Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Jean Sibelius

Vol. 1: Tone Poems

Jean Sibelius

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 21.11.07

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1900/02

5 CD • 6h 29min • 1995-2007

Dieser Karton hat auf einen Schlag die Befürchtung zerstreut, die ich vor einigen Monaten äußerte: daß nämlich die bei BIS entstehende Sibelius-Enzyklopädie in die Hände eines Billiganbieters übergehen und als Gesamtpaket nebst Schmalspur-CD-ROM verhökert werden könnte. Dem ist nicht so, vielmehr hat die Firma ihr eigenes, äußerst anerkennenswertes Konzept, wie der beigelegte Veröffentlichungsplan und das große J auf der Rückseite der Box verraten. Demnach sind, die Leerstelle zwischen Vor- und Nachnamen eingerechnet, dreizehn Teile vorgesehen (J-E-A-N S-I-B-E-L-I-U-S), auf die BIS die bisherigen Produktionen nebst verschiedenen Miszellen thematisch verteilen wird. Im März 2010 soll das Unternehmen abgeschlossen sein, und nach allem, was ich bislang aus dieser Reihe kenne, wird es nicht nur eine vollständige, sondern auch eine beinahe vollkommene Serie werden. Wer also bislang noch einige Lücken im Regal hat, sollte sie vorsorglich für die nächsten Kassetten freilassen – ganz gleich, wie die immer hurtiger aufeinanderfolgenden UN-Klimaberichte auch lauten mögen.

Schon vor gut anderthalb Jahrzehnten konnten wir ahnen, daß Osmo Vänskä und das Lahden kaupunginorkesteri ihr gemeinsames Unternehmen nicht als bloße Katalogaufstockung verstanden: Das Violinkonzert (Solist: Leonidas Kavakos) kam damals nicht nur in seiner bekannten Standardversion von 1905, sondern zum ersten Mal auch in der rund zwei Jahre älteren Urfassung heraus, und so war es möglich, einen ersten Eindruck von den steinigen Wegen zu erlangen, über die Sibelius zu seinen Meisterwerken gelangte (BIS CD-500). Im Anschluß waren immer wieder spektakuläre Entdeckungen zu verzeichnen. Die Urgestalten der Saga zum Beispiel oder der Lemminkäinen-Suite, ganz besonders aber der erste Zustand der fünften Symphonie (derzeit noch in einem klassischen 4CD-Set mit all ihren Geschwistern erhältlich) vermittelten eine immer klarere Vorstellung sowohl von der Arbeitsweise wie auch von den Kämpfen des Meisters bei der Suche nach schöpferischer Vollkommenheit. Was da alles weggeschnitten, gestaucht, vereinfacht, gestrafft werden mußte, um das Ideal zu erreichen, erinnert in manchem eher an den Beruf eines Michelangelo: Die perfekte Gestalt war da, sie mußte nur aus dem Stein herausgeschlagen werden. Welche Anstrengung das kostet, insbesondere, wenn man eigentlich weiß, wo’s hingehen soll, einem aber ständig irgendwelche unerklärlichen Störfelder in die Quere kommen, das kann man ahnen, wenn man diese Aufnahmen hört – oder auch die Einspielung der ersten Symphonie, die Osmo Vänskä und das Orchester aus Lahti so herzhaft bei der Gurgel nehmen, als ob es gelte, eine Skulptur aus Ton und nicht aus Tönen zu formen ...

Das J der geplanten Serie enthält nun also gleich alle symphonischen Dichtungen nebst ihren Urzuständen. Dabei sind En Saga, Lemminkäinen, In memoriam op. 59, Finnland erwache (die spätere Finlandia) vielleicht eher „interessant” für das Verständnis der Schaffensprozesse; die beiden Spielarten der Okeaniden op. 73 jedoch sind ohne Frage weit mehr als das: Hier stehen wir tatsächlich zwei verschiedenen und vollgültigen Werken über dieselben Ton-Substanzen gegenüber, die den Hörer jeweils ganz gewaltig mitnehmen können – jedenfalls, wenn sie mit der hier entfesselten Wucht losbrechen.

Überhaupt scheint mir das ein Verdienst der vorliegenden Interpretationen zu sein: diese immense Ausdruckspalette zwischen sensibler, nervöser Atmosphärenzeichnung und Eruptionen, die einen förmlich emporzuschleudern scheinen, als ob man auf einem der kolossalen Sandwürmer des Wüstenplaneten dahinritte. Weshalb ich mich nicht scheue, die Einspielung der letzten Dichtung Tapiola, die es schon in der symphonischen Box (BIS-CD 1286/88) gab, zu einer der mitreißendsten Lesarten zu erklären, die mir je untergekommen sind, und mich eigentlich nur meine chronische Abneigung gegen „superlativste” Attribute davon abhält, sie als „die beste” zu apostrophieren. Noch schwerer wird mir diese Zurückhaltung bei Luonnotar: Wie hier aus den feinsten Streicherfigurationen der Kosmos entsteht, als beginne sich ein Gott oder göttliches Wesen mit äußerster Behutsamkeit zu regen; wie Helena Juntunen die fremdartige Linie der Kalevala-Silben entsprechend vibrieren läßt, bis aus dem Zusammenwirken der beteiligten Kräfte und Spannungspole das Firmament sich wölbt – das habe ich fürwahr noch nie überzeugender, eindringlicher und, auch das kein unverächtliches Kriterium, einfach schöner gehört als hier. Allein für diese acht Minuten und fünfzig Sekunden lohnte sich die Anschaffung dieser Kassette, die sowohl nach Inhalt wie Ausstattung ein mehr als gelungener Anfang ist.

Rasmus van Rijn [21.11.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

CD 1
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius En Saga op. 9 00:21:51
2 Lemminkainen-Suite op. 22 (Vier Legenden für Orchester) 00:14:24
CD 2
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Frühlingsgesang op. 16 (Tondichtung) 00:09:18
2 The Wood Nymph op. 15 (Ballade für Orchester) 00:21:37
3 En Saga op. 9 für Orchester 00:18:03
4 Cassazione op. 6 00:12:14
5 Musik zu einer Scène 00:05:32
6 Finnland erwacht 00:21:37
CD 3
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Finlandia op. 26 Nr. 7 (Tondichtung für Orchester) 00:08:28
2 Frühlingsgesang op. 16 (Tondichtung) 00:07:34
3 In memoriam op. 59 (Trauermarsch für großes Orchester) 00:11:21
4 Lemminkainen-Suite op. 22 (Vier Legenden für Orchester) 00:49:08
CD 4
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Pohjolas Tochter op. 49 00:13:10
2 Nächtlicher Ritt und Sonnenaufgang op. 55 00:17:20
3 Die Dryade op. 45 Nr. 1 00:05:07
4 Tanz-Intermezzo op. 45 Nr. 2 00:02:41
5 Der Barde op. 64 (Tondichtung) 00:07:32
6 Die Okeaniden op. 73 (Letzte Fssg., 1914) 00:10:03
7 Tapiola op. 112 00:17:22
CD 5
Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Luonnotar op. 70 für Sopran und Orchester (1913) 00:08:50
2 Die Okeaniden op. 73 (Yale version, 1914) – Larghetto 00:07:25
3 In memoriam op. 59 (Trauermarsch für großes Orchester) 00:10:25
4 Cassazione op. 6 00:12:55
5 Scènes historiques Nr. 1 op. 25 (Konzertsuite) 00:18:09
8 Scènes historiques Nr. 2 op. 66 (Konzertsuite) 00:17:51

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ilkka Pälli Violoncello
Helena Juntunen Sopran
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
Gothenburg Symphony Orchestra Orchester
Neeme Järvi Dirigent
 
1900/02;7318591900023

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
Debussy
The Sacred Spring of Slavs
MD+G 2 CD 613 0791-2
Georg Weidinger
from INNER CITIES

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc