
Balázs Máté Violoncello
 
HCD 32600;5991813260024

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019