Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Johann Baptist Vanhal

3 Piano Quintets

Hungaroton HCD 32588

1 CD • 67min • 2008

21.01.2009

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Nicht selten – vor allen in früheren LP-Zeiten – war in Anbetracht des Etiketts „Weltersteinspielung“ sanftes Misstrauen angebracht. Die Produzenten hatten – wen wundert es, angesichts einer weltweiten Musikproduktion – nur begrenzte Katalogübersicht. Und manches war auch damals bald wieder aus den einschlägigen Katalogen verschwunden. Hier nun mit den drei bei Hungaroton aufgenommenen Vanhal-Klavierquintetten darf man den Herausgebern grünes „World Premiere Recording“- Licht geben, denn – wenn mich nicht alles täuscht – handelt es sich tatsächlich um mediale Uraufführungen.

Bei den drei 1784 in Berlin publizierten, auch als „Sonaten“ bezeichneten Quintetten handelt es sich um friedliebende, einschmeichelnde, niemals grob-auftrumpfende Musik. Wenn man will, so komponierte der aus dem böhmischen Neganitz (Nechanice) stammende Johann Baptist Vanhal (1739–1813) eine embryonale Form kommender Klavierquintette von Brahms bis Schostakowitsch, pazifistisch im Grundton, gleitend, unauffällig in der Ausformung dreisätziger Denk- und Rührungsprojekte, die dem Pianisten nicht wirklich eine führende Rolle zugestehen, sondern wie eine liebevolle Umarmung von fünf gleichberechtigten Instrumenten in Erinnerung bleiben. Überraschend die Thematik des finalen Allegro-Satzes op. 12,2: Er steht in mehr als nur atmosphärischer Beziehung zum zweiten Satz aus Beethovens Klaviersonate op. 10,2!

In Erinnerung bleibt: Vanhal war ein Meister seines Fachs, zu dessen spätem Nachruhm diese mit viel Einfühlung, mit schönen farblichen Akzenten ausgeleuchtete Einspielung einiges beitragen sollte. Miklós Spányi am Hammerflügel (einem Anton Walter-Nachbau von Chris Maene aus dem Jahr 2003) und das „authentische“ Quartett auf alten Instrumenten geben nicht nur Anhaltspunkte, was diese – selbst in Moll-Bewegungen – freundliche Musik anbelangt, es gelingt ihnen, eine ausführliche Vorstellung dessen zu geben, was im Vorfeld, was im Umfeld der ganz Großen der Kammermusik im Guten und im vorbereitend Förderlichen geschehen ist.

Peter Cossé † [21.01.2009]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Baptist Vanhal
1Sonate G-Dur op. 12 Nr. 1 für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:25:26
4Sonate d-Moll op. 12 Nr. 2 für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:15:09
7Sonate B-Dur op. 12 Nr. 3 für Klavier, 2 Violinen, Viola und Violoncello 00:26:18

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

21.01.2009
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

20.01.2009
»zur Besprechung«

 / Alpha Productions
" / Alpha Productions"

Das könnte Sie auch interessieren

14.02.2020
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 39 / BIS"

10.09.2019
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 38 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 38 / BIS"

22.02.2019
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, Solo Keyboard Music Vol. 37 / BIS
"C.P.E. Bach, Solo Keyboard Music Vol. 37 / BIS"

10.08.2016
»zur Besprechung«

C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 31 / BIS
"C.P.E. Bach, The Solo Keyboard Music 31 / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige