Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jan Gerdes

Gelände/Zeichnung

Jan Gerdes

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 17.03.09

edition zeitklang ez-26028

1 CD • 74min • 2007

Das Booklet der neuen CD vom Pianisten Jan Gerdes illustriert mit kargen Wüstenlandschaften, Gebirgsketten und Gletschern eine introvertiert scheinende Klangwelt. So frei von zivilisatorischen Störfaktoren diese Landschaftsfotografien sind, so kann das Hören dieser kompromisslosen Einspielung zunächst bestimmte Aspekte „akustischer Verschmutzung“ offenlegen. Vor allem, wenn Jan Gerdes im letzten Stück, der Komposition Lichtstudie III von Jörg Widmann, den Momenten der Stille immer mehr Raum gewährt, scheinen selbst das Laufgeräusch des CD-Spielers oder das Rauschen der Raumheizung aufdringlich.

Aus Zeit und Raum herausgelöst, so mutet das akustische Geschehen dieser Neuerscheinung aus der Zeitklang-Edition an. Was zunächst spröde und unzugänglich wirkt, gewinnt durch allmähliches Sich-Einlassen an Vielgestaltigkeit, an kargem Zauber. Das entführt in meditative Zustände, die den abgebildeten stillen, weiträumigen Landschaften (Island?) in ihrer ästhetischen Faszination entsprechen.

Titelgebend für die erste Komposition auf dieser CD ist Gelände / Zeichnung von Philipp Maintz. Sie offenbart unmittelbar auf sich selbst bezogen wirkende Klangballungen, zudem sorgt eine raffiniert im Raum modulierende Live-Elektronik für die „geisterhafte“ Überhöhung des eigenwilligen Klavierklanges.

Sidney Corbetts Piano Valentines dringen dann skizzenhaft in lyrisch-fragiles Terrain vor. Jan Gerdes formt hier kleine Mikrokosmen im Zweiminutenformat, die eine schwerelose Intimität verströmen – inmitten des ansonsten eher abstrakten Repertoires auf diesem Tonträger! Die Kompositionen von Peter Gahn und Bernfried E.G. Pröve stellen dann wieder – oft mit verblüffendem Facettenreichtum –– die physischen Potenziale des Klavierklanges ins Zentrum. In Pröves Ataraxie II steigert sich Jan Gerdes Spiel zu extrovertierter, wild zerklüfteter Geste, die nicht zuletzt Gerdes Affinität zum Perkussiven offen legt.

Der von Gerdes benutzte Grotrian-Steinweg-Flügel schmeichelt hier wohl kaum blendender Brillanz, sondern offenbart dafür umso stärker seine dunkle Tiefendimension. Vor allem schöpft Jan Gerdes die schier endlosen Möglichkeiten einer subtilen Formung von Anschlag und Ton aus. Mit langem Atem werden Nachschwingvorgänge ausgekostet, füllen extreme Basstöne den Raum – selbst die Laute der Hebelmechanik wirken zuweilen unverzichtbar in dieser herben Dramaturgie.

Stefan Pieper [17.03.2009]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Maintz gelände/zeichnung für Klavier und Live-Elektronik 00:11:33
2 S. Corbett Piano Valentines (Nr. 1-10) 00:25:16
12 P. Gahn mit geliehener Aussicht 00:11:36
13 B.E.G. Pröve Ataraxie II für Klavier 00:04:41
14 J. Widmann Lichtstudie III 00:20:01

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Jan Gerdes Klavier
 
ez-26028;4032824000436

Bestellen bei jpc

 

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie