Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Wolfgang Rihm

SWRmusic 93.236

1 CD • 70min • 1989, 1991, 2007

13.11.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Die Frage, wer oder was Gott sei, ist so alt wie die Menschheit selbst; der Text, den Wolfgang Rihm (Jg. 1952) in Quid est Deus vertont, geht auf den antiken Hermes Trismegistos zurück, bei dem es sich allerdings um eine fiktive literarische Figur handelt. Die 24 philosophischen Definitionen, feinsinnig formulierte dialektische Widersprüche, müsste man heute vielleicht um die Frage ergänzen, welcher Gott das sein sollte, der sein „auserwähltes Volk“ in Auschwitz zu Tode kommen ließ. Damit wäre dann eigentlich das ganze philosophische Brimborium erledigt. Wie dem auch sei, Rihm nutzte diesen Text für eine Auftragskomposition und schuf einen schlichten, nicht experimentellen Chorsatz, der immer wieder Strawinsky (Psalmensinfonie) anklingen lässt. Sehr viel überzeugender erscheint die skizzenhafte, durch die Bildende Kunst angeregte Anlage von Ungemaltes Bild, und auch das Donaueschingen-Stück Frau/Stimme nach einem Heiner-Müller-Text hinterlässt nach 20 Jahren unverändert einen starken Eindruck. Dank sei dafür dem mit dieser Musik bestens vertrauten Orchester, den drei versierten Dirigenten und den beiden vorzüglichen Sopranistinnen Isolde Siebert und Carmen Fuggiss.

Die in der Rihm-Serie des Hänssler-Verlages als „Volume 4“ erschienene CD ist insgesamt also musikalisch durchaus einnehmend, editorisch aber unbefriedigend. Wenn der Komponist Kommentare zu seinen Werken verweigert, heißt das nicht, dass man solche nicht verfassen könnte. Das Booklet bringt diese zwar, aber recht mager, außerdem fehlt der lateinische Originaltext von Quid est Deus, wovon nur eine deutsche Übersetzung abgedruckt ist. Preisfrage an den Hörer, der das Werk (und den Kommentar) nicht kennt: In welcher Sprache wird hier gesungen? Die Artikulation des Chores ist nicht so, dass diese Frage beantwortet werden könnte. Zu den mitwirkenden Künstlern fehlen jegliche Angaben, und der Name von Carmen Fuggiss ist auch falsch geschrieben (nur mit einem „g“). Auch ist der Titel des dritten Stückes auf dem Cover unvollständig; Die Bezeichnung „für Sopran und Orchester mit Sopran“ (die letzten beiden Worte fehlen) ist essentiell wichtig.

Dr. Hartmut Lück [13.11.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Wolfgang Rihm
1Quid est Deus für Chor und Orchester
2Ungemaltes Bild (1990)
3Frau/Stimme for Soprano and Orchestra

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.04.2012
»zur Besprechung«

Wolfgang Rihm / SWRmusic
"Wolfgang Rihm / SWRmusic"

12.06.2014
»zur Besprechung«

Arnold Schönberg Moses und Aron / SWRmusic
"Arnold Schönberg Moses und Aron / SWRmusic"

zurück zur Liste

Das könnte Sie auch interessieren

06.09.2019
»zur Besprechung«

Michael Gielen, Aufführungen 1971 & 2013 / SWRclassic
"Michael Gielen, Aufführungen 1971 & 2013 / SWRclassic"

04.09.2019
»zur Besprechung«

Japan / SWRclassic
"Japan / SWRclassic"

30.06.2019
»zur Besprechung«

Michael Gielen Edition Vol. 8, Schönberg • Berg • Webern / SWRmusic
"Michael Gielen Edition Vol. 8, Schönberg • Berg • Webern / SWRmusic"

25.09.2018
»zur Besprechung«

France, Choral Works by Debussy | Milhaud | Poulenc | Jolivet | Messiaen | Aperghis / SWRclassic
"France, Choral Works by Debussy | Milhaud | Poulenc | Jolivet | Messiaen | Aperghis / SWRclassic"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige